Rhein-Gymnasium Sinzig bei „Jugend forscht“

Mit Wasserbüffeln zum ersten Platz

Vivien Christl setzte sich mit einer Arbeit zum Naturschutzgebiet Ahrmündung beim Regionalwettbewerb durch und nimmt am Landesentscheid teil

Mit Wasserbüffeln zum ersten Platz

Ein Thema, das zurzeit in Sinzig lebhaft diskutiert wird, ist die Ansiedlung von Wasserbüffeln an der Ahrmündung. Vivien Christl vom Rhein-Gymnasium analysierte für ihren „Jugend forscht“-Beitrag zunächst den Ist-Zustand. Foto: privat

18.02.2020 - 16:45

Sinzig. Die Rheingymnasiastin Vivien Christl (MSS 12) belegte mit ihrer Arbeit „Retten Wasserbüffel das NSG Ahrmündung?“ beim 55. Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ den ersten Platz in der Sparte Geo- und Raumwissenschaften. Wettbewerb und Siegerehrung fanden in Neuwied statt. In der Laudatio der Juroren heißt es: „Vivien brilliert mit ihrer sehr intensiven, methodisch vielseitigen Untersuchung.“ Sie hat sich somit für den Landeswettbewerb, der Ende März 2020 in Ludwigshafen stattfindet, qualifiziert. Der „Jugend forscht“-Wettbewerb ist der bedeutendste Wettbewerb im MINT-Bereich in Deutschland. Wasserbüffel in Sinzig? Diese Frage wird seit geraumer Zeit in der Barbarossastadt diskutiert. Vivien Christls Neugierde an diesem Projekt wird durch Zeitungsartikel geweckt. In ihrer Arbeit geht sie der Kernfrage nach, ob durch eine Ansiedlung von Wasserbüffeln das Naturschutzgebiet Ahrmündung in Sinzig „gerettet“ werden kann oder nicht. Dazu wandte sie verschiedene Untersuchungsmethoden an, um den derzeitigen Zustand des Gebiets und somit auch das, was es zu retten gilt, feststellen zu können. Neben dem Vergleich und der Untersuchung der Struktur und Ausdehnung des Gebiets innerhalb der letzten 200 Jahre wurden historische und topographische Karten analysiert und ausgewertet. Außerdem hat die Biologieschülerin zur Bestimmung und Beurteilung des Ist-Zustands des Gebiets eine Gewässeruntersuchung durchgeführt. Auch die Gewässerumgebung wurde gründlich untersucht. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden diese Untersuchungen an drei verschiedenen Probestellen durchgeführt; diese lagen kurz vor, am Anfang und mitten im Naturschutzgebiet selbst. Um auch das Meinungsbild der Bevölkerung abbilden zu können, hat Christl eine Bürgerbefragung durchgeführt, Interviews mit Experten und Mitgliedern verschiedener Parteien zu dem aktuellen Stand des Projekts „Büffelbeweidung Ahrmündung“ gemacht und an einer Eigentümerversammlung teilgenommen. Die gründliche Auswertung des Ist-Zustands bestätigt die Einzigartigkeit des Naturschutzgebiets Ahrmündung, zeigt aber auch, dass das Gebiet deutliche Defizite aufweist, die dringend behoben werden müssen, wie die Besucherlenkung und das bestehende Müllproblem. Zur Veranschaulichung des Beweidungskonzepts erstellte Christl ein Modell mit Lehrpfad und Aussichtsplattform, das die Verträglichkeit von Mensch und Tieren in diesem Raum aufzeigt.


Das – kurzgefasste – Ergebnis von Vivien Christls Präsentation lautet, dass die Büffel neben einer Reihe weiterer Maßnahmen potenziell in der Lage sind, den Zustand an der Sinziger Ahrmündung zu verbessern.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service