Semesterauftakt am Campus Remagen der Hochschule Koblenz

Über 400 neue Studierende beginnen ihr Studium in Remagen

Über 400 neue Studierende
beginnen ihr Studium in Remagen

Der Präsident der Hochschule Prof. Dr. Karl Stoffel begrüßte die neuen Studentinnen und Studenten am Remagener Campus der Hochschule Koblenz. Foto: Hochschule Koblenz

27.09.2022 - 10:04

Remagen. Am Remagener Campus der Hochschule Koblenz ist das Wintersemester 2022/2023 an diesem Montag offiziell gestartet. Präsident Prof. Dr. Karl Stoffel begrüßte 417 neue Studierende in einer feierlichen Eröffnung.

„Es ist schön, dass Sie sich für uns entschieden haben, Sie werden es nicht bereuen“, so der Präsident der Hochschule. Stoffel betonte das ideale Umfeld des Campus mit direkter Nähe zu Unternehmen für Praktika und den Berufseinstieg. „Unsere engagierten Lehrenden bieten Ihnen eine hervorragende Betreuung und Remagen ist ein wichtiger Standort der Hochschule Koblenz“, erklärte der Präsident.

Der Standort Remagen, gegründet im Rahmen des Bonn-Berlin-Ausgleichs, bietet für die Studierenden auch außerhalb des Campus optimale Bedingungen. So ermunterte auch der Beigeordnete Volker Thehos, in Vertretung für den Bürgermeister, das reichhaltige Angebot an Fachgeschäften, Dienstleistungen und Gastronomie zu erkunden. „Die Stadt Remagen ist bunt und vielfältig, nutzen Sie auch die Kontakte zu den lokalen Unternehmen“, empfahl er den Studierenden.

Die Studierendenvertretungen stellten sich im Rahmen der Begrüßung ebenfalls vor und hießen die Studentinnen und Studenten willkommen. Auch im Wintersemester wird für die Studierenden wieder einiges angeboten. Schon bald können sich die Studierenden beispielsweise auf einen Bücherflohmarkt freuen. Die nächste Skifreizeit ist ebenfalls in Planung, bestätigte der Präsident des Studienparlaments Jakob Tenholt.

Zu den Neuakademikerinnen zählt auch Nada El Morid aus Bonn. Die 19-jährige Rheinländerin suchte einen Studiengang mit Praxisbezug und wollte mit engem Kontakt zu den Lehrkräften lernen. Sie wurde am Remagener Campus mit dem Studiengang „Gesundheits- und Sozialmanagement“ fündig. Durch die Teilnahme am Mathematik-Vorkurs, der bereits zwei Wochen vor Studienbeginn stattfindet, kennt sie sich schon gut am Campus aus und hat ihre Zukunftsplanung fest im Blick. „Besonders die Kombination von Management und sozialen Komponenten gefällt mir gut, ich könnte mir später vorstellen in einer Sozialeinrichtung im Management tätig zu sein“, sagt die Studentin.

Der Student Mohamed Yacoubi und die Studentin Alina Beyer studieren beide „Software Engineering“, Alina Beyer sogar im dualen System in Kooperation mit einem Unternehmen. Auch sie haben vom Mathevorkurs profitiert, schon zahlreiche Kontakte geknüpft und Lerngruppen gefunden. Die Kombination von Mathe und Informatik gefällt Mohamad Yacoubi dabei besonders gut.

In den beiden Fachbereichen Mathematik und Technik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften können sich die Erstsemesterstudierenden nun auf eine spannende Einführungswoche und praxisnahe Studieninhalte freuen. Beim Thema Internationalität unterstrich der Präsident die Wichtigkeit eines Auslandsvorhabens. „In diesem Semester sind 20 internationale Studierende, unter anderem aus Kanada, Georgien und den USA, zu Gast. Besonderes Highlight ist der erste Gaststudent aus Butan, den wir hier begrüßen dürfen. Gleichzeit sind 70 Remagener Studierende gerade im Ausland.“

Im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften beginnen 215 Bachelor- Masterstudierende ihr Studium. Hinzu kommen 68 Studenten des MBA- Fernstudienprogramms. Im Fachbereich Mathematik und Technik haben 134 Bachelor- und Masterstudierende neu angefangen.

Pressemitteilung

Hochschule Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Wunschbäume bei den Stadtwerken, bei der Caritas und im Internet laden ein

Drei Caritas-Wunschbäume in Andernach

Andernach. Drei Caritas-Wunschbäume gibt es für Menschen aus Andernach und Umgebung: Im Internet bis zum 18. Dezember sowie vor dem Bischof-Bernhard-Stein-Haus und im Kundencenter der Stadtwerke Andernach Energie GmbH in der Läufstraße 4 bis zum 16. Dezember 2022. Auch dort können die Menschen anderen Menschen aus Andernach und in der Pellenz helfen und einen Weihnachtswunsch im Wert von 10 bis 50 Euro erfüllen. mehr...

Pascal Groothuis aus Vettelschoß wird zum dritten Mal LandeschülerInnenvertreter von Rheinland-Pfalz

Groothuis: Mentale Gesundheit der SchülerInnen bleibt Herzensthema

Pirmasens/Vettelschoß. Unlängst fand die 79. LandesschülerInnenkonferenz unter dem Motto „Unsere Stimme zählt“ statt. Über 80 Delegierte aus ganz Rheinland-Pfalz kamen zusammen, um die politische Ausrichtung der LandesschülerInnenvertretung zu diskutieren und die aktuelle Stimmung der SchülerInnen im Land zu spiegeln. Darüber hinaus wurde ein neuer Vorstand gewählt. Dabei erhielt Pascal Groothuis... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service