Die verhängnisvolle G.Schichte

Heute: Das verhängnisvolle Tennisfieber

von A.F. Haffenloher

04.05.2021 - 16:24

Das Verhängnis begann, als G. das Tennisfieber packte. Da halfen keine Wadenwickel und auch der berüchtigte Senkdruck war dagegen machtlos. G.s Tennisfieber betrug konstant 40 Grad und ging nur leicht zurück, wenn man das Fernsehgerät ausschaltete und blitzschnell ein Gedicht aufsagte, das mit dem Wort ‚Rosen‘ begann. In den meisten Fällen fing G. an im Fieberwahn zu monologisieren und es gab nur ein Thema: Tennis.


Für Tennisübertragungen braucht man Tennisspieler, sagte sie, und die Tennisspieler brauchen Federballschläger. Tennisspieler zerfallen in zwei Sorten: die einen, die gut sind und immer gewinnen und die, die immer verlieren. Ein Match besteht aus mehreren Sätzen. Ein Satz aus mehreren Spielen. Ein Spiel aus mehreren Punkten. Der Einfachheit halber wird mit dem ersten Aufschlag des ersten Spiels des ersten Satzes begonnen. Das heißt ein Spieler serviert, auch wenn der andere gar nichts bestellt hat.

Ein Break kommt immer kurz vor den Werbeeinblendungen. Irgendjemanden wird dann vor aller Augen der Aufschlag abgenommen, ebenso ungerecht wie unterhaltsam. Das kriegt man als Fernsehzuschauer ganz gut mit, als Oberschiedsrich­ter aber nicht. Der Oberschiedsrichter sitzt immer oben links. Hat der Schiedsrichter einen Spieler besonders gern, schenkt er ihm neue Bälle. Der andere Spieler schimpft dann mit dem Schiedsrichter. Manchmal steigt der Schiedsrichter auch von seinem Stuhl und zeigt einem Spieler die Linie, wenn der vergessen hat wo sie ist. Fliegt einer dieser neuen Bälle so dicht an einem Unterschiedsrichter vorbei, dass er ihn an der gelben Farbe erkennen kann, kann er sich meist nicht beherrschen und teilt dem Publikum mit: Der Ball war gut. Boris Becker war auch gut - manchmal. Er muss aber wegen seines Geschlechts immer gegen Männer spielen, oft auch gegen Ausländer. Steffi Graf hingegen fiel eher unter die Frauen. Doch nun noch zu den Assen. Asse sind Klasse - Weltklasse. 21 Asse pro Spiel sind relativ viel, 2 eher wenig. Dann schon lieber ein Love, das zählt dann fifteen und aus Gründen der Logik zählt man dann weiter mit 30-40 40-40 bzw. Deuce und folgerichtig 6 zu 4. Bei 6 ist ein Satz vorbei und gewonnen. Bei 4 verloren, aber das heißt noch gar nichts. Im nächsten Satz kann man ja noch einmal versuchen Flugbälle zu töten oder das Netz anzugreifen. Vielleicht guckt der Oberschiedsrichter ja einmal weg, das wäre dann Vorteil, dann kann man mit dem Aufschlag nach vorne gehen. Wenn man allerdings erwischt wird, ist das ein Fußfehler und wenn man Pech hat, ein Punkt für den Gegner. Punkte für den Gegner ist gut gegen Gewinnen. In der Pause rauchen ist gut gegen Kondition, und die braucht der Tennisspieler für seine vielen Hände: Vorhände und Rückhände usw. Manche ha­ben auch eine beidhändige Rückhand. Das sieht sehr komisch aus und sie verschleißt beim Slise. Gute Bälle machen Punkte. Fehler machen Punkte für den Gegner. Doppelfehler machen aber keine Doppelpunkte. Gegner finden das ungerecht, dabei sollen die froh sein. Besonders froh sind sie, wenn ein Turnier Wim­bledon heißt, dann findet es nämlich automatisch in England statt und da gewann früher immer Boris Becker, außer wenn er verlor, dann gewann ein anderer. Das ist natürlich ungerecht. Aber logisch.

Nach diesem anstrengenden Vortrag schlief G. erschöpft ein, und ich tupfte ihr den Schweiß von der Stirn. Hoffentlich hat sie mich nicht angesteckt, dachte ich und stellte den Fernseher ein. Das Match hatte gerade begonnen und der Schiedsrichter sagte: Autsch!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die neun Kandidatinnen im Überblick

Wer wird die neue Ahrweinkönigin?

Kreis Ahrweiler. Vorfreude und Herzklopfen sind die wohl vorherrschenden Gefühle, wenn die neun Kandidatinnen an die Wahl der Ahrweinkönigin am Pfingstsamstag, 22. Mai 2021, denken. Die Wahl wird dieses Jahr erstmals gänzlich digital stattfinden. Die Zuschauer werden jedoch gleichermaßen mit den Bewerberinnen aus den Weinorten der Ahr mitfiebern können. Neu ist außerdem, dass erstmals neben der Ahrweinkönigin auch eine Ahrweinprinzessin gekürt wird. mehr...

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen