Verein zur Lebensmittelrettung

Neue „Foodsaver Ausweise“ konnten vergeben werden

Neue „Foodsaver Ausweise“ konnten vergeben werden

Die ehrenamtliche Botschafterin übergibt den Neuen ihre Ausweise. Foto: Markus Schlosser & Brian Bailey

25.11.2022 - 09:16

Region. Gleich drei neue „Foodsaver Ausweise“ konnte die zuständige Botschafterin (= Bezirksleitung) übergeben.

1. Anke aus Weißenthurm,

2. Zohreh aus Bendorf, im Bezirk „Bendorf, Vallendar, Urbar“

sowie

3. Anke aus Beulich, im Bezirk „Waldesch, Boppard“ (Rhens, Emmelshausen) haben ihre Prüfung geschafft.

Sie haben als Eingangshürde das „Quiz zum Foodsaver“ auf www.foodsharing.de erfolgreich bestanden. Ein quasi Führerschein für die Lebensmittelrettung. Heute war ihre 3. Realbetrieb Einarbeitung, in der das theoretisch Gelernte in die Praxis umzusetzen war.

In zahlreichen Übungen haben die drei bewiesen, dass die Regeln des bundesweit tätigen Lebensmittelrettungs-Vereins und auch die gesetzlichen Hygienevorschriften sitzen und befolgt werden.

Sie sind nun Lebensmittelrettungsprofis sowie Multiplikatoren für die Message gegen Lebensmittel- und Ressourcenverschwendung. Für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln.

Sie wurden heute von Marina, der zuständigen Botschafterin der beiden Bezirke verifiziert und mit ihren Dienstausweisen versehen.

Die drei dürfen fortan selbstständig in den Kooperationsbetrieben der Bezirke abholen.

Wer sich für die Arbeit interessiert, ist herzlich eingeladen, sich unter www.foodsharing.de zu registrieren und das „Quiz“ zu absolvieren. Danach wird sich der Bezirksbotschafter mit Terminvorschlägen zur realen Einarbeitung melden.

Als Umweltschutzorganisationen geht es um die Rettung noch verzehrbarer Lebensmittel vor der Tonne.

Foodsharing ist die letzte Instanz in der Lebensmittelrettung. Soziale Organisationen (Tafel, Obdachlosenhilfe, Asylantenhilfe, etc.) haben stets Vorrang. Foodsharing steht nicht mit diesen in Konkurrenz.

Trotz der Kooperation mit sozialen Einrichtungen bleiben täglich viel zu viele Nahrungsmittel im Einzelhandel oder auch im privaten Haushalten übrig. Diese werden durch foodsharing gerettet und an jedermann kostenlos fairteilt. Z.B. über WhatsApp-Gruppen, im privaten Umfeld der Aktivisten oder über öffentliche „Fairteiler Schränke“.

Letztere werden in Kürze auch in Ihrer Nähe eröffnet. Gespräche mit verschiedenen Bürgermeistern in den Bezirken liefen bereits erfolgreich.

Pressemitteilung Foodsharing

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service