Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Uraufführung im Schlosstheater Neuwied: Dieses bescheuerte Herz

Und plötzlich zählt jeder Tag

Theaterstück nach dem gleichnamigen Buch von Daniel Meyer und Lars Amend - erschütternd und anrührend

14.02.2020 - 12:00

Neuwied. Es ist schon sehr beeindruckend. Eine Uraufführung im Neuwieder Schlosstheater. Eine Geschichte „Dieses bescheuerte Herz“, die schon den Stoff für einen Spiegel- Bestseller und einen höchst erfolgreichen Kinofilm lieferte.

Daniel Meyer, von Geburt an mit schwerer Krankheit geschlagen, mit einer ursprünglich minimalen Lebenserwartung, wird bald sechzehn Jahre alt. Und er hat alle Flausen und Bedürfnisse im Kopf und anderswo, die andere auch haben. Dabei kann die kleinste Anstrengung ihn umbringen, denn er hat nur ein halbes Herz. Das heißt, ihm fehlt von Geburt an eine Herzkammer. Zu Beginn der Geschichte wohnt er gerade im Hospiz, als er Lars durch die Hospizleiterin Esther (Katja Straub) kennenlernt, der sich mit ihm beschäftigt. Anfänglich gibt sich dieser ziemlich lustlos, bekommt aber schnell einen Zugang zu Daniel, der ihn wie einen großen Bruder verehrt. Und so kann dieser ihn auch bei so manchen kleinen Abenteuern begleiten, sei es den ersten Zug an einer Zigarette, den Besuch einer Disco, die Aufnahme eines Liedes im Tonstudio oder die erste Begegnung mit dem anderen Geschlecht in der Gestalt der Anna (Mareike Zupp) – alles unter dem Aspekt: „Ich habe ja nicht so viel Zeit“ - damit meint er seine Lebenszeit. Und die ist nicht angenehm für diesen jungen Mann, der ständig Schmerzen ertragen muss und jeden Tag viele Medikamente zu nehmen hat, die dann auch regelmäßig auf seinen Magen schlagen. Und dann ist da auch noch seine Mutter Debbie Wyrich, eine Frau, die seit 15 Jahren keine ruhige Minute hat, immer in der Angst lebt, es könnte mit ihm zu Ende gehen, ihn beschützen will, wie jede Mutter das wohl tun wollen würde. Gleichzeitig spürt man ihre verzweifelte Ohnmacht, das Schicksal nicht abwenden zu können. Sie muss auf die Einhaltung der ärztlichen Anweisungen bestehen, auch wenn es ihr das Herz zerreißt, ihren Sohn leiden zu sehen. Und Daniel? Er kennt sein Leben nicht anders, lebt wie jeder junge Mann in diesem Alter, kommt in die Pubertät und rebelliert. Nur – in seinem Fall kann das tödlich enden, wie der Zuschauer auch miterleben kann, wenn es plötzlich eng wird mit der Luft und mit dem Leben.

Besonders eindrucksvoll werden die Emotionen des Jungen in einem Traum dargestellt, verzerrte Gesichter und Körperhaltungen der Menschen, die ihn doch eigentlich lieben und ihm helfen wollen - manchmal hat „das Monster“ ihn eben ganz im Griff. Dennis Boland spielt die Rolle des Daniel brillant, er ist temperamentvoll, ungeduldig, schmeichelnd, je nachdem, was er erreichen möchte, und man vergisst manchmal, wie krank er ist.

Die Darstellung der Mutter Debbie ist herzerweichend schrecklich. Jede Mutter im Publikum leidet förmlich mit ihr, nie darf sie verzweifeln, und doch steht sie immer kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Aber irgendwie schafft sie den Spagat zwischen Liebe und Pflicht – tolle Leistung der Schauspielerin Marina Lötschert!

Armin Riahi spielt den Freund Lars Amend – die Namen sind im Gegensatz zu Buch und Film übrigens nicht geändert worden – sehr überzeugend, eine Ähnlichkeit mit der Beziehung der „ziemlich besten Freunde“ ist sicher zufällig, drängt sich aber ein wenig auf. Thomas Krutmann ist in der Rolle des Arztes mal verständnisvoller Mediziner, in der „Traumszene“ mutiert er zum grausamen Quäler – großartig. Die kleineren Auftritte als Kellner und Musikproduzent mit Udo – Lindenberg – Akzent sorgen für ein wenig Heiterkeit im insgesamt traurigen Stück. Hoffnung keimt erst zum Schluss auf, als Daniel dann doch seinen 16. Geburtstag feiern kann: „Und was machen wir jetzt? - Ein Buch, einen Film oder ein Theaterstück.“ Gut so! Standing Ovations und lang anhaltender Applaus belohnen die Schauspieler, den Regisseur und das Team hinter den Kulissen für ihre Leistung, aber auch den jungen Daniel Meyer und seine Mutter Debbie für ihren Mut, ihre Geschichte zu erzählen und damit anderen Menschen Mut zu machen.

Zu sehen ist das Stück noch bis zum 13. März, Infos und Karten unter www.schlosstheater.de , tel. 02631 – 22288.


Making Of – Lajos Wenzel erzählt


Lajos Wenzel, Intendant der Landesbühne, hat es geschafft, dieses Stück nach Neuwied zu holen, als erstes Theater überhaupt. Lajos Wenzel: „Ich hatte das Buch schon auf meinem Schreibtisch liegen, bevor der Film in die Kinos kam und war sicher, dass es ein guter Stoff für ein Theaterstück war. Nur damals war ich noch nicht Chef“, schmunzelt er. „Kurz vor dem Kinostart gelang es mir dann, die Theaterrechte für Neuwied zu bekommen. Ich glaube, zwei Tage nach dem Kinostart hätten wir keine Chance mehr gehabt. Daher bin ich besonders stolz, dass ein so kleines Theater wie wir diese Rechte bekommen hat.“ Auf die Frage, wie er die Schauspieler gefunden hat, und nach welchen Kriterien das geschah, antwortet er: „Wir habe sehr lange nach einem Darsteller für die Rolle des Daniel gesucht und sie letztlich in der Person des Dennis Boland gefunden. Auch die übrigen Charaktere haben wir versucht, dicht an den ´echten` Personen anzusiedeln. Ich denke, das ist uns geglückt.“

Andreas Lachnit hat das Stück inszeniert, und das ist besonders gut gelungen. Die vergleichsweise kleine Bühne in Neuwied verträgt keine aufwändige Kulisse. „Einkaufszentren und Straßenzüge können wir natürlich hier nicht installieren“, so Lajos Wenzel. „Wir arbeiten hauptsächlich mit Lichteffekten.“ Und das können sie gut. Asymmetrische, schiebbare Kulissenelemente in weiß, mit dem jeweils farblich stimmigen Licht in Szene gesetzt, bilden sowohl den Operationssaal als auch die Wohnzimmereinrichtung, einmal sogar ein senkrecht stehendes gruseliges Intensivlager für Daniel mit dicken bunten Schläuchen.

Andreas Lachnit hat ganze (Regie-)Arbeit geleistet, genannt werden müssen aber auch die übrigen Mitwirkenden im Team hinter den Kulissen: Maske: Aline Hüttner, Technische Leitung: Thomas Riemenschnitter, Inspizienz Mitch Brust und Tyra Mae Darlington, Leitung Kostümabteilung: Sylvia Rüger, Leitung Werkstatt: Mario Clos. Sie alle haben zum Erfolg des Stückes beigetragen. „Das Stück wird jetzt 20 Mal in Neuwied aufgeführt, bevor es auf die Reise durch Deutschland geht, 40 Mal, jeden Tag in einer anderen Stadt“, so Lajos Wenzel.


Daniel Meyer und Debbie Wyrich zu Gast bei der Uraufführung


Zur Uraufführung des Stückes „Dieses bescheuerte Herz“ reiste der Autor des Buches und Hauptperson der Geschichte Daniel Meyer aus Hamburg an, begleitet von seiner Mutter Debbie Wyrich und seinem Stiefvater Martin Wyrich sowie Jessica Mack. Zart und zerbrechlich wirkt der heute (fast) 23-Jährige. Er habe schon geahnt, dass es nach dem Buch und dem Film ein Theaterstück geben könne, er habe mit einem Musical gerechnet. Auf der Bühne trägt „sein“ Darsteller übrigens das Original Korsett, dass Daniel tragen musste, weil er eine Stange zur Stabilisierung des Rückens und der Druckentlastung des Herzens benötigte. Debbie Wyrich kann nicht verstehen, dass gerade erst das Gesetz zur Widerspruchslösung bei der Organspende abgelehnt wurde: „Diese Menschen wissen nicht, welches Leid ein Mensch durchlebt, der ein Organ benötigt“, sagt sie und „solange die Medikamente helfen, kommt Daniel nicht auf eine Dringlichkeitsliste für eine Herztransplantation, auch wenn er nur ein halbes Herz hat.“ Die Mutter hat einen Blog ins Leben gerufen, in dem sie andere mit ihrer Erfahrung unterstützt und rät: „Niemals aufgeben, so schwer es auch scheint.“

Kurz vor dem Beginn der Aufführung lernen die Darsteller und die Dargestellten sich kennen – im Foyer des Theaters, Daniel und „Daniel“ mit beiden Müttern – eine bewegende Szene. Und später auf der Bühne trägt Marina Lötschert eine kleine goldene Herzschlag-Kette, überreicht von Mutter Debbie.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel

Spieler mit Herz und Ehrgeiz

Sinzig. Zehn Teams, je vier Spieler, vier Spiele und nur zwei Plätze für das Finale am 6. Juni in Bad Nauheim: Darum kämpften die Brettspielliebhaber bei der Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel (DMMiB) in der Sinziger Barbarossaschule. Wurde das Turnier letztes Jahr noch im Schloss ausgetragen, wichen die Veranstalter wegen der Renovierungsarbeiten in diesem Jahr aus. mehr...

Weitere Berichte
Ehemalige Spieler trafen sich

Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV)

Ehemalige Spieler trafen sich

Vettelhoven. Seit mehr als drei Jahren treffen sich ehemalige Spieler der Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV) in regelmäßigen Abständen zum Wandern. Zum Jahresbeginn trafen sie sich mit ihren Partnern zum gemütlichen Beisammensein im ehemaligen Vereinslokal in Vettelhoven. mehr...

16 Schüler sind
Preisträger in der ersten Runde

Mathematik-Wettbewerb Rheinland-Pfalz

16 Schüler sind Preisträger in der ersten Runde

Ahrweiler. Von 20 teilnehmenden Schülern und Schülerinnen der achten Klassen haben 16 in der ersten Runde einen Preis erhalten und damit den Sprung in die im nächsten Jahr stattfindende zweite Runde des... mehr...

Ortsgemeinderat Girod

Sitzung

Girod. Die nächste öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Girod findet statt am Donnerstag, 27. Februar um 19 Uhr im Gemeindehaus, Hauptstraße 48, 56412 Girod. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Weidenhahn

Sprechstunde

Weidenhahn. Die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters am Rosenmontag, 24. Februar, fällt aus. In ganz dringenden Fällen kann Frank Eulberg aber unter Tel. (01 77) 69 98 99 9 erreicht werden. mehr...

Ortsgemeinde Goddert

Sitzung des Gemeinderates

Goddert. Am Mittwoch, 26. Februar findet um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstraße, 56244 Goddert, eine Sitzung des Gemeinderates statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils steht unter anderem... mehr...

Sport

TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der Kampf um den Klassenerhalt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der 2. Bezirksliga Herren musste die erste Mannschaft des TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler an den beiden vergangenen Wochenenden ohne Spitzenspieler Michael Kossytorz auskommen. mehr...

Crosslauf mal
unter Frühlingsbedingungen

LG HSC Gamlen - RSC Untermosel

Crosslauf mal unter Frühlingsbedingungen

Gerolstein. Kurz vor Karneval noch einmal einen Crosslauf , dieses ließen sich vier LG-Läufer/-innen am vergangenen Wochenende nicht nehmen. In Gerolstein-Büscheich gab es den 3. Wertungslauf der Vulkan-Cross-Serie... mehr...

Bei „Jugend trainiert
für Olympia“ mit dabei

Mädchenmannschaft beim Regionalentscheid

Bei „Jugend trainiert für Olympia“ mit dabei

Kobern-Gondorf. Die Mädchenturnmannschaft der RS+ Untermosel nahm am Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ Gerätturnen in Boppard teil. Durch den krankheitsbedingten Ausfall einer Turnerin hatten sie leider an keinem Gerät ein Streichergebnis. mehr...

Wirtschaft
Gewinner freuen sich über
Reisegutscheine und Sachpreise

- Anzeige -Große Freude im THEWI Reisecenter in Ahrbrück

Gewinner freuen sich über Reisegutscheine und Sachpreise

Pützfeld. Reisegutscheine und Sachpreise im Gesamtwert von 1000 Euro wurden den Gewinnerinnen und Gewinner im THEWI Reisecenter in Ahrbrück überreicht. An dem Reisegewinnspiel hat automatisch jeder teilgenommen, der zwischen den 16. Dezember 2019 und dem 31. Januar 2020 eine Reise gebucht hat. mehr...

Kreativität fördern und erzwingen

- Anzeige -Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule: Agile Produktentwicklung nach Design Thinking

Kreativität fördern und erzwingen

Koblenz. In der Projektwoche der Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule, die vom 3. bis 7. Februar durchgeführt wurde, erhielten die Schüler der Höheren Berufsfachschule Mediendesign die Gelegenheit eine... mehr...

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

- Anzeige -Karneval beim Rhenser Mineralbrunnen

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

Koblenz/Rhens. Der Rhenser Mineralbrunnen hat hohen Besuch aus Koblenz bekommen. Prinz Marco I. vom Geisbach und Confluentoa Kim samt Hofstaat haben, im Rahmen der gemeinsamen Wasserglück Charity Aktion für die versteckten Engel, den Brunnen besucht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Das mit dem "genauen" Beobachten kommt/kam doch zu spät.Einsicht kommt immer dann,wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.Fakt ist,dass die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat,besetzt mit OB Langner u. Mitglieder des Stadtrates von CDU/Grüne offensichtlich "ver/geschlafen" hat (bis natürlich auf die Tandiemen,die man für seine "Nebenfunktion" erhält).3 Millionen als (Steuergeld-) Darlehen sind kein Peanuts,Geld was der Stadt erst einmal verloren geht u.das Risiko in sich birgt,dass diese komplett in den Sand gesetzt sind.Auf dieses immerwährend nach aussen hin gepredigte positiv Sehen u.um Vertrauen heischende Gerede gebe ich schon lange nichts mehr,dafür haben die Vergangenheit u.Vergangenes gesorgt.
juergen mueller:
Ausgerechnet Herr Biebricher/CDU redet von Scheuklappenpolitik, etwas,was er doch selbst praktiziert. Wofür immer ein Gutachten? Ohne externe Beratung/Hilfe geht`s wohl nicht? Wie wäre es,wenn man sich einmal selbst "intensiv" mit einem Problem,auch jetzt mit diesem,beschäftigen würde?Gesunder Menschenverstand ist offensichtlich in der Politik nicht gefragt u.überlässt das Denken lieber anderen.Aber,was nicht gefordert bzw. gefördert wird,führt unweigerlich zu einem Substanzverlust desselben,der bei einigen schon ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat.
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.