Interkommunales Projekt NEILA

Gemeinsam für eine nachhaltige Entwicklung

12.06.2019 - 11:37

Rhein-Sieg-Kreis. Nach einem halben Jahr Projektarbeit hat NEILA eine erste Zwischenbilanz gezogen. „NEILA“ steht für „Nachhaltige Entwicklung durch Interkommunales Landmanagement“ und ist ein gemeinsames Projekt der Bundesstadt Bonn, des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreises Ahrweiler sowie der Wirtschaftsförderungs- und Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Königswinter. Wissenschaftlich wird das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt durch die TU Dortmund und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, ILS gGmbH, Dortmund begleitet.

Zur 60. Plenumssitzung des regionalen Arbeitskreises Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler (:rak) präsentierte das noch junge Projekt NEILA erste Ergebnisse aus der bisherigen Arbeit. Hierzu zählen Vorbereitungen für ein gemeinsames Flächenmonitoring und der Entwurf einer Weißflächenanalyse, die Restriktionen der weiteren Siedlungsentwicklung aufzeigt. Miteinander wollen alle Beteiligten untersuchen, wo es potenzielle Flächen für Wohnbebauung und Gewerbeansiedlung gibt, bei gleichzeitiger Weiterentwicklung von Freiraumqualitäten, die die Region kennzeichnen. Dabei wird es darum gehen, nicht nur neue Flächen für Wohnen und Gewerbe auszuweisen, sondern auch die Möglichkeiten der Innenentwicklung zu untersuchen.

An der Sitzung des regionalen Arbeitskreises Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler nahmen neben dem Projektleiter Professor Dr. Thorsten Wiechmann von der TU Dortmund auch Dr. Hermann Tengler, Wirtschaftsförderer des Rhein-Sieg-Kreises, Helmut Wiesner, Stadtbaurat Bonn, und Erich Seul, Fachbereichsleiter Kreis Ahrweiler, teil.

Entscheidender Faktor für eine gelungene Projektarbeit sei die Zusammenarbeit aller Partner über Stadt- und Kreis- und Landesgrenzen hinweg. Gemeinsam wollen die Bundesstadt Bonn, der Rhein-Sieg-Kreis und der Kreis Ahrweiler das jeweils vorhandene Potenzial nutzen, um die Region zukunftsfähig zu machen. „Dafür brauchen wir auch eine kontinuierliche Kommunikation und Rückkopplung mit der Kommunalpolitik“, so Professor Wiechmann. Über das Vorgehen zur Einbindung der Kommunalpolitik und die Zwischenergebnisse diskutierten die Experten im Anschluss an die Plenumssitzung mit Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, Beigeordneten und Amtsleiterinnen beziehungsweise Amtsleitern sowie den Mitgliedern des projektbegleitenden Fachbeirates.

Zukünftig wird in NEILA auch die Entwicklung eines Ausgleichssystems für interkommunale Kooperationen bei der Siedlungsentwicklung im Fokus stehen: Neben einem finanziellen Ausgleich, wie er bereits bei einigen interkommunalen Gewerbegebieten vereinbart ist, könnte auch die Mitnutzung öffentlicher Infrastrukturen, wie etwa Schulen verhandelt werden.

Aktuell gibt es beispielsweise Gespräche zwischen Bonn und Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises über die gemeinsame Entwicklung von Gewerbeflächen.

Weitere Informationen zum Projekt NEILA unter www.neila-rak.de.

Pressemitteilung

Rhein-Sieg-Kreis

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gefährlicher Fund führt zu Straßensperrung

Spaziergänger findet Handgranate

Andernach. Am 2. Dezember erschien ein Spaziergänger auf der Polizeiinspektion Andernach, um einen Fundgegenstand abzugeben, den er kurz zuvor am Rhein in Andernach aufgefunden hatte. Die eingesetzten Beamten staunten nicht schlecht, als er aus einem Tuch eine Handgranate hervorholte. Da nicht auszuschließen war, dass die Handgranate noch scharf war, wurde der Spaziergänger unverzüglich gebeten, die Dienststelle zu verlassen, die Handgranate draußen abzulegen und die Örtlichkeit zu verlassen. mehr...

Gottesdienst-Stream aus Vallendar gewinnt JugendGottesdienstAward

„Liebesbündnisfeier“ belegt ersten Platz

Trier/Vallendar. „Einzigartig!“ unter dieser Überschrift hat der JugendGottesdienstAward im Bistum Trier gestanden, der nun im Rahmen einer digitalen Preisverleihung und eines gemeinsamen Gottesdienstes vergeben wurde. Gesucht war der beste Jugendgottesdienst, der von Kindern und Jugendlichen im Alter bis 27 Jahren konzipiert wurde. Gewonnen hat eine Gruppe der Schönstatt-Bewegung aus Vallendar. Sie... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert