Jugendaktion im Bistum Trier organisiert digitales Benefiz-Event mit regionalen Künstlern und bekannten Stars

Mit Sport und Musik Leben retten

Mit Sport und Musik Leben retten

JetztOderMorgenFrüh. Quelle: Bistum Trier

07.11.2022 - 15:46

Münstermaifeld.Die Jugendaktion im Bistum Trier „Wir gegen Rassismus“ veranstaltet gemeinsam mit dem Hilfswerk Caritas international am Freitag, 18. November ab 20 Uhr wieder ein virtuelles Benefiz-Event. Dieses Mal unter dem Titel „Songs of Solidarity“. Das Ziel: Spenden für Menschen in Kriegs- und Krisengebieten wie der Ukraine, Äthiopien oder dem Südsudan zu sammeln, damit die Menschen dort Nahrungsmittel, Decken und psychosoziale Hilfe erhalten. Mit dabei sind neben Bands, Chören und Solokünstlern aus dem Bistum Trier und der ganzen Bundesrepublik auch die Kölsch-Rock-Bands Kasalla, Cat Ballou und die Höhner sowie Sänger Max Raabe mit seinem Palastorchester. Auch Prominente wie der Galileo-Moderator Stefan Gödde unterstützen die Aktion und sind mit Statements zu sehen. Aus Münstermaifeld beteiligt sich die Band JetztOderMorgenFrüh an der Aktion. Neben musikalischen und informativen Videos gibt es in diesem Jahr auch sportliche Herausforderungen zum Mitmachen vor der Veranstaltung, an der sich unter anderem der Deutschland-Achter, Sprinterin Sophia Junk und Zehnkämpfer Kai Kazmirek beteiligen. „Für jeden sportlich zurückgelegten Kilometer spendet eines von mehreren Unternehmen 1 Euro an die Hilfen von Caritas international für notleidende Menschen in Kriegs- und Krisengebieten. Wir wollen einmal gemeinsam die Welt umrunden“, erklärt Pastoralreferent und Mit-Initiator Christopher Hoffmann. „Läuft bei dir?“, fragt daher auch Botschafter Kai Kazmirek und fordert Einzelpersonen wie Vereine auf, für die gute Sache loszulaufen. Und der Trierer Olympiasieger im Rudern, Richard Schmidt, ergänzt: „Viele Menschen leiden große Not - für sie wollen wir gemeinsam das Ruder herumreißen. Unser Ziel: Solidarität zeigen!“

Außerdem fordern die Fußballer Erik Durm und Philipp Hercher vom 1. FC Kaiserslautern dazu auf einen Fußballtrick nachzumachen, was ebenfalls mit einer Spende belohnt wird.


Hunger und Konflikte


„Caritas international hilft zum Beispiel den vom Ukraine-Krieg betroffenen Menschen mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und Medizin. Doch auch in Syrien, in Äthiopien, im Südsudan und vielen anderen Regionen dieser Welt sind Menschen durch Hunger und Konflikte akut bedroht. In all diesen Ländern leisten lokale Helferinnen und Helfer der Caritas Hilfe“, erläutert Daniel Steiger von der Katholischen Erwachsenenbildung Koblenz.

Weitere Informationen zu „Songs of Solidarity“, eine Übersicht der Künstlerinnen und Künstler sowie die Sportaktionen zum Mitmachen, die Möglichkeit zu spenden und den Livestream am 18. November gibt es auf www.songs-of-solidarity.de

Pressemitteilung des Bistums Trier

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Prunksitzung in Oberwinter 2023

Nicht nur in Kölle wird Karneval gefeiert, sondern auch in Wölle. So nennen die Jecken aus Oberwinter ihren Heimatort. Am Wochenende bewiesen die Karnevalisten wieder einmal, dass sie den Karneval im Blut haben. Hier gibt es einige Fotos! mehr...

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt Urmitz/Rhein

Reinhold Müller ist neuer erster Vorsitzender

Urmitz. Jüngst fand die Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt Urmitz/Rhein statt. Unterstützend führte Alexander Daun und Werner Macher von der AWO Mülheim-Kärlich durch die Versammlung. Gleich zu beginn wurde Alexander Daun, von den 30 anwesenden Mitgliedern, einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt, der dann die verstorbenen Mitglieder ehrte. mehr...

Jahreshauptversammlung des TuS 1919 St. Sebastian e.V.

Dennis Gerolstein zum ersten Vorsitzenden gewählt

St. Sebastian. Jüngst fand im Mehrzweckraum der Mehrzweckhalle in St. Sebastian die Jahreshauptversammlung des TuS 1919 St. Sebastian e. V. statt. Der zweite Vorsitzende Dennis Gerolstein eröffnete um 19 Uhr die Versammlung und konnte erfreulicherweise zahlreiche Mitglieder begrüßen. Er stellte fest, dass ordnungsgemäß eingeladen wurde, sodass die Tagesordnung einstimmig angenommen werden konnte. Danach gedachten alle den verstorbenen Vereinsmitgliedern. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service