Solarverein Goldene Meile e.V.

Neue Häuser zeigen hohe Energie-Standards

Aktionswoche veranschaulicht Energiewende vor Ort - Besichtigungen in Kripp

26.08.2017 - 16:30

Remagen-Kripp. Das Regionalbüro Rhein-Mosel-Eifel der Energieagentur Rheinland-Pfalz veranstaltet gemeinsam mit dem Solarverein Goldene Meile ein Event in der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“ (2. bis 10. September). Am Sonntag, 3. September findet für alle Interessierten ein begleiteter Rundgang durch das Neubaugebiet „Lange Fuhr“ in Remagen-Kripp statt, um die Teilnehmer über das Thema „Energieeffizientes Bauen“ zu informieren. In diesem Neubaugebiet stehen 14 Gebäude, die mit hohen energietechnischen Standards errichtet worden sind. Treffen ist am Veilchenweg um 14 Uhr. Was sind die Ziele des Rundgangs? Die Teilnehmer sollen von den Schilderungen der vortragenden Bewohner bzw. deren Architekten profitieren und im Gespräch mit den anwesenden Experten zusätzliche Empfehlungen für energieeffizientes Bauen erhalten.

Die privaten Haushalte tragen mit 29 Prozent zum Endenergieverbrauch in Deutschland bei. Bezogen auf einen privaten Haushalt werden etwa 80 Prozent des Energieverbrauchs für Heizung und Warmwasser verwendet. Bei unsanierten Bestandsgebäuden entweicht viel Raumwärme durch Dach, Wände, Kellerdecke, Bodenplatte und Fenster. Um die Klimaschutzziele von Bund, Ländern und Kommunen zu erreichen, spielt die Energieeffizienz von Gebäuden eine große Rolle. Energieeffizientes Bauen trägt zu einem erheblichen Ausmaß dazu bei, den Energieverbrauch zu senken.

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz und der Solarverein Goldene Meile empfehlen: Wer vorausschauend plant, baut heute nach den Energiestandards von morgen, sinnvollerweise fossilfrei und CO2-neutral. „Niedrigstenergiegebäude“ sind in Deutschland längst Stand der Technik und wirtschaftlich zu errichten. Energieeffizient zu bauen ist eine steuerfreie Geldanlage, die im Alter durch ersparte Energiekosten wie eine Zusatzrente wirkt.


Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“


Vom 2. bis 10. September findet die Energiewende-Aktionswoche statt. Bei über 100 Exkursionen, Workshops, Führungen, Vorträgen und vielem mehr können interessierte Besucher live erleben, wie Energiewende vor Ort gemacht wird. Alle Veranstaltungen unter www.energieagentur.rlp.de/veranstaltungen/aktionswoche.


Info und Kontakt


Energieagentur Rheinland-Pfalz, Regionalbüro Rhein-Mosel-Eifel; c/o TechnologieZentrum Koblenz; Universitätsstraße 3, Koblenz, Tel. (02 61) 57 94 19 56. Fax: (02 61) 57 94 19 57; E-Mail: rhein-mosel-eifel@energieagentur.rlp.de; Rainer Doemen, Veilchenweg 3 (am Rande des Neubaugebietes in Remagen-Kripp), E-Mail: rainer.doemen@solarstromforum24.de, Tel. 01 76 47 81 47 01, alternativ bei Klaus Karpstein, Vorsitzender des Solarvereins Goldene Meile e.V., E-Mail: kbkarpstein@t-online.de, Tel. (0 26 42) 4 15 90.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FSG Vordereifel

Punktverlust für die 1. Mannschaft

Herresbach. Nach einem erfolgreichen Saisonstart mit neun Punkten aus drei Partien stand für die FSG Vordereifel am vierten Spieltag das Auswärtsspiel bei TuS Mayen II an. Man war sich bewusst, dass im Mayener Nettetalstadion ein starker Aufsteiger wartete, der aus den ersten drei Partien bereits sechs Punkte mitnehmen konnte. Die Zielsetzung war klar, man sollte von Beginn an die Kontrolle über das Spielgeschehen übernehmen und sich so Torchancen herausspielen. mehr...

„Neuwieder Wahrheit GbR“

Ein guter Jahrgang

Neuwied/Irlich. Der 2020er Weißburgunder der „Neuwieder Wahrheit GbR“ ist geerntet, gekeltert und gärt im Tank. Nach der „Weinwerdung“ im Keller bis etwa Weihnachten, beim Winzer Markus Junglen in Kröv, Mosel, wird ab Ostern 2021 der Wein abgefüllt und kann dann in Neuwied gekauft werden. Mitgeholfen bei der diesjährigen Lese bei schönstem Spätsommerwetter haben -neben den fünf Gesellschaftern- ca. 40 weitere Personen von jung bis alt mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
2083 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Wally Karl:
Während in den Städten Aachen, Bonn und Wuppertal die Wähler noch den fantastischen Zukunftsplänen der Grünen huldigen, haben sich die Bürger von Mayen aus der Erfahrung der letzten Jahre, wieder dem Realismus des Machbaren zugewandt und die Grüne Stadtregierung mit deutlicher Mehrheit abgewählt.
Wally Karl:
Herzlichen Glückwunsch an den neuen OB und frohe Weihnachten für die Mayener Bürger, ein schlimmes Jahr geht gut zu Ende.
Günter Wittmer:
Es war fast zu erwarten, denn destruktiver konnte sich die CDU vor der Wahl wohl nicht verhalten. Dass die Suppe gerade der junge Herr Oliver Wahl als daran weitgehend Unbeteiligter mit auslöffeln muss und die Wahl ums Bürgermeisteramt verloren hat, finde ich persönlich sehr schade. Ich hätte mir einen solchen jungen Unternehmer aus Rheinbach wirklich für einen Neuanfang gewünscht. Ob sich der Verbund der Nicht-CDU-Parteien gegen ihn damit einen Schuss ins eigene Knie geleistet hat, wird sich zeigen. Dass von der CDU in die UWG abgewanderte Stadträte/-innen auch noch im neuen Rat sitzen können, ist für mich als parteiloser Bürger ein Unding schlechthin. Aber am Schluss erhält jedes Wahlvolk das verdiente Ergebnis - wohl bekommt's!
Günter Wittmer:
Dass Herr Oliver Wolf die Wahl verloren hat, muss sich die bisherige CDU ankreiden lassen. Destruktiver ging's wohl kaum. Meine Hoffnung lagen dennoch eindeutig bei dem daran eher unschuldigen Herrn Wolf. Einen solch jungen Unternehmer an der Spitze der Stadt hätte ich mir für den Neuanfang gewünscht - es kam fast erwartungsgemäß anders. Der Verbund aller Nicht-CDU-Parteien gegen Herrn Wolf könnte sich allerdings noch als Schuss ins eigene Knie herausstellen. Gleiches gilt für die Aufnahme der CDU-Abwanderer in die UWG, gerade weil Betroffene dadurch erneut in den Stadtrat gelangen konnten, für mich als Parteiloser völlig unverständlich. Aber wir Bürger haben jedes Wahlergebnis selbst bestimmt und damit uneingeschränkt verdient - dies gilt immer!
Manfred Mattick:
Wir alle werden sehen, welche Auswirkungen es hat, wenn sich vier Verlierer nur deshalb zusammen schließen, um der CDU zum ersten Mal den Bürgermeisterposten abzujagen. Petri Dank !!
Wally Karl:
Herzlichen Glückwunsch an den Bürgermeister.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.