Stimmungsvolle Seniorenfeier in der Vinxtbachhalle

Eine intakte Dorfgemeinschaft

19.12.2017 - 10:02

Waldorf. Auch in diesem Jahr hatte die Ortsgemeinde Waldorf am dritten Adventssonntag ihre älteren Mitbürger ab dem 60. Lebensjahr zur schon traditionellen Se-nioren-Weihnachtsfeier in die Vinxtbachhalle gebeten. Mit einem unterhaltsamen Programm wurde für einen abwechslungsreichen Nachmittag gesorgt, den die Senioren sichtlich genossen.

Zur Einstimmung auf den Advent trug zunächst Klaudia Felten ein Gedicht vor. Bei der anschließenden Begrüßung betonte Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten, dass die Feier „als Dank für das gesellschaftliche und soziale Engagement eines jeden Einzelnen in der Vergangenheit“ anzusehen sei. Auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Hans-Josef Marx, betonte später in seinen Grußworten, dass gerade im Zusammenwirken von Jung und Alt in Waldorf eine intakte Dorfgemeinschaft zu verspüren sei.

Es sei ein schöner Brauch, dass die Ortsgemeinde alljährlich zu dieser Seniorenfeier im Advent einlade. Es sei aber in aller erster Linie ein Dankeschön und eine Anerkennung für das Einbringen in das Gemeindeleben, womit alle zur positiven und äußerst guten Entwicklung des Heimatorts beigetragen haben. „Waldorf ist eine Gemeinde mit Vorbildcharakter“, stellte Marx fest. Dies habe auch die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz bei ihrem Besuch vor ein paar Monaten herausgestellt.

Der Willkommensgruß des Ortsbürgermeisters galt auch den Ratsmitgliedern und ihren Partnern sowie den freiwilligen Helfern, die für die Bewirtung der Gäste sorgten. Felten freute sich auch über die Anwesenheit des Ersten Beigeordneten der Ver-bandsgemeinde, Hans-Josef Marx, des Pfarrers Günter Marmann und des Pfarrers i. R., Lothar Brucker, die der Einladung gefolgt waren.

Mit dem Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“ und dem damit verbundenen Anzünden der Lichter des Adventskranzes eröffnete der Ortsbürgermeister das offizielle Programm, wobei sich die Senioren zunächst bei Kaffee und Kuchen stärkten. Die Brassband „Fidele Lähmdeuwele“ aus Oberbreisig besuchte die Waldorfer Senioren und ließ es sich nicht nehmen, bei ihrem schon traditionellen Weihnachtsständchen in der Verbandsgemeinde auch die Waldorfer Senioren mit ihren weihnachtlichen Klängen zu unterhalten.

Die Kinder des Kindergartens St. Remaclus Waldorf mit ihren Erzieherinnen erfreuten die Senioren mit einigen Liedern und Tänzen. Danach trug der Kirchenchor „Cäcilia“ Waldorf mit seinem Vorsitzenden Paul Weber und unter der Leitung von Andrea Ernst mit mehreren Liedern ebenfalls zur Gestaltung der Feier bei. Auch Pfarrer Marmann grüßte die Seniorinnen und Senioren mit zwei kleinen und unterhaltsamen Geschichten.

Ortsbeigeordneter Werner Krupp leitete mit dem heiter-besinnlichen Gedicht „Wenn der Nikolaus im Himmel bleibt“ zum Besuch des Heiligen Mannes über. Sankt Nikolaus (Hans Dieter Felten) war mit Knecht Ruprecht (Aaron Lang) gekommen, um die ältesten anwesenden Bürgerinnen und Bürger zu ehren. Dabei konnte er mit Hermann Nachtsheim (93 Jahre) auch den ältesten Einwohner Waldorfs mit einem Geschenk erfreuen. Bei den Damen durfte sich Irene Weiland (88 Jahre) über die Gratulation des Heiligen Mannes freuen.

Mit dem Lied „Kumm joot Heim leeve Klöß“ verabschiedete sich der Kirchenchor St. Nikolaus bis zum nächsten Jahr. Mit weiteren Liedbeiträgen sorgten Gertrud Fritsche und Paul Weber, begleitet von Andrea Ernst am Klavier, sowie Josef Lauterbach und Hans Dieter Felten für musikalische Unterhaltung. Zwischendurch erzählte Marga Plath noch eine besinnliche Weihnachtsgeschichte.

Kurt Gladbach trug eine heitere Geschichte in Waldorfer Mundart vor und setzte sich schließlich spontan ans Klavier, um mit einem weiteren Lied in Mundart zu begeistern.

Auch die Waldorfer Mundartgruppe Streuobst unterhielt die Senioren mit weihnachtlichen Melodien, wobei die „älteren Semester“ gern mitsangen.

Natürlich durften die Senioren nach einem solchen Programm nicht hungrig nach Hause gehen. Ein rustikales Abendbüffet wartete auf die Gäste, die schließlich alle ein Präsent der Ortsgemeinde mit nach Hause nehmen durften. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gefährlicher Fund führt zu Straßensperrung

Spaziergänger findet Handgranate

Andernach. Am 2. Dezember erschien ein Spaziergänger auf der Polizeiinspektion Andernach, um einen Fundgegenstand abzugeben, den er kurz zuvor am Rhein in Andernach aufgefunden hatte. Die eingesetzten Beamten staunten nicht schlecht, als er aus einem Tuch eine Handgranate hervorholte. Da nicht auszuschließen war, dass die Handgranate noch scharf war, wurde der Spaziergänger unverzüglich gebeten, die Dienststelle zu verlassen, die Handgranate draußen abzulegen und die Örtlichkeit zu verlassen. mehr...

Gottesdienst-Stream aus Vallendar gewinnt JugendGottesdienstAward

„Liebesbündnisfeier“ belegt ersten Platz

Trier/Vallendar. „Einzigartig!“ unter dieser Überschrift hat der JugendGottesdienstAward im Bistum Trier gestanden, der nun im Rahmen einer digitalen Preisverleihung und eines gemeinsamen Gottesdienstes vergeben wurde. Gesucht war der beste Jugendgottesdienst, der von Kindern und Jugendlichen im Alter bis 27 Jahren konzipiert wurde. Gewonnen hat eine Gruppe der Schönstatt-Bewegung aus Vallendar. Sie... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert