Nachruf

Pfarrer Lothar Brucker ist tot

Lothar Brucker war acht Jahre lang Geistlicher in den beiden Pfarrgemeinden Kärlich und Kettig. Auch in der Kärlicher Kolpingfamilie war der zuletzt in Waldorf beheimatete Seelsorger engagiert.

20.11.2020 - 09:16

Waldorf/Kärlich/Kettig. Pastor Lothar Brucker, geboren am 6.1. 1937 in Erfurt, war ein katholischer Priester aus Waldorf im Vinxtbachtal, der sich seit 1974 in besonderer Weise tatkräftig bei der Bolivienpartnerschaft engagiert hat. Nach einem erfolgreichen weltlichen Berufsleben, studierte er in Freiburg und Trier Theologie und wurde am 13. Juli 1969 in Trier zum Priester geweiht. Lothar Brucker starb am 30. Oktober in einem Seniorenwohnheim in Bad Breisig und wurde am 6. November in Waldorf beigesetzt.


Brucker arbeitete als Priester und Entwicklungshelfer nicht nur in deutschen Pfarreien, sondern zweimal acht Jahre auch in Bolivien. „In seiner Pfarrei in der Erzdiözese Sucre in Bolivien ließ er nach einer langen Trockenperiode einen Staudamm bauen. Und er sorgte dafür, dass ein Berg aufgeforstet wurde. Außerdem war er daran beteiligt, in Villa Serrano den Fortbestand einer Schule für den zweiten Bildungsweg zu sichern. Seit 2000 vermittelte er deutsch-bolivianische Patenschaften, um Kindern aus ärmlichen Verhältnissen in Bolivien zu helfen. Sein Engagement für die Menschen in Sucre war über alle Maßen vielseitig, wobei er sich dabei immer auch auf die moralische und finanzielle Unterstützung der Kärlicher und Kettiger Kolpingfamilie, aber ebenso von einigen anderen Pfarrgemeinden verlassen konnte.

Mit großem Interesse und eifrigem Engagement unterstützten die beiden Gemeinden nunmehr seine unermüdlichen Bemühungen, den Menschen dort in jeder Beziehung „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten auf ganz konkrete Weise, was er den Kärlicher und Kettiger Gemeindeangehörigen besonders hoch anrechnete.

Zweimal acht Jahre verbrachte Brucker als Seelsorger und Entwicklungshelfer in Bolivien. Das durch seinen Einsatz ausgebaute Bildungszentrum und Internat für Kinder der bolivianischen Landbevölkerung rüstet die Schüler mit einer Grundbildung und handwerklichen Fertigkeiten aus.

Seine entwicklungspolitischen – und arbeitsintensiven Ideen und Projekte fanden vor allem auch bei den Mitgliedern der Kärlicher Kolpingfamilie reges Interesse, wobei sich die Pfarrgemeinden von Kärlich und Kettig hinsichtlich der finanziellen Unterstützung seiner Projekte und seiner Arbeit in Bolivien bereitfanden. Am 16. März 1996 ernannte die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie St. Mauritius Kärlich unter dem Vorsitz von Klaus Redwanz Pastor Lothar Brucker zu ihrem Ehrenpräses.

Für sein jahrzehntelanges Engagement bei der Bolivienhilfe erhielt Brucker im November 2014 das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland am Bande. Landes-Kulturstaatssekretär Walter Schumacher erklärte bei dieser Ehrung in Mainz: „Er hat nicht nur über Nächstenliebe gepredigt, sondern den Grundsatz seines Glaubens mit seinem sozialen Wirken in die Tat umgesetzt und vorgelebt. Lothar Brucker ist nicht nur Seelsorger, sondern vor allem auch ein Entwicklungshelfer, der stets selbst mit anpackt“. Lothar Spurzem von der Kärlicher Kolpingfamilie hat dem Ehrenpräses in einem Artikel im vom „Stadtjournal“ herausgegebenen Buch „Unsere Heimat“ bescheinigt, dass er sowohl in den Gemeinden als auch bei der Gemeindemission 1988 sowie bei seinen Aktivitäten in Bolivien neue Wege der Verkündigung des Evangeliums gefunden, um die Bereitschaft für den Glauben und für ein friedliches Miteinander aller Menschen zu fördern. Kolping-Bezirkspräses Diakon Lothar Spohr, der unter anderem auch bei seiner Einführung in der Kärlicher Pfarrkirche die Messe mitgestaltete, bezeichnete Brucker als einen zutiefst gläubigen Menschen, der immer mit seinen Pfarrangehörigen sowohl spirituell als auch menschlich verbunden war. „Er hatte die besondere Gabe, Gottes Wort nicht nur zu verkünden, sondern es auch den Gläubigen in einer emotional – berührenden Weise nahezubringen“, gedachte Lothar Spohr dem verstorbenen Pfarrer. Ein ganz wichtiger Gesprächspartner war für Pfarrer Brucker neben dem damaligen Vorsitzenden des Gemeinderates Peter Schuth, der Vorsitzende der Kärlicher Kolpingfamilie, Klaus Redwanz. Er bezeichnete Brucker als ein priesterliches und menschliches Vorbild, der durch seine Einfachheit und humane Größe gerade auch die jungen Kolpingmitglieder überzeugen konnte. „Pfarrer Brucker hat uns bei unseren Aktionen hinsichtlich der Bolivienhilfe immer wertvolle Unterstützung gegeben, und auch bei der Durchführung der Jugendfreizeiten und den Fahrten zum Kloster Helgoland konnten wir uns auf ihn unbedingt verlassen. Er war uns ein einfühlender Seelsorger, ein guter Freund und immer ein kundiger Berater“, betonte Klaus Redwanz .

(jab)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen