Jehovas Zeugen in Bonn-Bad Godesberg/Wachtberg

Stolpersteine erinnern an verfolgte Zeugen Jehovas

13.02.2019 - 11:58

Wachtberg. Wie bringt ein junger Mann von nur 23 Jahren den Mut auf, mit Arbeitskollegen über seinen Glauben an Gott zu sprechen - wissend, dass er dafür von der Gestapo verhaftet und in ein KZ eingesperrt werden könnte? Alfred Herber, ein Zeuge Jehovas aus Bonn hatte diesen Mut. Von einem „Sondergericht“ in Köln wurde er deshalb für unzurechnungsfähig erklärt und in die Bonner Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt eingewiesen, die damals aktiv am Euthanasie-Programm der NS-Regierung mitwirkte. Zwar wurde er durch den Einmarsch der amerikanischen Streitkräfte am 8. März 1945 befreit, doch keine drei Jahre später starb der 28-jährige an den Folgen der unmenschlichen Behandlung. Seit letzter Woche erinnert ein Stolperstein vor seinem Elternhaus in der Hunsrückstraße 2 an den mutigen jungen Mann.


Die Gemeinde der Zeugen Jehovas in Wachtberg und Bad Godesberg war reichlich vertreten, als der Künstler Gunter Demnig Stolpersteine in Bonn verlegte, darunter die ersten beiden Steine für Jehovas Zeugen in der Stadt. Seit 1992 hat der Künstler die kleinen quadratischen Messingplatten mit den Daten von Opfern des NS-Regimes bereits in 24 Ländern verlegt. In Bonn würdigte Hartwig Werner, der die Geschichte von Jehovas Zeugen in der Region erforscht hat, die Opfer in einer kurzen Ansprache. Ein weiterer Stein wurde in der Endenicher Straße 58 verlegt. Er erinnert an Robert Arthur Winkler, den 1898 geborenen Leiter der Gemeinde von Jehovas Zeugen in Bonn, aus der schließlich auch die Gemeinde in Wachtberg und Bad Godesberg entstanden ist. Hitler hatte sich vorgenommen, Jehovas Zeugen auszurotten. Bereits zwei Jahre nach der Machtergreifung Hitlers wurde Winkler daher verhaftet und von der Gestapo ins KZ Esterwegen im Emsland gebracht. Weitere Stationen seiner Haft waren Rheinbach und Siegburg. Nach seiner Haftentlassung gelang ihm die Flucht in die Niederlande. Mutig organisierte er von dort die Tätigkeit von Jehovas Zeugen in ganz Deutschland. Er sorgte dafür, dass Berichte und Lagepläne über die Existenz von Konzentrationslagern in die Schweiz gebracht wurden. Von dort aus machten Jehovas Zeugen dies in ihren Schriften weltweit bekannt. Nachdem die Niederlande 1940 von deutschen Truppen besetzt wurde, begann die Gestapo Jagd auf Winkler zu machen und konnte ihn schließlich am 21. Oktober 1941 erneut verhaften. Weil er sich weigerte, die Namen anderer Zeugen Jehovas zu verraten, wurde er wiederholt schwer misshandelt. Über das niederländische KZ Vught und das Kölner Zuchthaus brachte ihn die Gestapo in das KZ Sachsenhausen. Als die alliierten Streitkräfte näher kamen, beschloss die SS, das KZ zu räumen. Damit begann der als „Todesmarsch“ bekannt gewordene 200 km lange Weg in Richtung Ostsee. Er forderte Tausende von Todesopfern. Arthur Winkler war durch die Misshandlungen gelähmt. Daher besorgten seine Glaubensbrüder einen Handkarren, auf dem sie ihn und andere geschwächte Häftlinge abwechselnd zogen. Das rettete ihnen das Leben. Alle 230 Zeugen Jehovas überlebten den „Todesmarsch“. Die Gemeinde in Wachtberg und Bad Godesberg denkt noch gern an diesen mutigen und hilfsbereiten Mann und freut sich, dass nun auch an ihn durch einen Stolperstein erinnert wird.

Pressemitteilung

Jehovas Zeugen in Bonn-Bad Godesberg/Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen