MGV 1882 St. Sebastian e.V.

Galakonzert zum 140-jährigen Vereinsjubiläum

Stimmen-Festival begeisterte Gäste - Hurra, wir leben noch !

Galakonzert zum
140-jährigen Vereinsjubiläum

Gemeinsamer Schlussakkord. Foto: privat

17.06.2022 - 16:15

St. Sebastian. Ein überaus gelungenes Ereignis war das Chor- und Solistenkonzert des MGV 1882 St. Sebastian anlässlich des 140-jährigen Jubiläums. Nach dem Eröffnungslied des MGV begrüßte der 1. Vorsitzenden Herbert Schmidt vor fast vollem Haus viele erwartungsvolle Zuhörer und auch Ehrengäste. Wir haben in dieser festlichen Sunde auch an die gedacht, die momentan aus gesundheitlichen Gründen bei sich selbst und auch in ihren Familien nicht in unseren Reihen stehen können. Gute Besserung euch allen. Der MGV St. Sebastian, am Klavier begleitet vom neuen Chorleiter Wolfgang Fink und auch von Marco Seidl mit dem Akkordeon führte im 1. Teil mit seinen Liedern über Köln „Echte Fründe“ , mit dem gefühlvollen „The Rose“ zum letzten Beitrag mit dem Lied, das eigentlich zum Chor passt „Hurra, wir leben noch“. Unser Tenor Walter Kohns glänzte mit leichter Muse. Lieder wie „Zuneigung“, „Still wie die Nacht“, und das italienische Lied „Caro mio ben“ passten wunderbar in den ersten Teil.

Die Choryfeen aus Staudt, bestens besetzt mit vielen jungen Gesichtern, erfreuten die Zuhörer mit englischer Chorliteratur, tonrein und sehr gefühlvolvoll vorgetragen. „I say a Little Prayer“, „Don´t stop bellevin“, „You say“, waren die Titel, die mit dem “Kompliment“ der Sportfreunde Stiller abschlossen. Kompliment für diesen Auftritt.

Nach dem furiosen Lied „Drink doch ene mit“ gab es den obligatorischen Sekt, wobei sich herausstellte, das bei den sommerlichen Temperaturen überwiegend alkoholfreies getrunken wurde.

Der MGV startete den 2. Teil mit dem „Butterfly“, dann ließen die Sänger „die Sonne in Dein Herz“, bevor das Schlußlied auf die hohe See führte „Frei wie der Wind“ hieß das Stück der Gruppe Santiano, am Akkordeon begleitet von Marco Seidl.

Walter Kohns brachte zu Gehör „You Raise Me Up“, das wunderschöne Lied „Maria“ aus der West Side Story und als krönenden Schlußakkord „Nessun Dorma“ aus der Oper Turandot, meisterhaft vorgetragen mit mächtiger Stimme.

Mit einem „Medley der 80er Jahre“ begannen die Choryfeen den zweiten Teil, gefolgt von dem bekannten Lied „Dancing Queen“, ein Hit von Abba, bevor das „hungrige Herz „ der Popsängerin MIA den Schlusspunkte setzt. Wer noch mehr von den fabelhaften „Choryfeen“ erfahren möchte, der Chor hat eine eigene Homepage, wo man vieles über diesen noch jungen Chor nachlesen kann. Es lohnt sich. Zum Schluss kamen noch einmal die Männer zum Einsatz. Mit dem Hit „Unser Stammbaum“, gaben die Chöre und der Solist noch einmal alles. Beifallumrauscht endete ein Konzert, das für jeden etwas dabei hatte.

Der "Funke" sprang ohne Zweifel über. Ein flüssiges Präsent für wackere „Frontmänner“ als kleines Dankeschön für ihre Arbeit rundete das ganze ab. Viele Hände packten mit an, einfach toll.

Kurz gesagt, eine rundum gelungene Veranstaltung. Es gibt sechs gute Gründe, die junge und auch jung gebliebene Männer bei uns zum Mitsingen ermuntern sollten:

Ein toller und engagierter Chorleiter (Wolfgang Fink aus Weißenthurm), ein bestens funktionierender Vorstand, der 1. Tenor, der 2. Tenor, der 1. Bass und der 2. Bass. An die sangesfreudigen Herren geht die Bitte, doch einmal unverbindlich zu einer der Chorproben, jeweils mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr im Nebenraum der Mehrzweckhalle vorbeizukommen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service