Galasitzung der Großen Karnevals-Gesellschaft (GKKG) Kempenich

Kemmesch is great again!

11.02.2020 - 10:18

Kempenich. Mit einer rauschenden Gala startete Kempenichs Große Karnevals-Gesellschaft (GKKG) in die heiße Phase der diesjährigen Karnevalszeit. Sitzungspräsident Jörg Radermacher führte das Publikum im zweiten Jahr seiner Amtszeit reimsicher und locker durch ein tolles und abwechslungsreiches Programm, in dem viele Eigengewächse aus dem schönen Dorf möt K den Ton angaben. Unterstützt wurden die Gastgeber von Karnevalisten aus Esch (De Udschebebebbes Jürgen Zerwas) und Wehr (Kurt Gerhards mit seinen Töchtern Vera und Pia von der KG Wohlgemut), von Tanzgruppen aus Glees (Jeläse Jecke) und Baar (Wildsisters Baar)und den Stimmungsmachern des Chaos-Orchesters Weibern. Sie alle begeisterten das bestens aufgelegte Publikum vom ersten Augenblick an. Und das sollte bis weit nach Mitternacht so bleiben.

Nach dem eindrucksvollen Einmarsch von 130 Aktiven in Blau-Weiß hinter der neuen Vereinsfahne der GKKG hieß es: Bühne frei für die Blaubärchen! Die Truppe, die auf 43 Mädchen und Jungen angewachsen ist, wirbelte zur Freude der Zuschauer in gleich drei Formationen über die Bühne. Ihre engagierten Trainerinnen Silvia Witz, Bettina Kaltz und Andrea Bell wurden für die tolle Nachwuchsarbeit mit dem Sessionsorden und viel Beifall belohnt.


Einmarsch des neuen Prinzenpaares


Nach dem Auftritt von De Udschebebebbes hieß es endgültig Abschied nehmen vom Prinzenpaar Patrick I und Katharina I, das die GKKG erfolgreich durch die Session 2018/2019 geführt hat. Aber jedem Ende wohnt bekanntlich ein Anfang inne, und so wurde es jetzt auch Zeit, das neue Herrscherpaar Prinz Uwe I vom Burgberg und ihre Lieblichkeit Prinzessin Petra I vom Bröckeberg zu präsentieren! Ein Paar mit grenzübergreifenden Wurzeln, stammt doch die neue Lieblichkeit ursprünglich aus Weibern. Ein Hawwerpääd also, das in Kempenich mit Zeckele Uwe Witz eine gemeinsame Heimat gefunden hat, fest verortet in der Kempenicher Narrenzunft. Mit viel Vorschusslorbeeren gefeiert, konnte das Prinzenpaar endlich eine Kostprobe des neuen Sessionsmottos abliefern: „Witzigkeit kennt keine Grenzen“! In einem pointenreichen Schlagabtausch zwischen Hofmarschall Didi Ebert (auch ein bekanntes Hawwerpääd) und Prinz Uwe gelang der karnevalistische Brückenschlag zwischen den Nachbardörfern spielend. Aber alle, die etwas von Pferden verstehen, wussten es ja längst: Pferd und Ziege harmonieren prächtig auf der Weide! Gemeinsam stimmte man das Sessionslied an, das Jutta Bell dem Paar auf den karnevalistischen Leib geschrieben hat: „Witzigkeit kennt keine Grenzen“. Bürgermeister Dominik Schmitz, wie Wehrführer Nils Schroer Mitglied des großen Hofstaats, nutzte die Gelegenheit, den Ehrenamtlern der Feuerwehr für ihre Einsatzbereitschaft auch in der Karnevalszeit zu danken und kündigte eine symbolkräftige Spende zugunsten der Kempenicher Wehr an. Zu Ehren des Prinzenpaars, das samt Gefolge im Saal Platz nahm, hieß es danach: Bühne frei für den Gardetanz der Kringelbuhr-Armee. Zum ersten Mal unter den 27 Ensemble-Mitgliedern auch Kempenicher Jungs, die ein gelungenes Debut hinlegten. Als Trainerinnen wurden Nina Friedsam, Nadja Lehnik und Michele Werle für ihr Engagement geehrt.


Jutta Bell brillierte als Donald Trump


Nach ihrer Karnevals-Pause trat Kempenichs Urgestein Jutta Bell am Samstag wieder vors Narrenvolk und brillierte in ihrer neuen Paraderolle als blonder Egomane und Adonis Donald Trump, der anlässlich eines Geheimtreffens auf dem Heulingshof einen Zwischenstopp in Kempenich ein, wo er für seinen neuen Deal wirbt: ein 111 Meter hoher Trump Tower Op de Pomp und ein märchenhaftes Castle auf dem Burgberg soll Kempenich wieder great machen. Wenn, ja wenn die Kempenicher ihm das Geheimnis von Mannebachs Schwarzbrot und 2. das Rezept von Dagmar, Deutschlands schönster Metzgerin, für ihren berühmten Spießbraten verraten. Und 3. wenn Prinzessin Petra die neue First Lady an Trumps Seite wird! Aber so freundlich die Karnevalisten den Präsidenten auch begrüßt haben: Da heißt es endlich und entschieden: No Deal, Mr. President! Wer im Gasthof Bergweiler einkehren kann, braucht wirklich kein Double D-Restaurant im Trump Tower! Und auf dem idyllischen Burgberg lebt es sich ohnehin viel angenehmer als in einem kitschigen Märchenschloss! Aber ihre neue Prinzessin geben die Kempenicher erst recht nicht her. Ein toller Auftritt, in dem Bell in einzigartigem Kauderwelsch Platt und platte Trump-Sprüche verknüpfte und noch vor der Pause ein glanzvolles Highlight setzte. Beim darauffolgenden akrobatischen Auftritt der Jeläse Jecke konnten sich die Lachmuskeln etwas erholen, bevor Kurt Gerharts und seine Töchter Vera und Pia in die Bütt stiegen.


Musikalisch und tänzerisch ging es in die zweite Halbzeit


Beim fulminanten Auftritt des Chaos-Orchesters aus Weibern war es allerdings mit der Ruhe schnell vorbei. Mit ihrem Bigband-Sound haben sich die Nachwuchsmusiker der Blaskapelle Weibern längst auch in die Herzen der Karnevalisten in der Region gespielt. So wurde jeder Zentimeter im Saal, auch auf den Tischen, zum Tanzen genutzt. Anschließend gehörte die Bühne wieder ganz den Tanzgruppen. Die 90` Dolls, 14 Kempenicherinnen, schritten effektvoll mit illuminierten Glaskugeln durch den dunklen Saal zur Bühne, wo sie eine tolle Show zeigten. De Leckerche, 18 Mädels, traten als Kriegerinnen vors Publikum und trugen den Ruf der Wildnis ins begeisterte Publikum. Auf „Unsere Sahneschnitten“ (Jörg Radermacher) folgte der ungeduldig erwartete dritte Auftritt von Evas Knechten bei einer Galasitzung. Zeit, Eva Groß für ihre Unterstützung zu danken! Auch für die Wildsisters Baar gab es viel Beifall. Zu harten Technobeats baten sie um Aufmerksamkeit „Augen auf“ für die Natur und den Umweltschutz. Kommandant Christian Grones führte zum Abschluss seine Stadtsoldaten und Funken auf die Bühne. Kurz vor dem Ende der Sitzung waren noch mal tolle Hebefiguren und Choreografien zu sehen. Zum großen Finale wurden schließlich auch die Prinzenpaare der Gastvereine aus Oberzissen, Prinz Frank II mit Prinzessin Nicole I und Prinz Jan I mit Prinzessin Anna I aus Wassenach auf die Bühne gebeten. Das Schlusswort von Jörg Radermacher galt den Aktiven und Freiwilligen: „Für alle, die so viel Arbeit erbracht, wurde dieses Finale gemacht.“ Ein schönes Schlusswort für ein farbenprächtiges Spektakel, das allerdings noch längst nicht zu Ende war. Die Original Goldbachmusikanten, die den Abend musikalisch begleitet hatten, legten jetzt richtig los. Und die Jecken im Saal dankten es, indem sie noch lange gemeinsam feierten. Ein guter Deal. Kemmesch Helau!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die Hochwasserlage am Deutschen Eck ist am Sonntagabend aber entspannt

Koblenz: Campinggäste werden nach Hause geschickt

Koblenz. Die Hochwasserlage ist am Deutschen Eck entspannt, aber es regnet beständig weiter. Der Campingplatz am Neuendorfer Eck, direkt an Zusammenfluss von Rhein und Mosel gelegen, hat hohe Einbußen. Laut Betreiber stehen fast alle Plätze leer. Über 150 Plätze für Zelte und vor allem Wohnmobile mussten frei geräumt werden und die Camper wurden wieder nach Hause geschickt. mehr...

Ein kurzes, aber heftiges Gewitter zog über die Gemeinde

Starkregen: Viele Einsätze für die Feuerwehr Wachtberg

Wachtberg. Am späten Samstagnachmittag zog ein kurzes aber heftiges Gewitter über die Gemeinde Wachtberg und sorgte für einige Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg. Durch den Starkregen konnten die Felder oberhalb der Ortschaft Wachtberg-Pech das Wasser nicht mehr aufnehmen und flossen ungebrenzt in Richtung Ortschaft. mehr...

Regional+
 

So ist die Lage in der Moselstadt

Hochwasser bei Cochem: Wasser steht bei 8 Metern

Cochem. Auch am frühen Abend hat das Hochwasser an der Mosel die Stadt Cochem fest im Griff. Der Wasserstand beträgt derzeit etwa acht Meter. Bis Dienstag sind fallende Wasserstände vorhergesagt. mehr...

Die Feuerwehren aus Bad Hönningen und Andernach waren im Einsatz

Hochwasser: Zelt im Rhein löst Polizei- und Feuerwehreinsatz aus

Leutesdorf. Am gestrigen Samstag, den 18.05.2024 wurde der Polizeiinspektion Neuwied gegen 16 Uhr durch Spaziergänger ein Zelt gemeldet, welches am Rheinufer im Bereich Leutesdorf schwimmen würde. Das Zelt sei in der Vergangenheit bewohnt gewesen und nun durch das Hochwasser geflutet worden. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich in dem Zelt noch eine Person befindet, wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen sowie Andernach alarmiert. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Gleich zweimal brannte es am Wochenende in dem ehemaligen Hotel

Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Ransbach-Baumbach. Am Wochenende kam es am Samstag und am Sonntag, jeweils zu einem Brand im ehemaligen Hotel Kannenbäckerland in Ransbach-Baumbach. Bei beiden Bränden ist von Brandstiftung auszugehen.... mehr...

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

In Schloss Ahrenthal drohte ein Wassereinbruch 

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

  Sinzig. Am Samstag den 18. Mai kam es bedingt durch den anhaltenden Regen zu lokalen Überschwemmungen im Stadtgebiet Sinzig. Schwerpunkt bildete hierbei das Einzugsgebiet des Harbaches von Franken kommend. mehr...

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

In Bendorf und Vallendar blieb es ruhig.

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

Bendorf/Vallendar. Durch die starken Regenfälle und das daraus resultierende Hochwasser sind die Pegelstände an Rhein und insbesondere Mosel deutlich angestiegen. In den Ortslagen Vallendar und Bendorf wurden in diesem Zusammenhang bislang keinerlei polizeilichen Einsätze oder Sperrungen notwendig. mehr...

„Was der Dom für Köln, ist die
KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Bürgermeisterkandidat Erich Krämer bei der KG Rot Weiß

„Was der Dom für Köln, ist die KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Münstermaifeld. Wofür steht Münstermaifeld? Was ist unser Markenkern? Den meisten von uns fällt zu diesen Fragen ein, dass wir eine kleine Stadt mit großer Geschichte sind, dass wir uns als Tourismusmagnet in der Region sehen und spätestens jetzt fällt uns unser „Meensterer Karneval“ ein. mehr...

Leserbrief zum Starkregenereignis in Gelsdorf

„Hat man nicht dazu gelernt?“

2021 bei der Flut im Ahrtal haben wir unser gesamtes Eigentum und unsere Heimat verloren. 2023 haben wir in Gelsdorf ein neues zuhause gefunden. mehr...

Gemeinderat tagte

Gemeinderat tagte

Hönningen. Kürzlich fand die vorletzte Gemeinderatssitzung vor der Kommunalwahl am 09. Juni 2024 statt. Eine umfangreiche Tagesordnung lag den Ratsmitglieder vor, die jedoch ruhig und konzentriert abgearbeitet wurde. mehr...

Toller 4. Platz für die Fußballer

Grundschule Polch

Toller 4. Platz für die Fußballer

Polch. Nach der Vorrunde, bei der ausgewählte Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 alles gewannen und gegentorlos blieben, stand nun die Endrunde der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises Mayen-Koblenz an. mehr...

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

DJK Ochtendung 1920 e.V. – Abteilung Leichtathletik

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

Ochtendung. Bei sommerlichen Bedingungen ging es am Himmelfahrtstag für Leonie Kupser nach Wittlich zu den Rheinlandsmeisterschaften. Gemeldet war sie für die 400m und die 200m der unter 20-Jährigen Frauen (U20). Da Leonie die Rheinland-Bestzeiten hält, war sie Favorit in beiden Rennen. mehr...

Teil des American
Football Teams werden

Mosel Valley Tigers suchen Football-Enthusiasten

Teil des American Football Teams werden

Leienkaul. Alle American Football Fans aufgepasst. Bei den Mosel Valley Tigers ist jeder, egal ob erfahren oder unerfahren genau richtig. Der Verein bietet professionelles Coaching, Leihequipment und spannende Teamveranstaltungen an. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Beate Wagner:
Die Dummheit stirbt leider nicht aus..... Wir haben auf der Webcam gesehen, dass die Menschen sogar an den Schutzmauern in Zell standen um Fotos zu machen, als die Mosel schon übergelaufen ist. Wie blöd muss man sein? Ich wünsche allen viel Kraft, hoffentlich sinkt das Wasser bald....
Anne-Kathrin Mey:
Solche Menschen sind für mich höchst verantwortungslos, die ohne Rücksicht gaffen müssen. Wir waren auch in Cochem Urlaub machen und sind am Freitag wieder zurück nach Thüringen gefahren. Alle betroffenen Anwohner in Cochem und Moselgebiet wünschen wir viel Kraft und Zuversicht für die kommenden Tage...
Michael Adolf:
Lasst diese völlig Irren doch Sandsäcke schleppen, geht gar nicht so etwas, immer das gleiche Unterste Schublade, endlich mal richtig und hart durchgreifen , solche Idioten finden das Leid der anderen auch noch gut, einfach nur Traurig ...

Wilde Verfolgungsjagd durch Mayen

Kordula Meixner:
Ist es nicht möglich aus den angrenzenden Orten ,die Polizei Kollegen zur Hilfe zu holen ? Wenn der Fahrer flüchte und nicht verfolgt werden kann ,müsste doch andere Stellen ihn abfangen können. Sowas müsste doch Heute Hand in Hand gehen....

Cochem: Das Wasser der Mosel steigt weiter

Kordula Meixner:
Ja ,es ist schon krass, Pfingsten im Regen .Wir sind auch Touristen uns haben uns im Golf Ressort eingebucht, Es liegt etwas höher ,daher sind wir nicht direkt betroffen. Die Zufahrt zur anderen der Mosel zu Rewe ,war am Samstag Mittag nicht mehr möglich. So verregnete Pfingsten habe ich lange nicht...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service