Das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr als Katastrophenhelfer in der Region

Nach Hochwasser: Mobile Druckerei gibt unentbehrliche Orientierungshilfen

27.07.2021 - 15:07

Mayen/Altenburg. Das Motto „Viele Hände - schnelles Ende“ hat in den Tagen nach der Flutkatastrophe an der Ahr besondere Bedeutung. In Altenburg, einem Stadtteil von Altenahr, zeichnet sich nach dem Rückgang des Wassers ein unvorstellbares Bild der Zerstörung ab - kein Strom, kein Wasser und eingeschränkte Telekommunikation. Viele Häuser wurden einfach aus dem Ortsbild radiert. Zurück blieben ausgerissene Bäume, zerstörte Autos, Hausrat - des Lebens vor der Katastrophe und überall Schlamm. Auch wenn viele Einwohner vor dem Nichts stehen, überwiegt die Erleichterung den Fluten entkommen zu sein. Altenburg blickt nach vorn - die Aufräumarbeiten haben begonnen.



Nach der Flut


SoldatInnen des Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr (ZOpKomBw) aus Mayen reichen hier seit über einer Woche ihre helfenden Hände. Sie räumen Keller leer, schippen Schlamm oder organisieren z.B: Hydraulikflüssigkeit für die Vielzahl an Baumaschinen im Gebiet. Wertvolle Dienste, um „Herr der Situation zu werden“, leisten auch die mitgeführten Großgeräte wie Stromaggregate und Lkw‘s mit einer Ladekapazität von 5 Tonnen. Aber eine spezielle Fähigkeit der Truppe aus Mayen erwies sich als besonders nützlich, an einem Ort, an dem vieles nicht mehr funktioniert. Gemeint ist das autonome Drucken von Printprodukten. Mediengestalter-Feldwebel erzeugen in einer mobilen Druckerei-Kabine unentbehrliche Orientierungshilfen in Form von Karten. Sie enthalten z.B. Warnhinweise für gefährliche Bereiche im Katastrophengebiet, aber auch Waschmöglichkeiten, Verpflegungsstellen oder auch Anlaufstellen für Hilfesuchende. Ein Werkzeug das auch andere Einsatzkräfte gerne nutzen, weil sie von dessen Wirksamkeit überzeugt sind. Im Ergebnis wurden Verkehrsschilder oder Häusermarkierungen gedruckt, die der Polizei, dem THW und der Feuerwehr dabei helfen auf veränderte Verkehrsbedingungen oder einsturzgefährdete Häuser hinzuweisen.


IHR – WIR – ZUSAMMEN


Einen Beitrag in Altenburg dazu zu leisten, dass die vereinte Hilfe zielgerichtet genau da ankommt, wo sie am dringendsten benötigt, das ist der Kernauftrag den die SoldatenInnen des ZOpKomBw für sich identifiziert haben. In enger Abstimmung mit den örtlichen Behörden, anderen Einsatzkräften und Hilfsorganisationen, ist deshalb binnen kürzester Zeit ein Lagezentrum aufbaut worden. In diesem laufen zwei Stränge zusammen: Zum einen als Anlaufpunkt für alle Altenburger*innen die Hilfe brauchen, zum anderen als Koordinationszentrum für alle Hilfskräfte. Leutnant Tristan Reichelt fasst im Lagezentrum alle aktuellen Veränderungen an einer Lagewand zusammen. Zwei Mal täglich tauschen sich zudem alle Hilfs- und Einsatzkräfte aus. Die Zusammenarbeit gestaltet sich dadurch effektiv und greift zielgerichtet im Tag-Nacht-Einsatzrhythmus ineinander. Tagsüber gilt es zu räumen und Schäden in Stand zu setzen, während nachts die Schlammmassen abtransportiert werden. Im Ergebnis seien die Straßen im Ort sehr schnell wieder passierbar gewesen, wie sich Leutnant Reichelt erinnert. Schritt für Schritt werden die sichtbaren Ausmaße der Naturkatstrophe kleiner. Aber trotz der überwältigenden Solidarität vieler Menschen, Organisationen und Unternehmen der Region wird noch für eine lange Zeit Hilfe notwendig sein.

Solange die Bundeswehr hier gebraucht wird, sind auch die helfenden Hände der ZOpKomBw-Truppe in Altenburg zur Stelle.

Pressemitteilung Zentrum für Operative Kommunikation

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
31.07.2021 19:06 Uhr
Dietmar Münster

Ich finde es einfach toll, was die Bundeswehr hier an Ort und Stelle
Hilft, jedem von Ihnen einzeln auch herzlichen Dank im Namen allee



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen