Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ermittlungen in Andernach

Patientin in Klinik gleich zweimal in einer Nacht vergewaltigt?

Rhein-Mosel-Fachklinik will weibliche Patienten künftig besser schützen

Patientin in Klinik gleich
zweimal in einer Nacht vergewaltigt?

Auf der psychiatrischen Akutstation der Rhein-Mosel-Fachklinik soll in der Nacht zum 30. August eine Patientin gleich zweimal von Mitpatienten vergewaltigt worden sein. Foto: UBU

21.09.2017 - 08:00

Andernach. Eine Patientin auf der psychiatrischen Akutstation der Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach soll in einer Nacht gleich zweimal von Mitpatienten vergewaltigt worden sein.

Die Koblenzer Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit nach eigenen Angaben gegen einen 23-jährigen deutschen Staatsangehörigen und einen gleichaltrigen somalischen Staatsbürger wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Die Staatsanwaltschaft geht von folgendem Tatverlauf aus: Der deutsche Staatsangehörige, der sich am 29. August auf freiwilliger Basis in der Rhein-Mosel-Fachklinik aufhielt, soll gegen Mitternacht desselben Tages eine Patientin in seinem Zimmer mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr genötigt haben. Er sei daraufhin verhaftet worden und sitze derzeit in Untersuchungshaft.

Der zweite Mann, der sich seit dem 27. August auf der Grundlage des Landesgesetzes für psychisch kranke Personen stationär in der RMF aufhielt, soll die Tat seines Mitpatienten, mit dem er im gleichen Zimmer wohnte, beobachtet haben und dem Opfer in sein Zimmer gefolgt sein, wo er die Frau dann ebenfalls vergewaltigt haben soll. Da es nach Angaben der Staatsanwaltschaft Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung des zweiten Beschuldigten gebe, sei dieser zunächst in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden.


Erste Konsequenzen wurden bereits gezogen


Die Verantwortlichen der Rhein-Mosel-Fachklinik zeigen sich über die vermutlichen Vorfälle in der Psychiatrie bestürzt und haben Konsequenzen angekündigt, um weibliche Patienten besser zu schützen.

„Ungeachtet der noch ausstehenden, abschließenden Klärung bedauern wir alle, Direktorium, Geschäftsführung und Beschäftigte, dieses tragische Ereignis insbesondere mit Blick auf die betroffene Patientin sehr. Wir werden den Vorfall zum Anlass nehmen, alle Möglichkeiten zu prüfen und nach Verbesserungen zu suchen, um Vergleichbares in Zukunft nach Möglichkeit zu verhindern“, sagt Pflegedirektorin Rita Lorse. So habe man bereits Konsequenzen aus dem Vorfall gezogen. Drei Patientenzimmer auf jeder Station seien mit elektronischen Schlössern ausgestattet worden, die es den Patienten erlauben, die Türen von innen zu verschließen. Nach einer vierwöchigen Testphase sollen alle Zimmer entsprechend ausgestattet werden. Der bereits bestehende Frauenschutzbereich einer Station werde kurzfristig in einer weiteren Station eingerichtet.

Die Klinik nehme die Vorfälle auch zum Anlass, ihre Konzepte zur Identifizierung besonders schutzbedürftiger Frauen bei der Aufnahme in die Klinik zu überprüfen. Dazu gehöre es auch, Frauen, die neu aufgenommen werden, bevorzugt in Stationen mit Frauenschutzbereich unterzubringen.

Seit nunmehr 20 Jahren werden männliche und weibliche Patienten in der RMF auf gemischtgeschlechtlichen Stationen behandelt. Die Patienten haben in der Regel die Möglichkeit, sich auf der Station frei zu bewegen, auch nachts, da manche Patienten wegen ihrer Krankheit nicht zur Ruhe kämen. Auf einzelnen Stationen gebe es bereits einen besonders ausgewiesenen Frauenschutzbereich.

Zudem werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Stationen im Rahmen ihrer Ausbildung dazu qualifiziert, mögliche Konflikte zwischen den Patienten frühzeitig zu erkennen und präventiv zu handeln.


„Keine offensichtliche Auseinandersetzung“


Die Geschehnisse in der besagten Nacht stellt die Klinikleitung in einer Pressemitteilung wie folgt dar: „Die Mitarbeiter im Nachdienst waren während der gesamten Zeit auf der Station und haben sich um die Versorgung der Patienten gekümmert. Die Mitarbeiter sind dabei rund um die Uhr anwesend und wach. Eine offensichtliche Auseinandersetzung hat es in der betreffenden Nacht nicht gegeben. Bereits ersten vagen Andeutungen der Patientin zu dem mutmaßlichen Geschehen wurde nachgegangen, und sie haben zu entsprechenden Reaktionen geführt. Aus der Patientendokumentation der betreffenden Nacht und den Gesprächen mit den Stationsmitarbeitern wird deutlich, dass sich die Kollegen unverzüglich und adäquat um die betreffende Patientin gekümmert haben. Dies gilt selbstverständlich auch für die Tage nach dem Vorfall, in denen die Patientin eine besondere Unterstützung erhalten hat, um die Geschehnisse zu verarbeiten.“

In der betreffenden Station seien in der Nacht zwei Krankenpfleger im Dienst, eine weibliche Pflegekraft aus der Nachbarstation und die diensthabende Ärztin zum Gespräch mit der Patientin hinzugezogen worden.

Die Klinik selbst habe am Morgen nach dem mutmaßlichen Geschehen die Polizei informiert und um objektive Aufklärung gebeten.

Die betroffene Patientin wurde zwischenzeitlich auf eigenen Wunsch in eine andere Klinik verlegt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
22.09.2017 15:33 Uhr
sternenstaub 3 schrieb:

leute,es geht doch nicht um die staatsangehörigkeit.wobei ,,deutsche staatsangehörigkeit,, noch lange nichts darüber aussagt ob es ein deutscher oder ein immigrant ist....psychKG heißt,der ist zwangseingewiesen worden,der andere auf freiwilliger basis,das ist die ganze aussage.also waren alle auf der geschlossenen... hoffentlich kommen beide in den knast,was ich leider noch bezweifle :-(



21.09.2017 15:01 Uhr
Peter Müller schrieb:

liebe nicole777. wie sie sicherlich selbst bemerkt haben haben sie keine ahnung und mutmaßen nur. bei patienten die sich freiwillig in eine akutabteilung einweisen lassen kann es sich z.b. auch um alkoholiker oder drogenkonsumenten handeln die eine akutte kriese haben und auch medikamentös behandelt werden um einen entzug zu machen. hier wurde niemand ungleich behandelt. sie versuchen nur die rassistenkeule zu schwingen. beide sind unabhängig von ihrer herkunft verbrecher! der eine geht in untersuchungshaft und der andere in eine forensische klinik. das macht keinen großen unterschied. ausser das man den somalier in der jva nicht hätte weiter behandeln können.



20.09.2017 19:14 Uhr
Armin Linden schrieb:

Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.



19.09.2017 11:06 Uhr
Nicole777 schrieb:

Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

CDA Kreisverbände Neuwied und Altenkirchen

CDA-Kreisverbände unterstützen Merkels Asylpolitik

Kreis Neuwied. Einseitige nationale Maßnahmen zulasten Dritter setzen den Zusammenhalt in Europa aufs Spiel. Deutschland hat in den letzten Jahren eine große Zahl von Flüchtlingen aufgenommen. Das war eine große Herausforderung, die nicht leicht zu bewältigen war. mehr...

Landes-Meisterschaften Leichtathletik

Zwei Top-Athleten des LA TuS Mayen sammeln sieben Medaillen

Mayen. Die beiden Vorzeige-Athleten des LA TuS Mayen, Florian Jüngermann (Jahrgang 1999) und Leon Mürtz (Jahrgang 2004) erzielten bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in der Leichtathletik der Jugend U20 und U16 beachtliche Erfolge. mehr...

Interessierte tauschten sich zum Thema Rassismus und Diskriminierung aus

„Rassismus und Diskriminierung – was hat das mit mir zu tun?“

Neuwied. „Rassismus und Diskriminierung – was hat das mit mir zu tun?“ unter diesem Titel luden das Mehrgenerationenhaus Neustadt (Wied) und die KreisVolkshochschule Neuwied zu einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe politische Bildung ein. mehr...

SGD Nord fördert Maßnahmen im Naturpark Rhein-Westerwald in Höhe von 56.000 Euro

Kostenintensive Projekte können nun bewerkstelligt werden

Kreis Neuwied. Aktuell hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) Nord im Auftrag des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums Fördermittel in Höhe von rund 56.000 Euro für den Naturpark Rhein-Westerwald bewilligt. mehr...

Weitere Artikel

Firma AKRO-PLASTIC aus Niederzissen übernimmt alle 7 Ausbildungsabsolventen

Qualität durch Ausbildung

Niederzissen. Wie bereits in den vergangenen Jahren freut sich die AKRO-PLASTIC GmbH, auch in diesem Jahr alle sieben Auszubildende nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss in den Personalbestand übernehmen zu können. Alle Auszubildende haben ihre Ausbildung mit gutem und sehr gutem Ergebnis abgeschlossen. mehr...

Themenabendreihe der FWG Weißenthurm

Lebhafter Dialog zur StVO

Weißenthurm. Zur Fortsetzung der Themenabendreihe in Weißenthurm lud die Freie Wähler Gruppe Weißenthurm vor Kurzem ein, und mehr als 30 interessierte Bürger waren trotz des schönen Wetters der Einladung gefolgt. mehr...

D-Junioren Kreismeister 2018 JSG Kürrenberg

Top-Leistung in einer tollen Saison

Kürrenberg. Mit einem Sieg im letzten Spiel kletterten die D-Junioren der JSG Kürrenberg mit 25 Punkten und einem Torverhältnis von 25:10 auf Tabellenplatz 1 der Leistungsklasse 2 und qualifizierten sich somit für das Spiel um die Kreismeisterschaft. mehr...

Praxisanleiterinnen und -anleiter qualifiziert

Abschlusspräsentationen und Zertifikatsübergabe

Neuwied. Erneut hat die Kreis Volkshochschule Neuwied 13 pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten und anderen Bildungseinrichtungen in einer siebentägigen Fortbildung zu Praxisanleitern und Praxisanleiterinnen qualifiziert. mehr...

Weitere Artikel

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Den Keller im Sommer trocknen?

Kreis Neuwied. Es klingt erst mal einleuchtend einen feuchten Keller im Sommer durch warme Luft zu trocknen. Leider gelingt das nicht in jedem Fall und kann sogar zum gegenteiligen Effekt führen. mehr...

Laufgemeinschaft Heimerzheim

Sechs-Stunden-Staffellauf

Heimerzheim. Die Laufgemeinschaft Heimerzheim lädt am 14. Juli um 14 Uhr auf dem Sportplatz am Höhenring 101 in Heimerzheim zu einem Sechs-Stunden-Lauf ein. Das Angebot richtet sich an ambitionierte Lauf-Sportler, Hobby-Läufer und allgemein sportliche Personen sowie Familien, die gemeinsamen Spaß erleben wollen. Es ist möglich, die sechs Stunden als Einzelläufer zu absolvieren oder eine Staffel zu... mehr...

SG Ollheim-Straßfeld

Einladung zum Fußballturnier

Rheinbach. Die SG Ollheim-Straßfeld lädt zu ihrem Fußballturnier für Hobbymannschaften am 23. Juni ein. Gespielt wird mit vier Feldspielern, einem Torwart und beliebig vielen Auswechselspielern auf dem Hallenhandballfeld (auf dem Rasensportplatz in Straßfeld, hinter dem Dorfhaus). Jede teilnehmende Mannschaft stellt einen Schiedsrichter. Als Preise winken Wanderpokal und Geldpreise. Außerdem wird der allseits beliebte „Meter-Bier-Pokal“ vergeben. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
J. Holstein:
Es steht zu hoffen, dass die Planer bei einer zukunftsfähigen Lösung für die Innenstadt nicht ausschließlich für das Verkehrsmittel Auto planen. Während man in vielen Städten ja bereits verzweifelt überlegt wie man Belastung in den Innenstädten verringern kann, sollte man in Sinzig aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und bei der Planung den Fokus auf die emissionsfreien Verkehrsmittel Fahrrad und Füße richten. Eine Anbindung an den Bahnhof oder die Ahr muss in Sinzig nun definitiv nicht auf Autoverkehr ausgerichtet sein - zum Glück sind es ja jeweils nur wenige hundert Meter! Mit einem vernünftigen, funktionierenden Leihradkonzept, echten Radwegen und einer autofreien Anbindung an Wanderstrecken könnte Sinzig seine Attraktivität als touristisches Ziel zukunftsfähig ausbauen.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet