Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Polizeiautobahnstation Mendig und Deutscher Verkehrssicherheitsrat

„Hat´s geklickt?“ - Prävention auf der BAB 61

Überschlag-, Abstandsimulator und Gurtschlitten im Einsatz

08.03.2018 - 12:29

Region. Neben dem Berufskraftfahrer Marian Jankowski aus Gelsenkirchen, staunen zu Beginn vergangener Woche noch 200 weitere Lkw-Fahrer nicht schlecht, als sie an zwei Wochentagen auf dem Parkplatz der Raststätte Brohltal-West (BAB 61) einer etwas anderen Verkehrskontrolle unterzogen wurden. „Die beiden Beamten wollten meinen Sattelzug diesmal gar nicht kontrollieren, sondern baten mich direkt zu einem angrenzenden Verkehrsparcours mit technischen Gerätschaften, um mich dort einer freiwilligen Sicherheitsprüfung zu unterziehen“, sagt Jankowski lächelnd. Tatsächlich setzen die hier eingesetzten Beamten von der Polizeiautobahnstation Mendig, in Zusammenarbeit mit vier Sicherheitsprofis vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat, im Rahmen ihrer Tätigkeit zunächst auf reine Prävention. Diesbezüglich kann der Einsatzleiter, Polizeioberkommissar Mark Müller, mit Kollegin PK`in Sarah Brand und Kollege PK Max Mogendorf, auf die professionelle Unterstützung der versierten Fachkräfte Jürgen Schöbel, Alexander Groß, Klaus Kuhn und Reinhard Wendtland vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat zurückgreifen. Diese haben für die wichtige Präventionsveranstaltung ihren gesamten Fuhrpark nebst technischer Einsatzmittel aufgefahren und beaufsichtigten an den Kontrolltagen die zahlreichen Übungs- und Prüfungseinheiten der Trucker. Jene absolvieren diese am Lkw-Überschlagsimulator, am TV-Abstandsimulator, sowie am Gurtschlitten mit Aufprallwand. „Das war schon ein tolles Erlebnis“, sagt Hans-Josef Rittmeister aus Augsburg auf Nachfrage von Blick aktuell, nachdem er den Überschlagsimulator unbeschadet verlassen hat: „Ich sitze schon seit 25 Jahren auf dem „Bock“ und befahre Tag für Tag alle Autobahnen quer durch ganz Deutschland.“ „Außer ein paar Rangier-Blessuren habe ich Gott sei Dank noch keinen Unfall gehabt, habe aber schon viele schlimme Unfälle vor allem auch mit Trucker-Kollegen gesehen.“ Reinhard Wendling (Berlin-Neukölln) will nach dem Probeüberschlag im Simulator ab sofort wirklich nur noch angegurtet fahren und vor allem seine Fahrerkabine mal aufräumen: „So mancher abgelegte Gegenstand kann bei einem Unfall zum Geschoss werden und noch zusätzlich zu Verletzungen führen“, sagt er, nachdem ihm die Plüschtiere im Simulator um die Ohren geflogen sind: „Die meisten Kollegen leben ja praktisch in ihrem Führerhaus und denken meiner Ansicht nach oft viel zu wenig an ihre Sicherheit und die von anderen Verkehrsteilnehmern, weil man im tagtäglichen Trott eben auch abstumpft!“ „Die Präventionsveranstaltung steht unter dem Motto „Hat´s geklickt“ und hat sich zum Ziel gesetzt, Fahrer für das Anlegen des Sicherheitsgurtes und für die Einhaltung des Sicherheitsabstandes zu sensibilisieren,“ sagt Einsatzleiter Mark Müller, während seine Kollegin Sarah Brand den nächsten interessierten Trucker zum aufgebauten Gurtschlitten lotst, der ihn nach dem Angurten mit 10 km/h gegen einen Prellbock katapultiert. „Wow“, entfährt es ihm, als er den Gurtschlitten wieder verlässt und vom Geschehen offensichtlich beeindruckt ist. Es ist Tonio Sieri aus Mailand, dem dann in gebrochenem deutsch noch entfährt: „Muss ich mehr aufpasse..!“ Polizeikommissarin Sarah Brand verabschiedet ihn mit einem zustimmenden Kopfnicken. Mittlerweile haben sich zahlreiche Schaulustige um den Sicherheitsparcours geschart, die unisono Interesse an den Simulatoren bekunden und sich auch im Informationszelt gerne beraten lassen. Hier erhalten sie neben reichlich guten Ratschlägen auch einige Infobroschüren, in welchen korrektes und sicheres Verhalten im Straßenverkehr, speziell im Bezug auf Sicherheitsabstand und Gurtpflicht detailliert bildlich aufgeführt und beschrieben wird. Der Leiter der Polizeiautobahnstation Mendig, Erster Polizeihauptkommissar Helmut Risser, zeigt sich im Anschluss an die Präventionsveranstaltung mit deren Ablauf und speziell dem großen Interesse der Lkw-Fahrer in Sachen Beteiligung sehr zufrieden. Im Gespräch mit der Heimatzeitung weist er noch einmal auf die negative Entwicklung bezüglich dem Sicherheitsabstand (+ 8,0 Prozent) sowie der nicht angepassten Geschwindigkeit (+ 3,7 Prozent) als Hauptunfallursachen im Zuständigkeitsbereich der Polizeiautobahnstation Mendig in 2017 hin, während Ursachen wie beispielsweise Fehler beim Überholen, Ladungssicherung und Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot deutlich zurückgegangen wären. Bleibt zu hoffen, dass solche Präventivveranstaltungen künftig deutschlandweit Schule machen und zu mehr Sicherheitsdenken bei den Betroffenen führen. Die privaten Handyaufnahmen der Aktion auf dem Parkplatz Brohltal-West wurden diesmal, hinsichtlich ihrer inhaltlichen Sicherheitsaufklärung, vonseiten der Polizei begrüßt, hatten sie doch nichts mit filmenden Gaffern an Unfallstellen zu tun. TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet

Randale auf Schulhof

Linz am Rhein. Vermutlich randalierten Jugendliche im Zeitraum von Freitagabend auf Samstagmorgen auf dem Schulgelände der Robert-Koch-Schule im Rosengarten in Linz. Sie rissen Äste von eigens gepflanzten Bäumen ab, warfen Bänke um und hinterließen leere Alkoholflaschen auf dem Gelände. Eine Sitzbank warfen sie sogar in einen nahegelegenen Bach. Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet. Hinweise... mehr...

Drei verletzte Personen und ein Sachschaden von ca. 18.000 Euro

Gefährliches Wendemanöver

Bonn. Am Samstagnachmittag, 16. Juni, befuhr gegen 17 Uhr der 40-jährige Unfallverursacher mit seinem VW Passat die L158 in Fahrtrichtung Rheinbach und beabsichtigte in Höhe km 1,4 auf der Fahrbahn zu wenden, um in Richtung Meckenheim zurückzufahren. Dabei übersah er einen auf gleicher Höhe parallel fahrende PKW Suzuki Vitara und kollidierte mit diesem. Nach einer 180 Grad Drehung kamen die beiden Fahrzeuge auf der Fahrbahn zum Stillstand. mehr...

54-Jähriger trug keinen Fahrradhelm und erlitt schwere Kopfverletzungen

Radfahrer nach Sturz lebensgefährlich verletzt

Herdorf. Am Sonntag, 17. Juni, befuhr ein 54-jähriger Radfahrer gegen 1.30 Uhr in der Ortslage von Herdorf die stark abschüssige Höhenstraße. Auf nasser und rutschiger Fahrbahn kam er ohne Fremdeinwirkung nach links ab, geriet gegen den Bordstein, stürzte und schlug mit dem Kopf auf der Asphaltdecke auf. Er trug keinen Fahrradhelm und erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen. Der Verunfallte wurde mit dem Rettungswagen in das Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen gebracht. mehr...

Polizei Linz bittet um Hinweise

Kind sexuell belästigt

Linz am Rhein. Am Samstagabend gegen 18 Uhr saß ein 13-jähriges Mädchen auf einer Bank auf einem Spielplatz in Linz neben dem Brauhaus am Rheinufer. Plötzlich setzte sich ein ihr fremder Mann neben sie und verwickelte sie in ein Gespräch. Während des Gesprächs kam er immer näher und streichelte das Mädchen an Armen und Beinen. Sie konnte dann aber flüchten. Zu dieser Zeit waren mehrere Personen in diesem Bereich. Der Mann wird folgendermaßen beschrieben: ca. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Seniorenbeirat und die Seniorensicherheitsberater

Seniorengremien aktiv bei erster Neuwieder Informationsmesse

Neuwied. Mitglieder des Seniorenbeirates und einige der Seniorensicherheitsberater der Stadt Neuwied nahmen an der ersten Neuwieder Senioreninformationsmesse in der Volkshochschule Neuwied teil. Beide Gremien arbeiten ehrenamtlich und kümmern sich um die Belange älterer Bürger, gleich, ob es um aktive Freizeitgestaltung geht oder ein besseres Sicherheitsgefühl. Die Messe stand unter dem Motto „Früher... mehr...

Auf geht’s zum Europäischen Picknicktag

Rheinland-Pfalz bittet „Zu Tisch“

Kreis Mayen-Koblenz. Ganz Europa feiert am 23. Juni den europäischen Picknicktag und Rheinland-Pfalz feiert mit. Eingebettet ist der Picknicktag in das Europäische Kulturerbejahr 2018 (ECHY). Unter dem Motto SHARING HERITAGE engagieren sich in diesem Jahr Einrichtungen wie Museen, Vereine und Stiftungen sowie viele Privatpersonen. Im Rahmen des bundesweiten Aktionsjahrs „Zu Tisch! Genießen in Schlössern... mehr...

Freie Wählergruppe Mayen-Koblenz e.V. besichtigte integrative KiTa in Mülheim-Kärlich

Ein beispielgebendes Modell mit durchdachtem Konzept

Mülheim-Kärlich. Sichtlich beeindruckt zeigten sich die Mitglieder der Freien Wählergruppe Mayen Koblenz e.V., als sie jüngst die Gelegenheit erhielten, die neu erbaute integrative Kindertagesstätte „Paukenzwerge“ der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich zu besichtigen. Allein die reinen Daten dieser Kindertagesstätte wissen schon zu überzeugen. Der eingeschossige Bau mit einer Gesamtfläche von ca. mehr...

Die Polizei ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung und bittet um Zeugenhinweise

Beinahe Zusammenstoß mit Streifenwagen

Herdorf. Am Samstag, 16. Juni, war eine Funkstreifenbesatzung der Polizei Betzdorf unterwegs auf der L 285 von Herdorf nach Daaden. Etwa 500 m nach dem Ortsausgang Herdorf kam dem Funkstreifenwagen gegen 10.08 Uhr auf dessen Fahrspur ein dunkler E-Klasse Mercedes entgegen, der zuvor zwei andere Pkw nahezu im Blindflug überholt hatte, ohne den Gegenverkehr einsehen zu können. Nur durch die Vollbremsung des Polizeibeamten konnte ein Frontalzusammenstoß gerade noch so vermieden werden. mehr...

Weitere Artikel

Wanderfreunde Urmitz

Wandern mit Freude

Urmitz. Ein Volltreffer war die letzte Wanderung der Wanderfreunde Urmitz zur Laubachmühle (Wiedbachtal). Ideales Wanderwetter, ein voller Bus mit vielen flotten Sohlen, deren gute Stimmung sich am Wanderziel nicht zuletzt durch die ausgezeichnete Bewirtung voll entfalten konnte. Daher war es kein Wunder, dass sich fast alle Teilnehmer entschlossen haben, auch das nächste Wanderabenteuer zur Geierlay-Hängeseilbrücke in Mörsdorf/Sosberg mitzumachen. mehr...

Gründerreport 2017/2018 der IHKs und HWKs in Rheinland-Pfalz

„Acht Steuererklärungen weniger im Jahr wären Erleichterung für Start-ups“

Mainz. Spürbare Erleichterungen bei Besteuerung und Bürokratie für Unternehmensgründerinnen und -gründer fordern die Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern (IHK) und der Handwerkskammern (HWK) in Rheinland-Pfalz. Ohne Entlastungen dürfte es nicht gelingen, den anhaltenden Trend zu weniger Start-ups zu stoppen, sagten führende Vertreter der Kammerorganisationen bei Vorstellung ihres Gründerreports 2017/2018 in Mainz. mehr...

Deutsche Rentenversicherung

Sprechtag am 25. Juni

Mülheim-Kärlich. Der Versichertenberater Winfried Erbar von der BfA-Gemeinschaft, der freien und unabhängigen Interessengemeinschaft der Versicherten und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Bund, hält den nächsten Sprechtag am Montag, 25. Juni von 17 bis 18:30 Uhr in den Räumen der Stadtverwaltung Mülheim-Kärlich, Kapellenstraße, ab. mehr...

Regenbogenschule Schalkenbach wurde in Mainz im Landtag ausgezeichnet.

Der Klassenrat als Lernort der Demokratie

Schalkenbach/Mainz. Das vierte Schuljahr der Regenbogenschule Schalkenbach wurde im Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz für ihren Klassenrat im Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Der Beitrag der Schüler zu dem Wettbewerb war ein selbst gestaltetes Medien-Filmprojekt, das die Jury völlig überzeugte. In der Laudatio betonte Clemens Brüchert, Leiter der Koordinierungsstelle Demokratie... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Fragt mal bei der angeblich nicht nur unter Geldsorgen kränkelnden SPD in Berlin nach - die haben ein Trödelschätzchen. Manch einer wäre froh, es loszuwerden. Vorteil: Eine Rückgabe nicht verkaufter Trödelspenden erfolgt nicht. Ob jemand allerdings bereit ist, etwas dafür zu bezahlen wage ich zu bezweifeln.

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

juergen mueller:
Ja,Frau Sievert,verstanden.Dafür,dass ich wohl etwas überreagiert habe,möchte ich mich entschuldigen.Auch das gehört dazu,zumal es selten geworden ist,zumindest wenn es aufrichtig gemeint ist.Sorgen um unsere konsumbestimmte Gesellschaft mache ich mir allerdings nicht,das wäre zuviel des Guten auch im Hinblick darauf,dass unsere Gesellschaft gerade durch die Medien im weiten Vorfeld auf Ereignisse hingewiesen wird,die man in der guten,alten Zeit mal so einfach mit echter Freude hat auf sich zukommen lassen,Freude,die heutzutage fehlt.Das ärgert mich,nicht die Dummheit unserer Gesellschaft,die anscheinend mediale Erinnerer und Einpeitscher benötigt.Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt?Mal ehrlich - Was gibt es da vorzubereiten? Ich freue mich schon darauf,demnächst einen Osterhasen im Nikolauskostüm auf einem Rentierschlitten durch eine Styroporflockenlandschaft fahrend bestaunen zu dürfen,begleitet von einem Feuerwerk auf dem Weg zu einer närrischen Faschingssitzung.
Maxie Sievert:
Sehr geehrter Herr Müller, dass dieser Artikel laut Zeitstempel erst gestern online gegangen ist, ist ein Datenbankfehler - es handelt sich hierbei um einen alten Beitrag aus der Adventszeit. Sie können Ihre Sorge um unsere kommerzbestimmte Gesellschaft, die gar nicht weiß, worum es an Weihnachten geht, also noch eine Weile ruhen lassen - ich schätze, etwa bis Ende der Sommerferien ;-) Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion Maxie Sievert
juergen mueller:
Hallo, wie bescheuert muss unsere kranke Gesellschaft noch werden, 2 Wochen nach Sommeranfang schon den Weihnachtsmarkt anzuversieren? Alles müsste doch seine Grenzen haben. Verantwortliche für diesen Scheiß haben doch überhaupt keinen Überblick und die Seriösität ehemals für unsere Gesellschaft normale und bedeutsame Jahreszeiten mehr. Unsere nur auf Konsum und das Erinnern daran nimmt Formen an, die alte Werte vergessen lassen. Gut vorbereitet!!! Mich würde interessieren, wer für diesen Scheiß verantwortlich ist?
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet