BBK und AÖGW arbeiten jetzt noch enger zusammen

„Klares Bekenntnis zur Region“

Freude über Bündelung der Kräfte

„Klares Bekenntnis zur Region“

Freuen sich auf die noch engere Zusammenarbeit, von links Dr. Roman Trebbe (Referatsleitung BBK), Armin Schuster (Präsident BBK), Dr. Ute Teichert (Direktorin AÖGW) und Thomas Mitschke (Leiter BABZ). Fotos: DU

08.07.2021 - 15:23

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Es kommt etwas zusammen, was eigentlich schon immer zusammen gehört“, brachte Dr. Ute Teichert, Direktorin der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (AÖGW) die zukünftig noch engere Zusammenarbeit ihrer Einrichtung mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) auf den Punkt. Mit der seit etwa zwei Monaten unter dem Namen „Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und zivile Verteidigung“ (BABZ) firmierenden, früheren Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) passte auch der Ort, an dem Teichert und BBK-Präsident Armin Schuster die Kooperationsvereinbarung unterzeichneten perfekt. Die AÖGW mit Sitz in Düsseldorf ist die bundesweit einzige länderübergreifende Einrichtung zur Fort-, Aus- und Weiterbildung aller Beschäftigten im Öffentlichen Gesundheitsdienst. Außerdem gehört die Forschung im Bereich des Öffentlichen Gesundheitswesens zu ihren Aufgaben. Die in der Kreisstadt ansässige BABZ gehört zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.



Verbesserung des schnittstellenübergreifenden Krisenmanagements


Durch die jetzt entstehende Vernetzung soll das schnittstellenübergreifende Krisenmanagement weiter verbessert werden. Ein Beispiel erfolgreicher Zusammenarbeit sind die von BABZ und AÖGW bereits in diesem Jahr gemeinsam durchgeführten Online-Veranstaltungen rund um das Thema Corona. Bei dem ad-hoc aufgebauten Austausch haben sich innerhalb kürzester Zeit Betreiber von Impfzentren aus ganz Deutschland rund um deren Aufbau, Betrieb und Logistik abgestimmt. Eine Fortführung dieses Formates ist geplant. „Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig das Zusammenspiel von kommunaler Ebene über die Länder bis hin zum Bund ist“, sagte BBK-Präsident Armin Schuster. Ziel sei es, so Schuster, gemeinsame Standards zu entwickeln und das Krisenmanagement weiter zu verbessern, beispielsweise durch den Aufbau regionaler Behandlungszentren. Auch AÖGW-Direktorin Dr. Ute Teichert freut sich auf die kommende, offizielle Kooperation. „Wir sind sehr breit aufgestellt, sprechen viele Berufsgruppen an und arbeiten länderübergreifend. Und es ist schon einiges vorhanden, auf das weiter aufgebaut werden kann. Gerade jetzt sieht man ja, wie eng Gesundheitsschutz und Katastrophenschutz miteinander verbunden sind. Ich freue mich auf diese Bündelung der Kräfte.“


Gemeinsame Konzeption und Ausbildung


Als Kernpunkt der Kooperation sollen die Ausbildungen „Krisenmanagement im Gesundheitswesen – Schnittstellen und Akteure“ sowie „Einsatzplanung für biologische Lagen“ gemeinsam konzeptionell angepasst, zusammen ausgerichtet und durchgeführt werden. Schon jetzt kommen rund 80 Prozent der Personen, die an der BABZ geschult werden aus dem öffentlichen Bereich, auch die Schulung von Führungskräften und Entscheidern aus Politik, Administration, Gesundheit und Wirtschaft soll stark intensiviert werden. Am Rande der Pressekonferenz wurde bekannt, dass das BBK einen weiteren BABZ-Standort in der Region Berlin aufbauen wird, hierzu laufen bereits entsprechende Planungen. „Die Zentrale wird aber auf jeden Fall in Bad Neuenahr-Ahrweiler bleiben, auch als klares Bekenntnis zur Region“, betonte BABZ-Leiter Thomas Mitschke.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Gregor Herzog:
Ich freue mich sehr, dass Frau Weigand zu unserer neuen Landrätin gewählt wurde. Glücklicherweise haben sich die Bürger nicht wieder einlullen lassen, von den täglichen Erfolgsmeldungen aus der Kreisverwaltung und der einseitigen Berichterstattung pro Herrn Gies und seiner CDU. Das war ja fast schon...
K. Schmidt:
Die Gratulationen sind natürlich angebracht, manche Erwartungshaltung ist mir aber viel zu hoch. Frau Weigand war vor der Flut immerhin schon 2 Jahre im Amt als Verbandsgemeindebürgermeisterin tätig, ihre damaligen Wahlkampfthemen und -thesen waren damals abseits der Flut auch nicht großartig andere...
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Service