Dreikönigskonzert in der Pfarrkirche St. Remaclus Waldorf

Festliche Klänge beschließen die Feiertage

Chöre, Orchester und Solisten boten klassisches Liedgut – Qualität der Beiträge begeisterte das Publikum

09.01.2018 - 08:47

Waldorf. Nachdem die Premiere im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich verlaufen war, waren sich die Kirchenchöre der Pfarreien St. Remaclus in Waldorf und St. Viktor in Oberbreisig sowie der Männergesangverein 1877 Eintracht Westum einig, auch in diesem Jahr wieder ein gemeinsames Konzert durchzuführen. Gemeinsam mit dem Orchester „Musical for you“ hatte man am Samstag, 6. Januar, zu einem Dreikönigskonzert in der Pfarrkirche St. Remaclus in Waldorf eingeladen.

Viele Zuhörer waren der Einladung gefolgt, um auch nach den Feiertagen bei festlicher Musik die Weihnachtstage und den Jahreswechsel zu beschließen. Sie alle waren von den Darbietungen der Chöre wie auch der Solisten beeindruckt und spendeten am Ende des Konzerts lang anhaltenden Beifall.

Der Vorsitzende des gastgebenden Kirchenchors „Cäcilia“ Waldorf, Paul Weber, konnte zu Beginn des Konzerts, das durch das Orchester „Musical for you“ unter der Leitung von Thomas Still mit dem Capriccio in D-Dur von Jan Dismas Zelenka eröffnet wurde, neben den Chören und ihrer Dirigentin Andrea Ernst auch Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten sowie den 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde Waldorf, Werner Krupp, willkommen heißen. Herzliche Grußworte richtete er auch an die beiden Pfarrer i. R. Herbert Ritterrath (Chorsänger beim MGV Westum) und Lothar Brucker (Waldorf), wobei er Brucker zu dessen Geburtstag am gleichen Tag gratulierte. In der Folge präsentierte man ein melodisch ausgewogenes Konzert, das neben dem Chorgesang auch Solisten wie auch Instrumentalisten beinhaltete.


Weisen aus mehreren Jahrhunderten erklangen


Die beiden Kirchenchöre aus Oberbreisig und Waldorf eröffneten ihren Beitrag gemeinsam mit dem Orchester mit dem „Tollite hostias“ von Camille Saint-Saëns. Ihm ließen die Sängerinnen und Sänger das aus dem 15. Jahrhundert stammende „Hört, es singt und klingt mit Schalle“ in einem Satz von Alec Rowley sowie das „Dormi, Jesu“ von R. Lloyd folgen.

Der Männergesangverein Eintracht Westum ließ im Anschluss mit voller Stimme das „O Jungfrau rein“ von H. Hopson ertönen. Feierlich danach das „Dormi, Jesu dulcissime“ von Péter Eszterhazy.

Mit dem Tiroler Dreigesang „Es wird schon gleich dunkel“ setzte ein elfköpfiges Männerensemble das Programm fort.

Danach ließ Sopranistin Edda Hornberger „Die Hirten“ (von Peter Cornelius) erklingen, und der Tenor Paul Weber beeindruckte mit „O Jesu Christe, Gottes Sohn“, das aus der Feder von Dieterich Buxtehude stammt.

Das Orchester „Musical for you“ ließ Arcangelo Corellis „Pastorale“ aus Concerto grosso op. 6, Nr. 8, ertönen, bevor erneut der MGV Westum in Aktion trat. Mit dem sehr melodischen „Angels Carol“ (von John Rutter), dem aus dem 16. Jahrhundert stammenden „Christnacht“ in einem Satz von Gerhard Rabe sowie „O du fröhliche“ in einem Satz von J. Hoybiye bewiesen die Sänger ihr musikalisches Können.

Gertrud Fritsche (Sopran), Paul Weber (Tenor) und Sonja Gentz (Flöte) intonierten danach „Josef, lieber Josef mein“ (Johann Walter).

Gekonnt trug die Chorleiterin Andrea Ernst (Sopran) in Begleitung des Orchesters die „Heilige Nacht“ (von A. Adam) vor.

Gemeinsam mit dem Orchester trugen die Kirchenchöre Oberbreisig und Waldorf dann stimmgewaltig das „Transeamus“ (von Joseph Ignaz Schnabel) vor, bevor sie gemeinsam mit einem Kinderchor „Hört den Glockenklang“ (von E. Bond) ertönen ließen.

„Musical for you“ leitete mit dem „Allegro“ aus Concerto in D-Dur von J. F. Fasch zum gemeinsamen Auftritt der Chöre über.

Beim gemeinsam mit dem Orchester „Musical for you“ vorgetragenen „Tochter Zion“ (von Georg Friedrich Händel) wirkte Rudi Ebeling mit kräftiger Bassstimme als Solist mit, bevor man gemeinsam mit den Solisten das „Stille Nacht“ in einem Satz von Gerhard Rabe erklingen ließ.


Beifall und Spenden waren der verdiente Lohn


Lang anhaltender Applaus der Zuhörer und stehende Ovationen belohnten die Darbietungen der Akteure.

Paul Weber dankte allen Aktiven und besonders der Dirigentin Andrea Ernst, die in vielen Proben das Programm mit den Chören und Solisten einstudiert hatte, und überreichte ihr einen Blumenstrauß. Da für das Konzert kein Eintrittsgeld erhoben wurde, wies der Vorsitzende auf die Möglichkeit einer freiwilligen Spende hin.

Den Schlusspunkt eines großartigen Konzerts bildete schließlich „O du fröhliche“, in das alle, Solisten, Chöre und Konzertbesucher, einstimmten und einen tollen Abschluss unter ein herrliches Konzert setzte.

Dass es den Besuchern sehr gut gefallen hatte, bewiesen schließlich auch die eingenommenen Spendengelder, die sich in vierstelliger Höhe bewegten. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service