Kindersitzung der GKKG in Kempenich

Leyberghalle fest in Kinderhand

Leyberghalle fest in Kinderhand

Bei der Kindersitzung zeigten die Kinder mit einem vielfältigen Programm ihr Können. Foto: privat

18.02.2020 - 11:52

Kempenich. Als eine der letzten Karnevalsgesellschaften der Region hält die GKKG an der Tradition einer eigenen Kindersitzung fest. Am Samstag war es wieder so weit. Aktive aus den Karnevalsvereinen in Engeln, Spessart, Brenk, Weibern, Niederdürenbach und Königsfeld zeigten gemeinsam mit dem Kempenicher Nachwuchs ihr Können in der Leyberghalle. „Loss mer fiere“ – ein großes, schönes Familienfest, in dem die Karnevalsgemeide des oberen Brohltals über alle Grenzen und Altersgrenzen hinweg gemeinsam ausgelassen und fröhlich feierte.

Was da an tollen Kostümen im Saal zu sehen war, von toll geschminkten Clowns über Cowboy, Ritter, Prinzessin und Polizisten , Außerirdischen, Elefanten, Bären, Katzen und Fantasy-Figuren, geriet fast zur Nebensache, als die GKKG samt schmuckem Prinzenpaar Uwe I vom Burgberg und Petra I vom Bröckebach, Garde und Funken in den Saal einmarschierte. Mit ihrem Motto: „Witzigkeit kennt keine Grenzen“, konnten sie beim Nachwuchs restlos punkten. Strahlende Augen bei den kleinen Karnevalisten, die von so viel Pomp und Farbenpracht restlos begeistert waren. Da wurde geklatscht, geschunkelt und gewinkt. Gut möglich, dass der Auftritt noch mehr Kinder zum Engagement bei den Blaubärchen animiert hat. Die wirbelten auch gleich über die Bühne und zeigten, was sie von ihren tollen Trainerinnen gelernt haben. Emmelie Gisa und Elias Radermacher führten als Sitzungspräsidenten unbefangen und mit viel Wortwitz von nun an durch das abwechslungsreiche Programm, in dem ein Höhepunkt auf den anderen folgte. Weiter ging es mit den Tanzkometen, einer Nachwuchs-Tanzformation aus Niederdürenbach. Der NDKV war, wie auch die Brenker Karnevalsmafia, gleich mit mehreren Tanzgruppen, in unterschiedlichen Altersgruppen, vertreten – was für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit spricht. Beide Vereine schickten auch ihre Solo-Mariechen auf die Bühne. Mit den Miezi Girls und den Dancing Devels wächst auch in Weibern vielversprechender Tanznachwuchs heran. Ebenso wie in Königsfeld wo die Hullaballoos zu einer tollen Truppe zusammengewachsen sind. Zum Finale gehörte die Bühne aber wieder den blau-weißen Gastgebern. Nachdem schon die Kringelbuhr-Armee ihren viel bejubelten Auftritt hatte, sorgten Funken und schmucke Stadtsoldaten noch einmal für ein tolles Bühnenhighlight. Zum großen Finale versammelten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Bühne, wo sie den verdienten Applaus des begeisterten Publikums entgegennahmen. Der Dank der Sitzungspräsidenten galt auch den Original Goldbachmusikanten und DJ Frank Simons, die für die musikalische Begleitung gesorgt hatten. Dankende Worte gingen auch an das Organisationsteam um Katharina Limbach, Danielle und Silvia Radermacher, die wieder ein glückliches Händchen bei der Zusammenstellung des Programms bewiesen haben.


Tombola Kindersitzung GKKG Kempenich


Bei der Verlosung auf der Kindersitzung der GKKG Kempenich sind die Gewinne mit den folgenden Losnummern noch nicht abgeholt worden: 1985; 1990; 5812; 5907; 5918; 5921 und 5925.

Die Preise können bei Silvia Radermacher (Reifen Radermacher), Wolffstraße 5 in Kempenich, Tel.: (0 26 55) 20 16 abgeholt werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

DB Netz AG

Nachtarbeit

Leutesdorf. Die DB Netz AG führt unten angegebene unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen (Erfordernis der Einhaltung des Fahrplanes) nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit bzw. an Sonn- bzw. Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Offene Jugendarbeit von Haus Wasserburg in der VG Vallendar

„All for One – One for All“

Vallendar. Unter diesem Motto stand die diesjährige Hip-Hop-Ferienwoche der Offenen Jugendarbeit in den Herbstferien. 23 Teilnehmende waren in den verschiedenen Workout Camps sehr kreativ. Professionelle Künstler*innen leiteten die Kleingruppen an. Dabei entstanden tolle Rap-Songs und Beats, ein cooler Tanz, ein großes Graffiti und viele tolle Handletettering-Kunstwerke. Die Abschlussschau wurde von den Jugendlichen selbst moderiert und gestaltet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Gabriele Friedrich:
[ ...] Der Volksbund [ Zitat ] Da streicht und verbietet die Regierung alles was mit "Volk" zu tun hat. In NRW heisst es auch nicht mehr " im Namen des Volkes, sondern "im Namen des Landes (NRW) und dann haben wir aber noch einen "Volksbund" hier und andere "Bünde" sonstwo... Meine Mutter hat Zeitlebens für die Kriegsgräber gespendet, als Kind war ich mit meiner Großmutter immer in Mayen an den Gräbern, wo ja auch oft eben nur der Stein liegt und man gar nicht weiß wo die Soldaten geblieben sind oder nur "wo" sie gefallen sind. Ehrlich gesagt, ich finde ein Denkmal reicht aus, der Kult der Kriegsgräber passt nicht mehr in diese Zeit. Natürlich ist das alles Ansichtssache. Ich persönlich spende für gar nichts mehr. Mir spendet auch niemand etwas, bei den Lebenden seht "ihr" alle weg.
Antje Schulz:
Also, der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch hat auf der offiziellen Homepage der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz von einer überfälligen Maskenpflicht geschrieben. Jetzt schreibt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger hier in dieser Pressemitteilung, daß eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Bei der AfD Rheinland-Pfalz weiß anscheinend die linke Hand nicht, was die rechte Hand schreibt.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.