Verkaufsoffener Sonntag und Frühlingsmarkt in Mayen

Mayen lässt die Puppen tanzen

– und der Zuckertoni tanzt mit

Mayen lässt die Puppen tanzen

‚De Zuckertoni‘ wartet auf seinen Einsatz bei den Burgfestspielen 2023. Foto: Grete Engels / Burgfestspiele Mayen

03.03.2023 - 11:46

Mayen. Am 12. März startet Mayen mit einem verkaufsoffenen Sonntag und einem Frühlingsmarkt in die blühende Jahreszeit. Das diesjährige Frühlingserwachen der MY-Gemeinschaft e.V. und der Brückengemeinschaft steht unter dem Motto „Mayen lässt die Puppen tanzen“ – logisch, dass da der „Zuckertoni“ nicht fehlen darf. Die Burgfestspiele Mayen nehmen die gleichnamige Erfolgsproduktion rund um Mayens bekanntestes Original Anton Kohlhaas in diesem Festspielsommer wieder auf. Wer dem Zuckertoni schon vorher begegnen möchte, hat dazu im Rahmen des „Starts in den Frühling“ in der Mayener Innenstadt die Gelegenheit. Ein Teil des Bürgerensembles und natürlich auch der Zuckertoni selber präsentieren an drei Stationen Lieder und Ausschnitte aus der Produktion. Begleitet werden die Spieler*innen von Petra Schumacher, der stellvertretenden Intendantin der Burgfestspiele, die Informationen und Anekdoten zur neuen Spielzeit im Gepäck hat. Die Stationen des Zuckertoni-Ensembles sind: Marktstraße (Reichskronen-Apotheke 15:15 Uhr), Brückentor (16 Uhr), Marktplatz (16:45 Uhr). Eine tolle Gelegenheit, in den Festspielsommer hineinzuschnuppern – und gleichzeitig einen Tag voller Shopping-Erlebnisse, Kirmes-Attraktionen und kulinarischer Spezialitäten beim Mayener „Start in den Frühling“ zu erleben!

Pressemitteilung Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Der BLICK aktuell Online-Adventskalender

Vom 1. bis 24. Dezember gibt es in unserem Online-Adventskalender jeden Tag eine besondere Überraschung, die euch auf die festliche Jahreszeit einstimmt. Freut euch auf attraktive Angebote, Aktionen und tolle Gewinnspiele. mehr...

Diebstahl von sakralen Gegenständen aus Krankenhauskapelle des evangelischen Stifts

Koblenz: Fahndung nach Kapellen-Dieb

Koblenz. Am Montag, 14. August 2023, um 12:40 Uhr, kam es zu einem Diebstahl in der Kapelle des evangelischen Stift Krankenhauses an der Johannes-Müller-Straße 7 in Koblenz. Ein bisher unbekannter Täter entwendete mehrere sakrale Objekte, darunter einen silbernen Kelch mit Deckel, einen silbernen Hostienbehälter und zwei Pyxiden. Der Gesamtwert der Beute wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Überwachungskameras konnten den Täter beim Betreten und Verlassen der Kapelle aufzeichnen. mehr...

Event +
 

Weltweiter Gedenktag am Sonntag, dem 10. Dezember 2023

Aktion Sternenkinder in BLICK aktuell

Region. Auch in diesem Jahr gedenkt BLICK aktuell verstorbener Töchter und Söhne! In dieser Woche sind in allen BLICK aktuell-Ausgaben Sterne mit Name, Geburts- und Sterbedatum von Sternenkindern veröffentlicht. mehr...

Zeugenaufruf nach Unfallflucht

Koblenz: Autofahrer fährt über Fuß von Passant und flüchtet

Koblenz. Am Donnerstag, 7. Dezember, fuhr am Mittag ein dunkelblauer PKW, vermutlich ein Volvo, mit einem teilweise abgelesenen Kennzeichen „KO-?? 430“ auf dem Friedrich-Ebert-Ring in Koblenz. Das Fahrzeug kam von der Pfaffendorfer Brücke und war in Richtung B9 unterwegs. In der Gegend zwischen der Casinostraße und der Viktoriastraße kam der Wagen von der Fahrbahn ab und überfuhr auf dem linken Grünstreifen den Fuß eines Passanten. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Ahr: DB-Reisecentren sollen bleiben

K. Schmidt:
Hätten wir einen vernünftigen, zeitgemäßen Bahn- und öffentlichen Nahverkehr in Deutschland, bräuchte man solche "Reisezentren" vermutlich nicht. Die meisten Auskünfte, die dort erteilt werden, resultieren daraus, dass der Tarifdschungel zu undurchsichtig, die Verbindungen zu unsicher und das System...
Hannelore Nüßner :
Das Reisezentrum Remagen muss unbedingt bleiben. Wir kommen aus NRW und machen rmehrmals im Jahr in Remagen Urlaub. Dabei benutzen wir sehr oft den ÖPNV. Wir genießen es jedesmal im Bahnhof Remagen eine freundliche, nette und qualifizierte Person gegenüber zu haben. Behalten Sie sich so eine tolle...
K. Schmidt:
Da kann man jetzt munter über die AfD diskutieren, und auch ich glaube nicht bzw. sehe nicht, wo diese Partei jetzt konkrete Vorschläge macht, um die Situation der Krankenhäuser und allg. das Gesundheitssystem zu verbessern oder wenigstens aufrecht zu erhalten. Aber Fakt ist nunmal auch, wieviele Kliniken...
juergen mueller:
Nachtrag: Sollte es einmal zu einer geführten bzw. mitgeführten AfD-Bundesregierung kommen, dann können sich die, die das zu verantworten haben, das bereits jetzt einrahmen: "Wenn ihr euch irgendwann wieder mal fragt, wie es so weit kommen konnte, dann ist die Antwort die: Weil sie damals so waren,...
juergen mueller:
Ja, Herr SAMED. Realität ist, dass wir eine seid Jahren von der SPD/FDP u. GRÜNE angeführte Bundesregierung haben. Realität ist aber auch, dass wir eine völlig verblendete Bevölkerungsanzahl haben, die ohne zu Hinterfragen u. Reflektieren sich zum Opfer einseitiger Wahrnehmungen macht. Wer sich vor...
Helmut Gelhardt:
Wenn Mensch, Tier, Umwelt /Natur (einschließlich Böden, Wasser, Luft, Artenvielfalt) vergiftet/massivst geschädigt sind, wird es bei weitem keine ausreichende, gesunde Lebensmittelproduktion mehr geben können. Nirgendwo! Und das führte dann im günstigsten Falle zu exorbitanten Lebensmittelpreissteigerungen....
K. Schmidt:
Wie so oft wäre es schön, die Dinge in ihren Zusammenhängen zu betrachten: Verbietet man das Mittel komplett, wie wirkt sich das auf die in D produzierte Lebensmittelmenge aus? Was macht man mit den Arbeitsplätzen, die in den landwirtschaftlicehn Betrieben verloren gehen? Wie entwickeln sich die Preise...
Helmut Gelhardt:
Frau Heil, MdB, CDU, spricht davon, dass es vernünftig ist, dass das EU-Parlament verhindert hat, dass der Einsatz von Pestiziden bis 2030 halbiert wird. Sie spricht davon, dass andernfalls viele Winzerinnen und Winzer defacto einem Berufsverbot zum Opfer gefallen wären. Auch viele Landwirte wären von...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service