Traditionsverein Unkelbach

Neue Führung gewählt

Neue Führung gewählt

Der Traditionsverein Unkelbach steht unter neuer Führung. Foto: privat

27.05.2022 - 11:03

Unkelbach. Anfang Mai fand die jährliche Mitgliederversammlung des Traditionsvereins Unkelbach statt. Pünktlich um 20 Uhr eröffnete der amtierende Vorsitzende Florian Fassbender die Sitzung und konnte neben dem 1. Ehrenvorsitzenden Stefan Kirwald auch zahlreiche neue Mitglieder begrüßen. Nach einer Schweigeminute für alle verstorbenen Vereinsmitglieder und Genehmigung der Tagesordnung folgte der Jahresbericht des Geschäftsführers Sebastian Schaefer. Er bedauerte sehr, dass wegen der Pandemie kein wirkliches Vereinsleben stattfinden konnte, freute sich aber umso mehr, dass der Verein trotz der schwierigen Zeit zwei neue Ortsschilder für Unkelbach spenden konnte. An diesen Schildern haben in Zukunft alle Ortsvereine die Möglichkeit ihre eignen Veranstaltungen publik zu machen.

Auch konnte er über ein gelungenes Maifest im Rahmen der Maibaumaufstellung in diesem Jahr unter reger Teilnahme der Unkelbacher Bevölkerung nach der Pandemie berichten. In der Hoffnung, dass er im kommenden Jahr von vielen weiteren Aktivitäten berichten kann, bedankte er sich für die Unterstützung der Mitglieder und übergab das Wort zum Kassenbericht. Als wichtigster Punkt auf der Tagesordnung standen in diesem Jahr die turnusmäßigen Neuwahlen an. Norbert Brüggemann führte diese bis zur Wahl des neuen 1. Vorsitzenden souverän durch.

Der neue Vorstand setzt sich nun zusammen aus dem 1. Vorsitzenden Fabian Fassbender, 2. Vorsitzenden Michael Assenmacher, Geschäftsführer Sebastian Schaefer, Kassierer Martin Knebel und den Beisitzern Stephan Kratz, Alexander Rudolphi und André Schönenborn.

Fabian Fassbender bedankte sich bei allen für das Vertrauen in den neuen Vorstand und erläuterte voller Elan die anstehenden Ziele des Vereins. Dabei motivierte er die Mitglieder sich künftig weiterhin am aktiven Vereinsleben zu beteiligen. Weitere Informationen hierzu folgen entsprechend zur gegebenen Zeit.

Gegen 21 Uhr beendete der neue 1. Vorsitzende die diesjährige Mitgliederversammlung und lud zum anschließenden Umtrunk ein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service