Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gemeinsam aktiv für Klimaschutz und Energiewende

Klimaschutzmanager für den Landkreis Mayen-Koblenz

Beirat Rhein-Mosel-Eifel organisiert Veranstaltung zum Thema Wärmewende

Klimaschutzmanager
für den Landkreis Mayen-Koblenz

Die Teilnehmer der Beiratssitzung Rhein-Mosel-Eifel (v.l.): Dirk Barbye (LK Cochem-Zell), Dr. Rüdiger Kape (LK Mayen-Koblenz), Monika Effenberger (Stadt Koblenz), Dr. Dominik Böckling (Energieagentur Rheinland-Pfalz), Dagmar Menges (LK Mayen-Koblenz), Helmut Tibes (BEN Mittelrhein e.V.), Renate Michel, Andreas Sigloch (beide Energieagentur Rheinland-Pfalz) und Michael R. Schäfer (LK Ahrweiler). Foto: privat

28.04.2017 - 12:55

Koblenz. Der Landkreis Ahrweiler steht in Sachen Energiewende derzeit im Fokus eines innovativen Modellprojektes. Im Auftrag des Bundes entwickelt das Projekt „EnAHRgie“ Ideen und Lösungsvorschläge zum Umstieg auf Erneuerbare Energien in Kommunen.

„Durch die intensiven wissenschaftlichen Untersuchungen in unserem Kreis zu dem Thema haben wir die Chance, von neu gewonnenen Erkenntnissen zu profitieren und damit Klimaschutz und Energiewende voranzubringen“, erläuterte jetzt Michael R. Schäfer, Abteilungsleiter für Strukturentwicklung bei der Kreisverwaltung Ahrweiler vor dem Beirat Rhein-Mosel-Eifel des gleichnamigen Regionalbüros der Energieagentur Rheinland-Pfalz.


Zusammenarbeit gefordert


Die Energiewende gehört zu den größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Umso wichtiger ist es deshalb, dass die Akteure in diesem Bereich ihre Kräfte bündeln und zusammenarbeiten.

Vor diesem Hintergrund wurde bereits 2014 der Beirat des Regionalbüros gegründet. Ihm gehörten ursprünglich Vertreterinnen und Vertreter der Landkreise Mayen-Koblenz und Cochem-Zell, der Stadt Koblenz sowie der beiden Vereine Bau-und Energienetzwerk Mittelrhein e.V. (kurz: BEN) und unser-klima-cochem-Zell e.V. an. Jetzt tagte der Beirat zum ersten Mal mit einem Vertreter des Landkreises Ahrweiler, der seit Jahresbeginn zum Aufgabenbereich des Regionalbüros mit Sitz in Koblenz zählt.


Neues Wärmekonzept der Landesregierung


In seiner jüngsten Sitzung ging es auch um das neue Wärmekonzept der Landesregierung für Rheinland-Pfalz: Es umfasst Bereiche von energetischer Quartiers- und Gebäudesanierung über Nahwärmenetze und die Förderung effizienter Öfen bis zur Verknüpfung von Strom und Wärme vor Ort.

Die im Beirat versammelten Kooperationspartner wollen genau dieses Thema aufgreifen und im Juni dazu ein gemeinsames Regionalforum in Mayen veranstalten. Neben Fachvorträgen und einer Prämierung besonders vorbildlicher energetischer Sanierungen wird es auch eine Podiumsdiskussion mit Experten geben; Zielgruppe sollen vor allem Kommunen sein.

Große Bedeutung kommt bei den Beiratstreffen dem Austausch der unterschiedlichen Projekte und Aktivitäten zu. Denn „das Von-einander-Lernen und gute Ideen zu übernehmen bringt die Energiewende im Land schneller voran“, sagt Dr. Dominik Böckling, der gemeinsam mit Renate Michel im Koblenzer Regionalbüro der Energieagentur arbeitet.


Konkrete Lösungsansätze sollen im Herbst vorliegen


Der Landkreis Ahrweiler erhält im Rahmen des Projektes „EnAHRgie“, das die EA European Academy of Technology and Innovation Assessment GmbH mit Sitz in Bad Neuenahr-Ahrweiler durchführt, ein Energiekonzept. Voraussichtlich im Herbst werden konkrete Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen der Energiewende vorliegen. Dazu zählt zum Beispiel, wie sich Konkurrenzen in der Landnutzung durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien vermeiden lassen.

Im benachbarten Landkreis Mayen-Koblenz wird ein Klimaschutzmanager das Integrierte Klimaschutzkonzept umsetzen. „Erfolgreiche Projekte in Sachen Klimaschutz können so kreisweit verbreitet und unnötige Mehrarbeit vermieden werden“, erklärt Dr. Rüdiger Kape, Koordinator der Integrierten Umweltberatung bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Voraussichtlich gegen Jahresmitte wird der Landkreis die Stelle des Klimaschutzmanagers besetzen. Gefördert wird dies vom Bundesumweltministerium.


Bürgerinnen und Bürger aktiv mit einbinden


Im Landkreis Cochem-Zell liegt derzeit der Fokus auf der Umsetzung eines sogenannten Masterplans „100 Prozent Klimaschutz“, mit dem zwei ambitionierte Ziele verfolgt werden: „Zum einen möchten wir im Kreis den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen bis zum Jahr 2050 um 95 Prozent senken, zum anderen den Energieverbrauch halbieren“, erläutert Dirk Barbye, Fachbereichsleiter für Kreisentwicklung und Klimaschutz bei der Kreisverwaltung Cochem-Zell. Da dies nur erreicht werden könne, indem die Bürgerinnen und Bürger aktiv mit eingebunden werden, finden in diesem Jahr drei Masterplan-Foren statt – dort haben sie die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen einzubringen und sich selbst an der Entwicklung von Projekten zu beteiligen, so Barbye weiter.

Die Stadt Koblenz beschäftigt sich momentan vor allem mit dem aktuellen Thema Elektromobilität: „Zusammen mit der evm AG wird es ein Förderprojekt geben, in dessen Rahmen ein Konzept für die Umstellung des städtischen Fuhrparks auf Elektromobile erstellt wird“, sagt Monika Effenberger, Leiterin des städtischen Umweltamtes.

Des Weiteren wird sich das Regionalbüro Rhein-Mosel-Eifel der Energieagentur Rheinland-Pfalz mit dem Thema „Wärmewende“ auch außerhalb des geplanten Regionalforums intensiver beschäftigen: Ein derzeit in Planung befindliches Projekt soll Kommunen im „Welterbe Oberes Mittelrheintal“ darüber informieren, wie sich energetische Gebäudesanierungen mit Aspekten der Baukultur vereinbaren lassen, um einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die Kooperationspartner waren sich abschließend in einem weiteren Punkt einig: In Zukunft soll es, neben gemeinsamen Veranstaltungen, auch kreisübergreifende innovative Projekte geben.

Erste Ideen zielen auf den Bereich Elektromobilität; bis zur nächsten Beiratssitzung im Herbst sollen sie weiter entwickelt werden.

Pressemitteilung

Energieagentur Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Abschlusskonzert der Meckenheimer Kulturtage 2019 als Benefiz-CD

Beim Lions Club Meckenheim-Wachtberg ist auch in der Corona-Zeit immer etwas los

Meckenheim/Wachtberg. Da bereits zwei geplante Benefizkonzerte des Lions Club Meckenheim-Wachtberg wegen der Corona-Situation abgesagt mussten, der Flohmarkt beim Meckenheimer Altstadtfest entfällt und auch der dreitägige Zinte Maat noch „in den Sternen steht“, bleiben die durch die Mitglieder des Lions Club üblicherweise erarbeiteten Einnahmen natürlich in Frage gestellt. mehr...

Die Gruppe „Team Remagen hilft“

Spende für das Tierheim

Remagen. Das „Team Remagen hilft“ ist eine Gruppe von 12 Frauen, die sich in den Anfangszeiten der Corona-Krise zusammengefunden hat, um Mund-Nasenschutz-Masken zu nähen und an gemeinnützige Institutionen zu spenden. Den Spendenerlös der Schutzmasken teilten sie auf und stifteten ihn an unterschiedliche Vereine in Remagen. So überraschten letzte Woche zwei Frauen vom „Team Remagen hilft“ das Tierheim in Remagen. mehr...

Weitere Berichte

Wahlausschuss Rheinbach bestätigt Wahlvorschläge

Drei Bewerber für die Nachfolge von Bürgermeister Stefan Raetz

Rheinbach. Keine Überraschungen gab es bei der Sitzung des Wahlausschusses der Stadt Rheinbach, bei der über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Wahl zum Stadtrat und für das Amt des Bürgermeisters am 13. September. mehr...

Neue Skulptur „Et Erdbeer Drück“ enthüllt

Bürger- und Heimatverein feierte gemeinsam mit Bürgern im Kripper „Erdbeerfeld

Neue Skulptur „Et Erdbeer Drück“ enthüllt

Kripp. Mit rund vier Dutzend Gästen feierte der Bürger- und Heimatverein Kripp um Vorsitzenden Harry Sander am vorletzten Dienstag die Enthüllung der neuen Skulptur der Erdbeerpflückerin, genannt Gertrud oder auch „Et Erdbeer Drück“. Rund drei Jahre dauerte es von der Idee bis zur Enthüllung. mehr...

Politik

Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg: Fördergelder für die Schulträger

Laptops, Notebooks und Tablets

Region. Am 15. September sind im Amtsblatt des NRW-Schulministeriums die landesbezogenen Förderrichtlinien zu dem „DigitalPakt Schule“ veröffentlicht worden. Nunmehr, im Juli 2020, ist eine Zusatzvereinbarung... mehr...

Zufrieden über
konstruktive Sitzung

GRÜNEN Stadtratsfraktion Remagen

Zufrieden über konstruktive Sitzung

Remagen.So unterschiedlich kann die Wahrnehmung der politischen Arbeit in den städtischen Ausschüssen sein - die GRÜNEN sind sehr zufrieden mit der konstruktiven Sitzung des Ausschusses für Familie, Jugend, Senioren und Soziales. mehr...

Sport
Zumba-Kurse

Oberahrtaler Sportfreunde e.V.

Zumba-Kurse

Antweiler. Zumba ist für jeden geeignet. Fitnessstand, persönlicher Hintergrund und Alter spielen keine Rolle, man kann sofort einsteigen und mitmachen. Zumba ist effektiv und Zumba ist leicht zu lernen. mehr...

Frikadelli Racing

Jeroen Bleekemolen verstärkt das Fahreraufgebot

Barweiler. Der Fahrerkader von Frikadelli Racing wird bei den nächsten Einsätzen auf der Nürburgring Nordschleife zusätzliche Verstärkung erhalten. Mit Jeroen Bleekemolen stößt einer der wohl erfahrensten und vielseitigsten Langstreckenpiloten zum Kult-Rennstall aus Barweiler hinzu. mehr...

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Frikadelli Racing

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Barweiler. Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte der Nürburgring Langstrecken-Serie konnte das Frikadelli Racing Team mit dem #30 Porsche 911 GT3 R den achten Gesamtrang erzielen und weitere wichtige Daten für das 24h-Rennen sammeln. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4106 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.
Gabriele Friedrich:
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, ob mit oder ohne Corona. Was in anderen Ländern hervorragend funktioniert, scheint in Deutschland unmöglich. Auch die Pizza-Esserei auf der Straße, da braucht man sich nur einmal die städtischen Müllkörbe anzusehen. Wann raffen die Politiker endlich mal, das sie sich auch unbeliebt machen dürfen, wenn es Sinn macht. Keine Chance den Alkoholikern und so schützt man auch Jugendliche, die ohnehin schon zu viel "saufen" Wenn der OB sich beschwert, soll er halt seine Arbeit machen und zwar so, wie die Wähler das wollen.
Jean Seligmann:
Verbote, Verbote und nochmals Verbote, könnt ihr nichts anderes mehr? Es ist doch klar Erkennbar das die Menschen diese immer mehr unterlaufen, lt. einer Studie haben sich 2/3 der Menschen in Deutschland nicht an die Corona-Verbote gehalten! Es geht auch anders, schaut euch Schweden an, sinkende Infektionszahlen! Und das ohne Panik schüren, Verbote, Strafe, hier wurden ganz wenige Maßnahmen ergriffen, die Freiheit der Menschen wurde nicht eingeschränkt!
Gabriele Friedrich:
Bei der AfD ist es eben schwierig die Leute auszusortieren, die rechtes Gedankengut haben. Ich finde auch, das man nicht generell alles ablehnen sollte, was von dieser Partei kommt. Lieber wäre mir, es würde sie gar nicht erst geben. Zu verdanken haben wir das der versagenden Bundespolitik und auch Landespolitik. [ Zitat] Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung [ Zitat Ende] "Das" können Sie auch ganz normal in Arztpraxen, Krankenkassen, öffentliche Stellen, auf der Straße und eigentlich überall erleben, wo Menschen sich begegnen. Ganz normale Deutsche diffamieren andere Deutsche, nur weil sie sich gegen etwas wehren, etwas einfordern wollen oder einfach nur freundlich behandelt werden wollen. Auch wer eine "andere" Meinung hat, wird verbal niedergetrampelt oder verächtlich gemacht. Deutschland ist nicht unbedingt mehr das Vorbild für andere. Die Menschen haben noch niemals aus der Vergangenheit gelernt, die Fehler geschehen immer in der Gegenwart!
Jean Seligmann:
"auf allen Ebenen der kommunalen politischen Arbeit Anträge der AfD abzulehnen, wurde dabei einstimmig beschlossen." So sieht das demokratische Verständnis der anderen Parteien also aus, INTOLERANT wäre noch geschmeichelt, hier werden Menschen diskriminiert ob ihrer politischen Ansicht, obwohl diese durch Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz im Grunde ausgeschlossen sein sollte. Aber soviel Verständnis für Andersdenkende darf von den anderen Parteien und im besonderen von GRÜNEN nicht erwartet werden! Wo die Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung von anderen Menschen hinführt, dass hat uns die Geschichte hinlänglich gelehrt!
juergen mueller:
Dieser sogenannte "Handlungsbedarf" wurde über JAHRE ignoriert. Jetzt, wo die Kacke am Dampfen ist, wird man munter. Dieses plötzliche Umdenken ist das was Politik ausmacht - erst dann, wenn die Öffentlichkeit auf etwas aufmerksam macht, was über Jahre vernachlässigt wurde, (vermeintlich) aktiv werden. Man sucht sich halt zu seinem persönlichen Vorteil das aus, was eben zur eigenen Profilierung gerade passt. Widerlich und anbiedernd.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.