Veterinäramt informiert zur Situation der Geflügelpest im Kreis

Kreis Mayen-Koblenz: Vogelgrippe breitet sich langsam weiter aus

Kreis Mayen-Koblenz: Vogelgrippe breitet sich langsam weiter aus

Symbolbild. Foto: Pixabay

07.12.2023 - 08:12

Kreis Mayen-Koblenz. Durch den alljährlichen Vogelzug steigt das Übertragungsrisiko des hochansteckenden Geflügelpestvirus durch Zugvögel. So kann deutschlandweit ein ganzjähriges Vorkommen der hochansteckenden Vogelgrippe vom Typ H5N1 bestätigt werden. Seit Mitte Oktober werden wieder vermehrt Ausbrüche bei Geflügel, aber auch Fälle bei Wildvögeln gemeldet. Das Risiko von Infektionen in Geflügelhaltungen und zoologischen Vogelbeständen durch direkte und indirekte Kontakte zu Wildvögeln wird durch das Friedlich-Löffler-Institut (FLI) als hoch eingestuft. Hierauf weist das Veterinäramt des Landkreises Mayen-Koblenz hin.

Oberste Priorität hat der Schutz des Geflügels und die Vermeidung einer Verbreitung der Vogelgrippe. Hierzu müssen die einschlägig empfohlenen Biosicherheitsmaßnahmen sowie Überwachungs- und Abklärungsuntersuchungen bei den Tieren überprüft und unbedingt konsequent eingehalten werden. Zur Einhaltung von Grundregeln der Biosicherheit sind Geflügelhalter gesetzlich verpflichtet. Eine Meldung von vermehrt auftretenden oder unklaren Todesfällen in der Geflügelhaltung an die Veterinärbehörde mit anschließender amtlicher Untersuchung gilt als eine Maßnahme zum frühzeitigen Erkennen der bei Hühnern und Puten tödlich verlaufenden Krankheit.

Thomas Brunnhübner, Leiter des Referates Veterinärdienst, Lebensmittelüberwachung bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz weist in diesem Zusammenhang vorsorglich darauf hin, bereits jetzt die nötigen Vorkehrungen zu treffen, sodass eine tierschutzkonforme Unterbringung der Tiere für den Fall einer Stallpflicht möglich ist.

Folgende Unterbringungsmaßnahmen haben Geflügelhalter demnach zu treffen:

1. Die Tiere müssen in ausreichend großen Ställen untergebracht werden, damit auch bei einer Stallpflicht eine artgerechte Bewegung möglich ist.

2. Bei der Gestaltung von Auslaufvolieren ist darauf zu achten, dass ein Kontakt zu Wildvögeln und deren Ausscheidungen ausgeschlossen wird, beispielsweise durch feste Überdachung mit Planen oder lichtdurchlässigen Platten.

3. Den Tieren ist abwechslungsreiches Beschäftigungsmaterial zur Verfügung zu stellen, zum Beispiel kleine Stroh-, Luzerne- oder Heuballen, ganze Maiskolben und Picksteine.

4. Das Futter, Einstreu und Geräte sind vor einer Verunreinigung durch Wildvögel zu schützen.

5. Ausreichende Bademöglichkeiten sind für Wasservögel vorzuhalten.

Die Geflügelhalter sollten weiterhin zum Schutz ihrer Tiere strikt auf die Einhaltung der Biosicherheit in ihren Beständen achten und jede Haltung von Geflügel beim Veterinäramt anmelden, unabhängig von der Anzahl der gehaltenen Tiere. Plötzliche Tierverluste sind umgehend bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz anzuzeigen. Sämtliche beim Veterinäramt gemeldete Geflügelhalter werden darüber hinaus in den nächsten Wochen angeschrieben und auf die unerlässliche Einrichtung sowie Einhaltung einer Barriere zwischen wilden Wasservögeln und Geflügelhaltungen hingewiesen.

Meldungen von Tierhaltungen sowie von plötzlichen Tierverlusten können per E-Mail an veterinaerdienst@kvmyk.de erfolgen.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service