Soziale Aktion für das Tierheim Andernach

Schülerinnen und Schüler engagierten sich im Supermarkt

Sie sammelten insgesamt 344,50 Euro

Schülerinnen und Schüler
engagierten sich im Supermarkt

Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sehr über die Unterstützung durch die Supermarktkunden. Foto: privat

07.11.2019 - 11:51

Mülheim-Kärlich. Anderen etwas Gutes tun – aber wie? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Evangelischen Religionsunterrichtes der Klasse 10 der Realschule plus an der Römervilla. Hierzu planten die Schülerinnen und Schüler eine soziale Aktion im REWE in Mülheim-Kärlich. Schülerinnen und Schüler entschieden selbst, wie die soziale Aktion ablaufen sollte und welche Organisation sie damit unterstützen wollten. Schnell war ihnen klar, dass das Geld an das Tierheim Andernach gespendet werden würde. Hierfür wollten die Schülerinnen und Schüler mit Kindern basteln und malen und den Kunden des REWE Marktes die Einkäufe zum Auto tragen. Die Schülerinnen und Schüler waren den ganzen Tag sehr engagiert und am Ende des Tages überglücklich über die Großzügigkeit aller Spender. Während der Aktion notierten sie in unterschiedlichen Zeitabständen den Spendenstand. So hatten sie um 11:44 Uhr schon 137,56 Euro eingesammelt. Am Ende der Aktion, um 16 Uhr, konnten die Schülerinnen und Schüler dank aller Spender 344,50 Euro zählen. Alle waren sich einig, dass mit einer so hohen Spendensumme niemand gerechnet hatte. Neben vereinzelten negativen Reaktionen hatten die Kinder vermehrt angenehme Erlebnisse mit den Menschen. Viele berichteten von ihren eigenen Tieren oder Erfahrungen, die sie selbst mit dem Tierheim in Andernach gemacht hatten. Zudem lobten viele die Schülerinnen und Schüler für ihr Engagement. Am Ende des Tages waren alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert