Große Registrierungsaktion gestartet

Rhein-Sieg-Kreis: Registrierungsaktion für Flüchtlinge aus der Ukraine

Rhein-Sieg-Kreis: Registrierungsaktion für Flüchtlinge aus der Ukraine

Landrat Sebastian Schuster (1. v. rechts), Dr. Michael Rudersdorf, Dezernent für Recht und Ordnung, Dr. Gabriele Neugebauer, Leiterin des Rechts- und Ordnungsamtes (3. v. rechts), und Ann-Kathrin Rother, Leiterin der Gruppe Ukraine (1. v. links), bei der Registrierungsaktion. Foto: Rhein-Sieg-Kreis

30.04.2022 - 12:34

Rhein-Sieg-Kreis. Der Rhein-Sieg-Kreis hat eine dreiwöchige Registrierungsaktion für Flüchtlinge aus der Ukraine gestartet: Landrat Sebastian Schuster, Dr. Michael Rudersdorf, Dezernent für Recht und Ordnung, Dr. Gabriele Neugebauer, Leiterin des Rechts- und Ordnungsamtes, und Ann-Kathrin Rother, Leiterin der Gruppe Ukraine, stellten das Procedere jetzt vor Ort vor. Ermöglicht wird die umfangreiche Aktion durch fünf Registrierungs-Stationen, die vom Land NRW zur Verfügung gestellt und vom Rhein-Sieg-Kreis mit Personal ausgestattet werden. „Die Registrierung ist ein Nadelöhr – daher bin ich sehr froh, dass wir hier mit den zusätzlichen Stationen des Landes die Möglichkeit haben, Tempo zu machen. Mit der einen Registrierungs-Station, die uns regulär zur Verfügung steht, wäre das nicht zu schaffen“, betonte Landrat Sebastian Schuster.


Als zweitbevölkerungsreichster Kreis Deutschlands gehört der Rhein-Sieg-Kreis zu den ersten Kommunen, die leihweise auf die Infrastruktur des Landes zugreifen können. „Damit wir die Technik optimal auslasten können, ziehen wir rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Kreisverwaltung zusammen. Ihnen danke ich ganz herzlich für ihren großen Einsatz“.

Die Registrierungs-Stationen sind täglich – auch samstags und sonntags – von 7:30 Uhr bis 20:30 Uhr geöffnet. Bis einschließlich 15. Mai 2022 bekommen so pro Tag mehr als 100 geflüchtete Menschen im Kreishaus die Gelegenheit zur Erstregistrierung. „Die kreisangehörigen Kommunen haben – abhängig von der Zahl der bei ihnen lebenden Flüchtlinge – spezielle Zeitkontingente erhalten, über die sie verfügen können“, erläuterte Dr. Gabriele Neugebauer, Leiterin des Rechts- und Ordnungsamtes.

Für die Registrierung – hierbei werden Fotos gemacht, Fingerabdrücke genommen und persönliche Daten erfasst - muss pro Person mit einem Zeitaufwand von 30 Minuten gerechnet werden. Sie betrifft Flüchtlinge ab einem Alter von 6 Jahren und ist u.a. relevant für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz, aber auch für staatliche Unterstützungsleistungen. Begleitet wird sie im Kreishaus von ehrenamtlichen Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern, die die Verständigung unterstützen.

Pressemitteilung Rhein-Sieg-Kreis

 

Parallel zur Registrierung gibt es vor Ort ein niedrigschwelliges Corona-Impfangebot, das nicht nur geflüchteten Personen, sondern allen Besucherinnen und Besuchern des Kreishauses zur Verfügung steht.

 

Auch nach der Sonderaktion will der Rhein-Sieg-Kreis das Registrierungs-Tempo weiter beschleunigen: „Wir haben bei der Bundesdruckerei zwei zusätzliche Stationen beantragt – leider müssen wir hier aber mit mehrmonatigen Lieferzeiten rechnen. Deswegen prüfen wir auch parallel weitere Optionen“, so Dr. Gabriele Neugebauer.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service