Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

Tanja Felten ist neue Rektorin der Grundschule Kempenich

„Sie passt hervorragend in unser Grundschulpuzzle“

Offizielle Ernennung im Rahmen einer Feierstunde

07.02.2017 - 10:56

Kempenich. Seit der Verabschiedung der früheren Schulleiterin Brigitte Haas am 16. Januar 2016 war die Grundschule Kempenich ohne Rektorin. Ihre Nachfolgerin, die bereits seit Februar 2016 die Schule kommissarisch geleitet hatte, wurde am Freitag, 3. Februar 2017, durch Regierungsschuldirektor Harald Thome in ihr Amt eingeführt. In einer Feierstunde in der Leyberghalle erhielt die neue Rektorin Tanja Felten aus der Hand von Regierungsschuldirektor Thome die Ernennungsurkunde.

„Ohne Schulleitung wäre eine Schule unmöglich. Unser Puzzle ist jetzt wieder vollständig. Sie passt hervorragend in unser Grundschulpuzzle“, so umschrieb Bianca Wehlen in ihrer Funktion als Personalrätin der Grundschule Kempenich die Situation an dieser bei ihrer Begrüßung. Doch bevor Tanja Felten dem großen Puzzle auf der Bühne das letzte Teilstück einfügen durfte, hatten die Schüler der Grundschule Kempenich und das Lehrerkollegium ein buntes, unterhaltsames Programm zusammengestellt, durch das Maya und Martina, Schülerinnen der 4. Klasse, gekonnt führten.

Dazu gehörte auch, dass Schülerinnen und Schüler verschiedener Nationalitäten jeweils in ihrer Muttersprache ein Grußwort sprachen. Zur Erheiterung der Gäste gehörte zu den 13 verschiedenen Sprachen natürlich auch in Anlehnung an die Heimat der neuen Rektorin das „Waldorfer Platt“.

Gemeinsam sangen die Kinder der gesamten Grundschule sodann das Lied „Wir feiern ein Fest, komm sei mein Gast“

Viele Gäste waren gekommen, um der Ernennung durch Regierungsschuldirektor Harald Thome beizuwohnen. Unter Ihnen Bürgermeister Johannes Bell, die Ortsbürgermeister Stefan Friedsam (Kempenich), Frank Klapperich (Spessart) und Thorsten Kabuth (Hohenleimbach), Vertreter der Kirchen, der örtlichen Vereine und Institutionen.

Regierungsschuldirektor Harald Thome wies in seiner Ansprach darauf hin, dass man sich seitens der ADD gefreut habe, nach dem Ausscheiden der früheren Schulleiterin Brigitte Haas keine Vakanz in der Schulleitung verzeichnen zu müssen. „Wir brauchten keine Überzeugungsarbeit zu leisten, wie dies so oft in der Vergangenheit bei der Besetzung der Schulleitung erforderlich war. Wir haben uns über die Bewerbung sehr gefreut“, so Thome. Seit Februar 2016 konnte Tanja Felten die kommissarische Leitung der Grundschule Kempenich übernehmen.

Die neue Rektorin, die am 31. Januar 1981 geboren wurde, wohnt in Waldorf. Sie besuchte zunächst die Grundschule in Bad Breisig, bevor sie zum Are-Gymnasium nach Bad Neuenahr-Ahrweiler wechselte und dort erfolgreich ihr Abitur ablegte. Es folgte ein Studium an der Uni Koblenz. Nach ihrem Referendariat an der Grundschule in Oberwinter war sie dort bis zur Übernahme der kommissarischen Leitung der Grundschule Kempenich tätig. In Oberwinter arbeitete sie am Projekt „Sinus an Grundschulen“ mit. Dabei besuchte sie zahlreiche Fortbildungen für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht und betreute als Sinus-Set-Koordinatorin zehn Grundschulen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Auch gehört sie der Arbeitsgruppe „Entwicklung von Übungsmaterial für die Vergleichsarbeiten in Grundschulen (VERA 3) an.

Sie engagiert sich zudem ehrenamtlich in der örtlichen Feuerwehr ihres Heimatortes, ist Geschäftsführerin der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf und betätigt sich kommunalpolitisch sowohl im Gemeinderat (seit 2004) wie auch im Verbandsgemeinderat Bad Breisig (seit 2009). Thome hob hervor, dass ihr besonders junge Pädagogen sehr am Herzen liegen. Da habe sie in dem Kollegium der Grundschule Kempenich ein bewährtes junges Team.

„In dem ersten Jahr Ihres Wirkens sind die Menschen in Kempenich sehr zufrieden mit ihrer engagierten Schulleiterin. Sie können durch Ihre Vernetzung alles besorgen und finden stets eine Lösung. Ich bin mir sicher, mit Ihnen eine gute Wahl für die Grundschule Kempenich gefunden zu haben“, erklärte der Regierungsschuldirektor, bevor er der neuen Rektorin ihre Ernennungsurkunde aushändigte.

Es folgte eine humoristische Fragestunde der Kinder der Klasse 4, bevor Bürgermeister Johannes Bell seine Grußworte an die neue Rektorin richtete. Wie auch alle weiteren Festredner betonte er, dass man mit Tanja Felten eine gute Wahl getroffen habe.

„Nach dem Weggang von Frau Haas entstand eine große Lücke, die aber schnell gefüllt werden konnte. Und man kann nach einem Jahr feststellen: Sie passt bestens in das Team. Mit ihr haben wir eine quirlige Person, die stets in Bewegung ist“, erklärte Bell. Die Bedeutung einer Schule für den Ort könne man gar nicht hoch genug einschätzen. Denn Kindergarten und Schule seien oft ausschlaggebend für die Wahl des Wohnorts besonders bei jungen Familien. „Wir können uns freuen, eine gute Wahl getroffen zu haben, und vertrauen darauf, dass wir gemeinsam einen langen und guten Weg an der Grundschule in Kempenich zurücklegen“, so Bell.

Auch Ortsbürgermeister Stefan Friedsam (Kempenich), der auch für seine Kollegen aus Spessart und Hohenleimbach sprach, freute sich über die Unterstützung der ADD bei der schnellen Besetzung der Schulleiterstelle und sagte seinerseits die Unterstützung der Kommunen bei allen Fragen zu.

Während die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 für die neue Rektorin zur Erheiterung der Gäste eine Schultüte mit „praktischen Dingen für den Schulalltag“ füllte, erinnerte das Kollegium der Grundschule musikalisch mit dem Lied „Ja, wer räumt denn da so spät?“ an die bisherigen Aktivitäten der neuen Rektorin seit ihrem Amtsantritt im Februar 2016, auf die Bianca Wehlen in ihrer Ansprache als Personalrat ebenfalls schmunzelnd erinnerte. „Denn bei der Vorstellung im Schulelternbeirat und dem Förderverein hast Du versprochen, vorerst alles beim Alten zu belassen. Das ist Dir leider nicht ganz gelungen“, erinnerte Wehlen an die Umräumaktionen in der Schule. „Ein solches Amt zu übernehmen, ist nicht leicht. Aber durch Deine Art trägst Du zu einem guten Schulklima bei und findest für Alles immer eine Lösung.“ Während die Klasse 2 den Lebenslauf der neuen Rektorin noch einmal darstellte, wusste die Klasse 3 mit dem Lied „Die Wissenschaft hat festgestellt“ zu erheitern. „Sie haben die Herzen der Kinder bereits im ersten Jahr Ihrer Tätigkeit erobert“, stellten auch Carina Schneider seitens des Schulelternbeirates und Sonja Fröhlig namens des Fördervereins der Grundschule Kempenich unisono fest. „Sie waren bereits ein Jahr jetzt erfolgreich kommissarisch tätig und wir sind davon überzeugt, dass Sie auch in Zukunft gute Arbeit bei uns leisten.“

Bei so viel Lob gab Rektorin Tanja Felten dann die Komplimente zurück. Sie erinnerte sich gerne an die Zeit der Praktika an der GS Kempenich während ihres Studiums: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, hier einmal als Rektorin tätig zu sein. Ich habe die GS Kempenich als gute Schule kennengelernt. Vor allem ein gutes Arbeitsklima, in dem man sich wohlfühlen kann.“

Sie dankte ihrer Amtsvorgängerin Brigitte Haas: „Du hast mir ein großes Erbe hinterlassen, das ich versuchen werde, bestmöglich fortzuführen. Ich werde versuchen, Potenziale zu erkennen und zu fördern sowohl bei Kollegen wie auch besonders bei den Kindern.“ Sie habe sich vom ersten Tag an wohlgefühlt bei einer engagierten Lehrerschaft. Aber auch die Zusammenarbeit mit den Eltern sei hervorragend. „Ich stelle mich mit Freude dieser Aufgabe. Die Kinder sind unsere Zukunft. Ich werde stets ein offenes Ohr für die Sorgen der Kinder haben. Ich bin froh, dass ich ein Teil des Puzzles sein darf“, erklärte Tanja Felten, bevor sie das letzte Puzzleteil einfügte und die gesamten Kinder der Grundschule Kempenich mit dem Lied „Adios“ die Feierstunde beendeten. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Weitere Ausgabestandorte des Einkaufsführers im Stadtgebiet

Einkaufen und Genießen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Jüngst sind durch Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes weitere Prospekthalter, sogenannte Dispenser, für das Faltblatt „Einkaufsführer“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler installiert worden. Die neuen Dispenser befinden sich an den Parkautomaten des Parkplatzes Altenbaustraße und am Busparkplatz Feuerwehr Ahrweiler. Die Installation weiterer Prospekthalter ist geplant. Derzeit laufen dazu Gespräche mit privaten Parkraumanbietern. mehr...

Wertschätzung für ehrenamtlichen Einsatz

Jubiläumsweinköniginnen wurden geehrt

Dernau. Bei der Wahlveranstaltung des Verkehrsvereins wurde nicht nur mit Corinna Gilles die neue Weinkönigin 2018/19 gewählt und die Organisation des Festzuges besprochen, sondern es wurden auch die Jubiläumsweinköniginnen geehrt, die in den vergangenen Jahrzehnten als Repräsentantinnen ihres Weinortes unterwegs waren. Die Ehrung hat sowohl für die Geehrten als auch für die Dorfgemeinschaft eine hohe Bedeutung. mehr...

20 Jahre Wettbewerb „Der Beste Schoppen Mosel“

Sieg geht an Gastgeber der ersten Stunde

Kröv. Ein Betrieb der ersten Stunde ist der Sieger: In der 20. Auflage des Gastronomie-Weinwettbewerbs „Der Beste Schoppen Mosel“ geht der Hauptpreis an einen Gastgeber, der sich seit 20 Jahren dem Qualitätstest stellt und in dessen erfolgreichem Hotelkonzept in der Eifel ausgesuchte Weine von der Mosel eine wichtige Rolle spielen. Frank Weiler vom Natur Pur Hotel Maarblick in Meerfeld hat die beste Gesamtwertung im Test der offenen Ausschankweine erzielt. mehr...

70-jährige alkoholisierte Dame wurde von der Polizei aufgegriffen

Entkleidung im Kurpark

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Samstag, 21. Juli, wurden die Beamten der Ahrweiler Polizeiinspektion am späten Nachmittag in den Kurpark gerufen. Hier entledigte sich nach erster Meldung in aller Öffentlichkeit eine Seniorin sämtlicher Bekleidung. Vor Ort wurde eine erkennbar alkoholisierte 70-jährige angetroffen. Durch das schnelle Eintreffen der Beamten, konnte diese noch rechtzeitig von ihrem Vorhaben abgebracht werden. mehr...

Weitere Artikel

Polizei Bonn bittet um Hinweise

Phantombildfahndung nach mutmaßlichem Handtaschenräuber

Bonn. Wegen des Verdachts des Raubes veröffentlicht die Bonner Polizei auf richterlichen Beschluss ein Phantombild eines bislang unbekannten Tatverdächtigen. Dieser soll 20. Mai einer 66-jährigen Frau in Bonn-Hoholz die Handtasche entrissen haben. Der Mann wird von Zeugen ergänzend wie folgend beschrieben: Etwa 1,80 bis 1,85 m groß - ca. 30-50 Jahre alt - kräftige Statur mitteleuropäisches Erscheinungsbild - mittelbraune, kurze Haare - bekleidet mit grauem T-Shirt dunkler Rucksack. mehr...

Die Fahrerin des Pkw musste schwerverletzt in das Uniklinikum Bonn verbracht werden

Verkehrsunfall mit Pferden

St. Katharinen. Am Sonntag, 22. Juli, wurden in den frühen Morgenstunden der Polizei Linz zunächst drei freilaufende Pferde auf der L254 in der Ortslage St. Katharinen gemeldet. Nur unmittelbar danach wurde durch die Rettungsleitstelle ein Verkehrsunfall mit verletzten Personen und angefahrenen Pferden gemeldet. Die Fahrerin musste schwerverletzt in das Uniklinikum nach Bonn verbracht werden. Die beiden Beifahrer wurden leicht verletzt und ins Krankenhaus nach Linz gebracht. mehr...

CDU-Grafschaft will einen Bürgerentscheid über zentrales Projekt herbeiführen

Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde sollen über Factory- Outlet-Center (FOC) entscheiden

Grafschaft. Die CDU-Grafschaft hat beantragt, dass die Entscheidung über die Ansiedlung eines Factory-Outlet-Center (FOC) in der Gemeinde Grafschaft durch die Bürgerinnen und Bürger getroffen werden soll. In ihrer Sommer-Sitzung hat die CDU-Gemeinderatsfraktion dazu jetzt intensiv beraten und diesen Beschluss einstimmig gefasst. Michael Schneider, CDU-Parteivorsitzender, und Klaus Huse, CDU-Fraktionsvorsitzender... mehr...

Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfall mit anschließender Flucht

17-jähriger Radfahrer verletzt - Zeugen gesucht

Bendorf. Am Freitagabend, 20. Juli, kam es gegen 23 Uhr auf der Engerser Landstraße in Bendorf zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden und anschließender Flucht eines am Unfall beteiligten weißen Transporters. Ein 17-jähriger war in einer Gruppe von insgesamt drei Jugendlichen mit dem Fahrrad in Richtung Bendorf-Sayn unterwegs. Nach Angaben der Jugendlichen wurde die Gruppe durch einen in gleicher Richtung fahrenden, drängelnden und sehr dicht auffahrenden Transporter bedrängt. mehr...

Weitere Artikel

Aktion Unser Dorf hat Zukunft

Zweiter Platz für Dernau

Dernau. Im Rheinland-Pfälzischen Landeswettbewerb 2018 im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ erreichte Dernau im Gebietsentscheid der Sonderklasse für die Region Koblenz/Trier den zweiten Platz. Dies wurde von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier kürzlich bekannt gegeben. Grundlage war die Bewertung durch eine fünfköpfige Fachjury des Gebietes Koblenz. In ihrer Begründung führt... mehr...

Auf spielerischer Entdeckungstour durch die Kurstadt

Vielfältiges Programm für den Nachwuchs bei „SpielKultur macht stark“

Bad Neuenahr. Die quietschgelben T-Shirts strahlen wie die Sonne am Himmel, und die gute Laune sprüht nur so durch die Räume der Familienbildungsstätte. 36 junge Entdecker haben dort im Rahmen der Aktion „SpielKultur macht stark“ die vierte Woche ihrer Sommerferien genutzt, um ihre Heimat Bad Neuenahr auf spielerische Art und Weise zu erkunden. Das diesjährige Bündnisteam für Bildung, bestehend aus... mehr...

Gelungene Bürgerfahrten in die belgische Partnergemeinde

Brasschaat ist immer wieder eine Reise wert!

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch die diesjährigen Bürgerfahrten in die belgische Partnergemeinde Brasschaat unter Leitung von Wolfgang Horrmann, dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees von Bad Neuenahr-Ahrweiler, hinterließen wieder viele schöne Eindrücke. Höhepunkt der ersten Fahrt Anfang Juni war der Besuch des DIVA, des neu eröffneten Diamantenmuseums im Herzen von Antwerpen. Das Museum vereint die Sammlungen des früheren Diamantenmuseums und des Silbermuseums unter einem Dach. mehr...

Grund zur Freude beim SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte

Marion Lipinski-Naumann ehrt langjährige Mitglieder

Koblenz. Karin Warming und Walter Pangsy wurden im SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte geehrt. Karin Warming zu ihrer 20-jährigen Mitgliedschaft und außerdem für ihre 20 Jahre lange Tätigkeit im SPD-Ortsverein. Fritz Naumann betonte: „Karin Warming ist das soziale Gewissen des Ortsvereins, denn ihre Sachkenntnis im Sozialbereich wird hoch geschätzt.“ mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Einblicke?Man ist begeistert von einer Technik,von der man keine Ahnung hat,weiß nicht,was SCR/AdBlue überhaupt bedeutet,dürfte sich auch nicht über Vor- u.Nachteile schlau gemacht haben u.bewertet dies noch damit,dass man auf einem guten Weg für die Umwelt sei.Es interessiert nicht,dass der entscheidende Parameter im SCR-Prozess die richtig dosierte Menge AdBlue (Trägermittel) u.die daraus gebildete NH3(Ammoniak)Konzentration ist.Wird mehr AdBlue bereitgestellt,kommt es zum sogen.NH3-Schlupf,es kommt zu einer Ammoniakgeruchsbelästigung.NH3 ist "giftig" u.führt bei höherer Konzentration zu Verätzungen von Auge,Atemwege u.Haut.Interessant auch,was das Rundumpaket einer Nachrüstung für 41 Busse umfasst u.kostet,bevor man sich über eine Abgasentgiftung freuen kann (oder auch nicht).Wahrheit kann teuer werden.Sich in der Frage UMWELT so zu verhalten zeugt von Interessenlosigkeit u.ist mehr als oberflächlich - unter dieser Voraussetzung ist der Bus noch das Beste auf dem Foto.
Uwe Klasen :
"Einsparmöglichkeiten für Seniorenhaushalte" ---- Die politisch Verantwortlichen und ihre unsoziale Entscheidungen die eher Klientel und Lobbyismus gesteuert wirken, diese Leute sollten die horrenden Steuern und Abgaben senken, dann hätten alle mehr Netto vom Brutto!
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert