Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH gibt Einschätzungen zum Sommergeschäft in der Branche

Ferienzeit in Rheinland-Pfalz gut gebucht

Nachfrage steigt Stück für Stück

Ferienzeit in Rheinland-Pfalz gut gebucht

Wanderer auf dem Moselsteig bestaunen Felsmassiv und Weitblick über das Moseltal. Foto: Dominik Ketz/Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

29.07.2022 - 16:04

Rheinland-Pfalz. Mit ausgebuchten Wochenenden, vielen kurzentschlossenen Reisenden und stetig steigender Buchungsnachfrage schaut die Tourismusbranche in Rheinland-Pfalz zu Beginn der Sommerferien diese Woche sehr zuversichtlich auf das Feriengeschäft. Die Buchungslage ist für Rheinland-Pfalz zurzeit insgesamt zufriedenstellend, die zehn touristischen Regionalagenturen verzeichnen einen positiven Buchungstrend für die Sommerferien.

Die Nachfrage nach Urlaub in Rheinland-Pfalz ist schon seit Jahresanfang kontinuierlich gestiegen, dies hat sich auch im Mai und Juni noch einmal verstärkt. Für die Ferien zeigt sich nun, dass viele Gastgeber und touristische Betriebe in einem Teil der rheinland-pfälzischen Regionen an den Wochenenden nahezu ausgebucht sind - so zum Beispiel im Hunsrück, in der Eifel und an der Mosel. Unter der Woche gibt es aber dort vielerorts noch freie Kapazitäten, in anderen Regionen durchaus auch noch an den Wochenenden.


Gäste buchen kurzfristig - auch schon über die Ferien hinaus


Im Unterschied zu 2021 wird in einigen Regionen deutlich, das sich die Buchungsanfragen insgesamt über einen längeren Zeitraum verteilen: Hatten einzelne Regionen im Sommer 2021 nach dem Lockdown noch deutliche Buchungsspitzen in den Sommerferien verzeichnet, zeichnet sich in diesem Jahr eine durchgehend gute Buchungslage bis hinein in die Herbstmonate ab.

Um diesen positiven Trend fortsetzen zu können, setzt die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH weiterhin auf einen starken Kampagnenauftritt. „Wir möchten Rheinland-Pfalz als starkes Reiseziel positionieren und dürfen daher jetzt nicht nachlassen oder an Sichtbarkeit verlieren. Denn wir stehen nach wie vor in einem Wettbewerb mit anderen Destinationen“, sagt Stefan Zindler, Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH.

Insgesamt spiegeln die zehn touristischen Regionen eine klare Tendenz zu kurzfristigen Buchungen wieder. Das bestätigt auch der Blick auf die Online-Buchungen im landesweiten Destinationsmanagementsystem Deskline. Demnach bucht ein Großteil der Gäste - etwa 51 Prozent - den Urlaub in Rheinland-Pfalz maximal 14 Tage im Voraus. Dies führt zurzeit häufig zu flexibleren Urlaubsmodellen: Das Interesse, im Urlaub verschiedene Regionen von Rheinland-Pfalz zu besuchen, Tagesausflüge von einer in die andere Region zu unternehmen, ist gestiegen.


Vielseitige Buchungstrends im Sommer


Aktuelle Urlaubstrends sind für die Sommerferien gleich mehrere zu verzeichnen: Bei den Unterkünften sind vor allem Ferienwohnungen und Campingplätze beliebt. Hotels und Pensionen werden ebenfalls gut besucht. Auch besondere Übernachtungsmöglichkeiten wie etwa beim Winzer oder in Trekkingcamps werden sehr gut nachgefragt. Ebenso liegt das Wechseln von Unterkünften und das Reisen von Ort zu Ort im Trend.

Bei den Urlaubsthemen werden die in Rheinland-Pfalz grundsätzlich sehr beliebten Wander- und Radangebote oder auch Möglichkeiten zum Baden in Naturseen, zum Familienurlaub und zum Urlaub mit Hund besonders nachgefragt. Städtereisen, Veranstaltungen und Kulturangebote stehen in diesem Sommer hingegen unter anderem an der Mosel - zum Beispiel auch rund um die Trierer Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reichs“ - stark im Fokus der Gäste.

Schritt für Schritt zieht zurzeit auch der Ferientourismus ausländischer Gäste an. Insbesondere Gäste aus den Niederlanden verbringen ihre Ferien in Rheinland-Pfalz. Auch wenn der Anteil insgesamt noch nicht auf dem Niveau vor der Pandemie ist, beobachten einige Regionen für den Sommer steigende Nachfragen aus den Niederlanden, den Benelux-Ländern, Dänemark, Schweden und der Schweiz.

Pressemitteilung Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

DRK sucht dringend Blutspender

Erstspender- Aktion gestartet

Meckenheim. Ohne Blutspender läuft nichts in der medizinischen Grundversorgung, denn Blut wird jeden Tag aufs Neue benötigt, um Patienten in Therapie und Notfallversorgung behandeln zu können. Aber jährlich verlieren die DRK-Blutspendedienste aus den unterschiedlichsten Gründen tausende Blutspenderinnen und Blutspender - der aktive Stamm von Lebensrettern schwindet so schnell, dass es große Probleme gibt, zu jeder Jahreszeit genügend Blutskonserven über alle Blutgruppen bereithalten zu können. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service