Waldorfer Gemeinderat: Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2017 beschlossen

Rat entlastete einstimmig Bürgermeister und Beigeordnete

26.06.2018 - 08:10

Waldorf. Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten konnte den Waldorfer Gemeinderat zur letzten Ratssitzung vor der Sommerpause in der Vinxtbachhalle begrüßen.

Nach der Annahme der Niederschriften der letzten beiden Ratssitzungen, die ohne Änderungen angenommen wurden, übernahm Peter Hoppe als ältestes Ratsmitglied den Vorsitz. Dieser erteilte dem Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschuss, Wolfgang Frömbgen, das Wort, der über die vorgenommene Rechnungsprüfung am 16. Mai 2018 informierte.


Erfreuliches Ergebnis


Ging man bei der Haushaltsberatung für das Haushaltsjahr 2017 noch von einem Minus sowohl im Ergebnis- wie auch im Finanzhaushalt von rund 62.000 Euro aus, so durfte man jetzt ein durchaus erfreuliches Ergebnis feststellen. Auf der Aktiv- und Passivseite schließt die Jahresbilanz zum 31.12.2017 mit einer Bilanzsumme von 3.951.846,86 Euro ab. Das Eigenkapital zum 31.12.2017 beläuft sich auf 2.230.585,83 Euro. Die Ergebnisrechnung schließt mit einem Jahresüberschuss von 36.305,75 Euro ab.

In der Finanzrechnung ergibt sich ein Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen von 129.878,06 Euro.

Nach Abzug des Gesamtbetrags der ordentlichen Tilgung in Höhe von 37.204,61 Euro verbleibt ein Jahresergebnis von 92.673,45 Euro. Ratsmitglied Wolfgang Frömbgen beantragte die Entlastung des Ortsbürgermeisters, der tätig gewordenen Ortsbeigeordneten der Ortsgemeinde Waldorf, des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde und der tätig gewordenen Beigeordneten der Verbandsgemeinde für das Haushaltsjahr 2017, dem der Rat einstimmig zustimmte.


Auftragsvergabe bis 1000 Euro vom Ortsbürgermeister


Damit künftig Aufträge schneller vergeben werden können, änderte der Gemeinderat die Hauptsatzung der Ortsgemeinde Waldorf einstimmig dergestalt, dass künftig der Ortsbürgermeister Aufträge und Arbeiten bis zu einer Wertgrenze von 1.000 Euro im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel vergeben kann.

Für Aufträge von 1.001 Euro bis 5.000 Euro wurde die Beschlussfassung an den Haupt- und Finanzausschuss übertragen.

Für Aufträge über der Wertgrenze von 5.001 Euro verbleibt die Zuständigkeit beim Gemeinderat. In offener Abstimmung beschloss der Rat ebenfalls einstimmig, für die Vorschlagsliste zur Wahl der Schöffen Klaudia Felten, Klaus Hameyer und Werner Cremer zu benennen, die auch bereits in der letzten Wahlperiode vorgeschlagen waren. In der Gemeinderatssitzung am 9. Mai 2018 hatte der Gemeinderat den Auftrag zur Begutachtung der Bäume im Bereich der Kinderspielplätze, dem Bolzplatz und am Hallenvorplatz beschlossen. Bei der zwischenzeitlich abgeschlossenen Begutachtung ergab sich ein Handlungsbedarf bei 17 der 45 untersuchten Bäume. Für die in dem Gutachten angegebenen notwendigen Maßnahmen wurden drei Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert, wovon zwei ein Angebot abgaben. Der Rat erteilte einstimmig dem günstigsten Bieter, Firma Baumpflege Mahlberg, Remagen, den Auftrag mit einer Bruttoangebotssumme von 1.582,70 Euro. In diesem Zusammenhang sprach sich der Rat dafür aus, die innerörtlichen Bäume im Straßen- und Anlagenbereich ebenfalls erfassen und untersuchen zu lassen. Zu einem weiteren Tagesordnungspunkt konnte der Ortsbürgermeister Herrn Edelbert Bach von der Firma WES Green GmbH, Trier, willkommen heißen, der den Rat über die Möglichkeiten der Anlage eines Photovoltaikparks bzw. Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden informierte. Auch informierte der Vorsitzende den Rat über die Genehmigung des 1. Nachtragshaushalts für das Haushaltsjahr 2018 sowie den getätigten Grundstückskauf.

WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Sommerfest des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ im Café sofa

Bunter Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Herzhaftem

Meckenheim. Am 23. September hatte der Vorstand des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ ins Café sofa zum Sommerfest geladen. Rund 40 Mitglieder, Helferinnen und Helfer folgten der Einladung. mehr...

Frühherbstliche Wanderung des AfD-Kreisverbands Mayen-Koblenz

„Rund um den Hochsimmer“

Kreis Mayen-Koblenz. Der AfD-Kreisverband Mayen-Koblenz lud kürzlich zu einer frühherbstlichen Wanderung, rund um den 587,9 m ü. NHN hohen Vulkankegel Hochsimmer bei Ettringen, ein. Als „Ehrengast“ konnte der Landesvorsitzende der AfD-Rheinland-Pfalz, Dr. Jan Bollinger begrüßt werden. mehr...

Theaterstück der FINDLINGE zugunsten der VOR-TOUR der Hoffnung e.V.

„Prinzessin ohne goldenes Haar“

Bendorf-Sayn. Ein Jubiläum ist immer ein besonderer Anlass, besonders wenn es sich um den 25. Geburtstag eines besonderen Vereines handelt. In diesem Jahr feiert die VOR-TOUR der Hoffnung ihr 25-jähriges Bestehen und die Idee mit Fahrradfahren Geld für krebskranke Kinder und ihre Familien zu sammeln. Aus diesem Grund trat man an das Theater die Findlinge heran mit einem ganz besonderen Anliegen. Es... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service