Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) öffnet in der Neuwieder Innenstadt

Junge Menschen medizinisch begleiten

Junge Menschen medizinisch begleiten

Menschen mit Behinderung medizinisch ins Erwachsenenleben zu begleiten, hat sich das Zentrum zur Aufgabe gemacht. Foto: MZEB/Rlp-Nord

09.05.2019 - 11:33

Neuwied. Seit März bietet das Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung Rheinland-Pfalz Nord in der Andernacher Straße 70 (im Seuser Gebäude gegenüber der Deichwelle) mit einem unter fachärztlicher Leitung und mit einem Team von Fachleuten eine neue medizinische Versorgung für Menschen mit schweren Behinderungen an.



Von der Kinder- und Jugendmedizin in die Erwachsenenmedizin


Gegründet und betrieben wird das neue MZEB-RLP-Nord von fünf gemeinnützigen Trägern: vom Heiltherapeutischen Zentrum in Neuwied (HTZ), den Kreisvereinigungen der Lebenshilfe in Mayen und Ahrweiler, dem Lebenshilfe Landesverband Rheinland-Pfalz in Mainz und der St. Martin Behindertenhilfe Düngenheim. Das HTZ Neuwied leistet in der Region seit Jahrzehnten die spezielle Versorgung von Kindern- und Jugendlichen mit Behinderungen. Ab dem 18. Lebensjahr war dies jedoch nicht mehr möglich, hier gibt es jetzt das MZEB-RLP-Nord.

„Die Überleitung der Menschen mit Behinderungen aus der Kinder- und Jugendmedizin in die Erwachsenenmedizin, die sogenannte Transition, ist einer der Schwerpunkte unserer Arbeit“ betont Frau Dr. Neumann, die Chefärztin der Einrichtung. „Auch und gerade für junge Erwachsene mit Behinderung ändern sich nach dem Schulbesuch die Aufgabestellungen, sie kommen mit vielen neuen Bezugspersonen zusammen und müssen sich trotz der gesundheitlichen Probleme und Behinderungen in Ausbildung und Beruf anpassen. Einige Betroffene und ihre Familien beginnen in dieser Zeit langsam mit der Abnabelung und wollen möglichst eigenständig leben lernen. Dies erfordert weiterhin eine stabile gesundheitliche Versorgung im Hintergrund. Wir sind froh, dass wir einerseits direkt an die Arbeit des HTZ anknüpfen können“, so Dr. Neumann, „und andererseits allen Menschen mit schweren Behinderungen eine gute Unterstützung bieten können. Häufig gehen Fähigkeiten verloren, weil die medizinische Behandlung wegen der vielfältigen Probleme und vielen anderen alltäglichen Anforderungen in den Hintergrund tritt.“

Aufgabe des MZEB ist es, die Patienten, ihre Angehörigen und betreuenden Personen zu begleiten und zu beraten, um eine fachgerechte medizinische Versorgung sicher zu stellen. Die Krankheitsbilder sind verbunden mit Beeinträchtigungen verschiedener Körperfunktionen, Aktivitäten und Behinderungen. Die Mitwirkungsmöglichkeiten der Betroffenen sind oft durch mögliche fehlende Sprache eingeschränkt oder nicht gegeben. Die Fülle der im Einzelfall notwendigen diagnostischen, therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen erfordert spezielle ärztliche Erfahrung. Dafür pflegt das MZEB intensive Zusammenarbeit mit den weiteren Berufsgruppen, die den Patienten im Alltag betreuen. Das für die Aufgaben benötigte Zeitbudget steht dem MZEB im Gegensatz zu dem üblichen Versorgungsalltag zur Verfügung. Ein wichtiges Aufgabenfeld für das MZEB ist es, den Krankheitsverlauf sorgfältig zu untersuchen, richtig zu deuten und zu behandeln. Gerade bei Menschen mit Behinderungen treten Erkrankungen, Komplikationen, altersbedingte Symptome, Ängste und Schmerzzustände anders auf, als bei Menschen ohne Behinderung.

Auch Verschleißerscheinungen und Komplikationen treten oft früher und anders auf als bei Patienten ohne Behinderung. Weiterhin treten bei mehr als der Hälfte der Betroffenen seelische Begleitkrankheiten in Form von Angst und Depression auf. Auch Panik und Unruhe sind häufig und bedürfen spezieller Erkennung und Behandlung, die in der Regelversorgung oft nicht geleistet werden kann.

Das neue Team arbeitet medizinisch-therapeutisch, neurologisch und neurorehabilitativ. Hierdurch können auch Patienten mit schweren neurologisch bedingten Behinderungen und Problemen beraten und betreut werden. Für die Erweiterung der multiprofessionellen Kompetenz wird derzeit nach einem internistischen oder allgemeinärztlichen Facharzt/Fachärztin gesucht. Für die Zukunft werden weitere Standorte des MZEB-RLP-Nord in Mayen-Düngenheim und später in Ahrweiler entstehen, damit der Norden von Rheinland-Pfalz flächendeckend barrierefrei versorgt wird.

Kontaktaufnahme mit dem MZEB-RLP-Nord

Fon 02631-9430460 oder

zentrale@mzeb-rlp-nord.de .

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert