Besuch im KRUPP Medienzentrum

„Rüstige Rentner“ besichtigten Druckerei

„Rüstige Rentner“
besichtigten Druckerei

Die „rüstigen Rentner“ erhielten interessante Einblicke bei der Führung durch das KRUPP Meidenzentrum. Foto: ROB

18.05.2018 - 16:43

Sinzig. Zu einer Besichtigung von Druckerei und Verlag im Sinziger Industriegebiet hatten sich die „rüstigen Rentner“ angesagt.


Nachdem Geschäftsführer Peter Krupp die Gruppe begrüßt hatte, wurde den Besuchern das Unternehmen in Wort und Bild vorgestellt. Die meisten der heutigen Rentner kannten den Betrieb schon, als noch in der Stadtmitte produziert wurde und wussten viele Details auch von den Vorfahren der jetzigen Inhaber zu erzählen. Umso mehr waren sie überrascht, wie sich das Unternehmen zur jetzigen Größe und Bedeutung entwickelt hatte.

Peter Krupp informierte über die Wandlung vom kleinen Familienbetrieb zum heutigen Verlagshaus. Über 150 Mitarbeiter produzieren wöchentlich 41 Zeitungstitel und fertigen in der Druckerei Printprodukte für Kunden im gesamten Bundesgebiet. Dazu kommen noch ca. 1.200 Zusteller, die „Blick aktuell“ jede Woche kostenlos in die Haushalte im Verbreitungsgebiet liefern.

Ausgiebig erläuterte er, was das Unternehmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheits-Managements und der Arbeitssicherheit unternimmt, um die Arbeitsplätze und das Umfeld so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten.

Dazu zählen zum Beispiel der wöchentliche Obsttag, der jährliche Gesundheitstag, ein Infotag mit dem Schulungs-Truck der Berufsgenossenschaft, Fahrsicherheitstrainings auf dem Nürburgring sowie regelmäßige Schulungen und Infoveranstaltungen für die Beschäftigten. Auch das monatliche gemeinsame Frühstück zählt zu den Besonderheiten im Familien-Unternehmen.

Großes Augenmerk legt die Geschäftsführung ebenso auf höchst energie­effiziente Produktion. Einen signifikanten Beitrag dazu leistet die eigene PV-Anlage, von der über 85 Prozent des erzeugten Stroms selbst verbraucht wird. In den letzten Jahren wurden erhebliche finanzielle Mittel investiert, um den Energieverbrauch zu senken und damit den CO2-Ausstoss massiv zu reduzieren.

Im Einklang dazu ist die Druckerei in diesem Jahr Mitglied der „Klimainitiative der Druck- und Medienverbände“ geworden. Damit haben die Kunden die Möglichkeit, die bei der Produktion entstandenen Treibhausgase über geprüfte Zertifikate zu kompensieren. Sie tragen dazu bei, die Erderwärmung zu reduzieren und klimaneutrale Projekte insbesondere in Schwellenländern zu unterstützen.

Zum Abschluss des Besuchs der rüstigen Rentner führte Peter Krupp die Gruppe durch die Produktion. Über Farben- und Papierlager gelangte die Gruppe an die Rollendruckmaschine, die Ausgaben von „Blick aktuell“ produzierte. In der Versandanlage bestaunte die Gruppe die Fertigung der Zeitungen mit dem rasant schnellen Vorgang des Einsteckens der Beilagen.

Abschließend wurden nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch noch einige lustige Anekdoten ausgetauscht. Peter Krupp sicherte den Rentnern die Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu. Damit leisten sie einen wichtigen Betrag zum Wohle der Stadt und der Allgemeinheit.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service