Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit dem Rad zur Arbeit - Eine Aktion des LVermGeo

Emissionsfrei, staufrei und gesundheitsfördernd

Emissionsfrei, staufrei
und gesundheitsfördernd

Die radelnden Mitarbeiter*innen des Landesamts für Vermessung und Geobasisinfomation Rheinland-Pfalz (LVermGeo) in Koblenz wollen Kolleginnen und Kollegen zur Nutzung des umweltfreundlichen und gesundheitsfördernden Verkehrsmittels Rad motivieren. Foto: LVermGeo

11.05.2019 - 12:39

Koblenz. Die radelnden Mitarbeiter*innen des Landesamts für Vermessung und Geobasisinfomation Rheinland-Pfalz (LVermGeo) in Koblenz haben sich die Mühe gemacht, die gefahrenen Fahrrad-Kilometer (KM) pro Jahr auf dem Weg von und zu ihrer Arbeitsstelle, dem LVermGeo in der Von-Kuhl-Straße 49 in Koblenz, zusammenzutragen.

Mit insgesamt 42.960 km, verteilt auf 26 Mitarbeiter*innen, hat sich ein beeindruckender Wert ergeben, der den Erdumfang noch um fast 3.000 km übersteigt. Aufgerüttelt durch den Koblenzer Brückeninfarkt hat sich aus der Mitte der Fahrradbenutzer eine Initiative gegründet, mit dem Ziel, noch mehr Bedienstete zum Umstieg auf das Rad zu bewegen. Ein Plakat mit den Stichworten „emissionsfrei, staufrei, gesundheitsfördernd“ wurde als Motivationsköder im LVermGeo ausgehängt.

Es enthält spruchhaft festgehaltene positive Gedanken der Radler, die diese individuell mit dem Thema Radfahren verbinden. Die wichtigste Botschaft darauf lautet „RESPEKT – Wir stehen für ein faires Miteinander aller Verkehrsteilnehmer“. Das Foto entstand in der Mittagspause und zeigt einen Teil der Mitarbeiter*innen, die mehr oder weniger regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit kommen. Aus dem Kreis der Radfahrer*innen wird sehr positiv bewertet, dass das LVermGeo über einen abgeschlossenen Fahrradabstellraum verfügt, was gerade in Zeiten der zunehmenden Nutzung von E-Bikes eine wesentliche Voraussetzung für die Nutzung des Fahrrads darstellt.

Ferner wird die Möglichkeit der Nutzung der im LVermGeo vorhandenen Duschen als sehr lobenswert empfunden. Das Thema ist bei einigen Mitarbeiter*innen, die bisher noch nicht das Rad benutzen, bereits auf positive Resonanz gestoßen. Erstes Feedback lassen darauf hoffen, noch weitere Mitarbeiter*innen zur Nutzung des umweltfreundlichen und gesundheitsfördernden Verkehrsmittels zu bewegen. Kontakt: Fahrradinitiative@vermkv.rlp.de

Pressemitteilung des

Landesamtes für Vermessung und Geobasisinformation

Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
15.05.2019 12:56 Uhr
juergen mueller

Gut gebrüllt Löwe. Nein, kein Verdruss, keine Motzecke, kein Stammtischdenken mit Meinungsführerschaft.Ich bin auch nicht der Einzige mit Durchblick. Noch einmal - Grundsätzlich begrüße ich es als altgedienter Drahteselbenutzer (10 km zu meiner ehem.Arbeitsstelle "nicht unfallfrei"), wem es gelingt, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Und Glückwunsch, dass Sie es in 34 Jahren dorthin unfallfrei geschafft haben. Ich kenne Menschen, die nicht soviel Glück hatten, mich eingeschlossen, trotz der von Ihnen angedachten Mühe, Umwege (die Zeit kosten) in Kauf genommen haben, tagtäglich ein nicht zu unterschätzendes Gefährdungspotenzial im Nacken.Sie werden mir zugestehen müssen,dass sich in Koblenz in Sachen (halbwegs) sichere Radwege in den letzten Jahrzehnten nicht genügend getan hat.Wenn nicht,Umdenken erforderlich.In Koblenz mahlen die Mühlen nach wie vor (zu) langsam u.Prioritäten wurden (werden) woanders gesetzt.



13.05.2019 20:50 Uhr
Eberhard Prüm

Als Initiator der Aktion, möchte ich Herrn Müller noch etwas mit auf den Weg geben. Unsere Initiative ist eigentlich lediglich ein, wie ich finde, sehr positiver Beitrag im Sinne einer Motivation zur Nutzung des Fahrrads. Das man hierzu auch einige Fakten benennt hat etwas mit Logik zu tun. Wo Herr Müller darin eine Selbstbeweihräucherung ausmacht, ist mir vollkommen schleierhaft. Vielleicht ist dies seinem Verdruss darüber geschuldet, dass er diese Idee nicht sein Eigen nennen kann. Darüber hinaus beklagt er die ungenügende Sicherheit der Radwege in Koblenz. Wenn er aber allen Koblenzer Parteien, dieses sind z.Z. immerhin 9 an der Zahl, sozusagen kollektives Versagen und engstirniges Denken in Sachen Radverkehr zuschreibt, so scheint er sich als der einzige Mensch mit Durchblick zu sehen. Damit kann er vielleicht den Kampf um die Meinungsführerschaft an den Stammtischen antreten, mit der Realität hat dies indes wenig zu tun. Trotz der nicht optimalen Bedingungen für das Radfahren kann ich immerhin auf 34 Jahre unfallfreies Radfahren zurückblicken, an denen ich an fast allen Arbeitstagen per Rad meinen Arbeitsplatz erreicht habe (ca. 5 km in eine Richtung). Mit etwas Mühe kann man von den meisten Stadtteilen, ggf. mit kleineren Umwegen, durchaus einen relativ sicheren Weg zum Radfahren finden. Selbstverständlich ist es wesentlich bequemer und leider auch populär sich gemütlich in seine Motzecke zurückzuziehen. Da hat man bekanntlich immer Recht !



11.05.2019 13:15 Uhr
juergen mueller

Was soll diese Selbstbeweihräucherung?
Grundsätzlich ist es zu begrüßen, wenn man die Möglichkeit hat und nutzt, mit dem Fahrrad (nicht nur) zur Arbeit fährt.
Aber nur dann, wenn hierfür unter dem Gesichtspunkt einer Verkehrssicherheit (und dazu gehört ein gut ausgebautes Radwegenetz) die Voraussetzungen vorhanden sind.
Und das ist gerade in KOBLENZ nicht der Fall.
Wer hier aus den umliegenden Eingemeindungen (was möglich wäre, wenn hierfür die Voraussetzungen da wären) mit dem Rad nach Koblenz zur Arbeit fahren möchte, der muss hierfür schon eine gehörige Portion Mut an den Tag legen.
Koblenz hat seine Prioritäten immer auf Dinge gelegt, denen im Nachhinein die Substanz (und das Geld) fehlt.
Das engstirnige, in eine falsche Richtung laufende Denken der Stadt (und zwar aller Parteien) zeigt nun seine negative Auswirkung.
Wer sich über Monate z.B.Toilettenhäuschen etc. um Kopf u.Kragen verdiskutiert ist für eine Stadt untragbar.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bewaffnete Jugendliche als Automatenknacker in Mayen unterwegs

Mit Waffe auf Diebestour

Mayen. Am Samstag, 18. Mai, gegen 22.50 Uhr konnten durch Kräfte der Polizei Mayen und der Autobahnpolizei Mendig drei Jugendliche/Heranwachsende im Stadtgebiet Mayen gefasst mehr...

Vermeintlicher Brand in Ahrweiler sorgt für Feuerwehreinsatz

Fehlalarm: Batterie von Rauchmelder zu schwach

Ahrweiler. Am Samstagnachmittag, 18. Mai, musste die Feuerwehr Ahrweiler zu einem vermeintlichen Brand in Ahrweiler ausrücken, da in einer Wohnung der Rauchmelder aktiviert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Melder aufgrund seiner schwacher Batterie die entsprechenden akustichen Signale aussendete, so dass kein Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. mehr...

Weitere Berichte
Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Landrat Achim Hallerbach empfing Weinkönniginnen

Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Hammerstein. Zahlreiche Weinköniginnen des unteren Mittelrheins waren der Einladung von Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ins sogenannte Inselhaus in Hammerstein gefolgt und ließen das historische Gemäuer in majestätischem Glanz erstrahlen. mehr...

Musik, Märchen und Literatur

Die fröhlich-nachdenklichen Geschichten werden vom Shamrock Duo musikalisch umrahmt

Musik, Märchen und Literatur

Lahnstein. Auf dem Allerheiligenberg beginnt wieder der Kultursommer. Am Samstag, 25. Mai wird das neue Programm von Shamrock Duo, Jupp und Hilde Fuhs, und Rolf Henrici präsentiert. Musik, Märchen und Literatur, jeweils ab 20 Uhr. mehr...

Politik
Verbesserung
des Handyempfangs

Mobilfunkmast in Stromberg steht

Verbesserung des Handyempfangs

Bendorf-Stromberg. Schon seit Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger von Stromberg und Alt-Sayn über den schlechten Handy-Empfang. Ein guter Handyempfang ist aus beruflichen und privaten Gründen für die Bürger heute notwendig. mehr...

Ein Tag in Bendorf

Der FDP-Stadtverband lud Dr. Volker Wissing ein

Ein Tag in Bendorf

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, die Stadt Bendorf. mehr...

Aktuelle Themen und
Projekte kamen zur Sprache

Minister Dr. Volker Wissing zu Gast in Bendorf

Aktuelle Themen und Projekte kamen zur Sprache

Bendorf. Kürzlich konnte Bürgermeister Michael Kessler den rheinland-pfälzischen Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Volker Wissing im Bendorfer Rathaus begrüßen. mehr...

Sport
Zurück in die Zukunft

BBV-Trainer Martin Wolfsteiner hat ehrgeizige Ziele

Zurück in die Zukunft

Lahnstein. Beim BBV Lahnstein hat Trainer Martin Wolfsteiner mit der ersten Mannschaft kürzlich das Training aufgenommen. Der 38-jährige IT-Projektleiter hat durchaus ehrgeizige Ziele. In Meckenheim aufgewachsen,... mehr...

Vorfreude auf den Sommer

Jahreshauptversammlung des WSV Koblenz-Metternich

Vorfreude auf den Sommer

Koblenz. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Besonders hervorzuheben ist die 50-jährige Mitgliedschaft von Barbara Heyder, Harald Huppertz und Wolfgang Flöck sowie die 40-jährige Mitgliedschaft von Dorothea Bolling. mehr...

Zufriedenstellende Leistungen

Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim

Zufriedenstellende Leistungen

Mannheim/Koblenz. Beim Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim konnte der WSV Koblenz-Metternich wieder einige sehr gute Ergebnisse erringen. Bei den zehnjährigen Schülern stand Johan Kuss... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Medizinseminar zum Thema „Schulterschmerzen“

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Andernach. Was tun bei Schulterschmerzen? Dr. med. Thomas Nusselt, leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie am St. Nikolaus-Stiftshospital, erläutert die komplexen medizinischen Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten rund um die Schulter. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
zusteller gesucht
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!
Stefanie Stavenhagen:
Die CDU zeigt sich irritiert, dass die SPD das Thema Straßenausbau zum Stausee mittels Unterschriftenaktion noch mal auf die Tagesordnung holt. Der Vorstoß wird mit Verweis auf die finanzielle Problematik der Projektrealisierung als reines Wahlkampfmanöver abgetan. Gleichzeitig wird auch die jahrelange Untätigkeit kritisiert. Interessant ist allerdings, dass die CDU Oberbieber Herrn Löhmar (FWG) als Ortsvorsteherkandidaten unterstützt, der Monate nach der Initiative der Oberbieberer SPD ebenfalls für die gleiche Sache Unterschriften sammelt. Hierzu gab es von CDU-Seite keinerlei Anmerkungen. Vielleicht gab es auch temporäre Gedächtnisverluste, denn 2009 wurde der Straßenausbau in den Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. 2011 gab es eine Stellungnahme der Verwaltung zur Aufnahme in die Prioritätenliste. 2018 wurden Gelder für den Investitionshaushalt beantragt. Da hat die Beschäftigung mit dem Thema vielleicht doch nicht die ausreichende Intensität gehabt?!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.