Aktionstag bei den Landfrauen aus dem Kreis Ahrweiler

Volles Haus beim Gesundheitstag

Veranstaltung stand unter dem Thema „Rücken, Seele und Gefäße“

Volles Haus beim Gesundheitstag

De Referenten, Dr. Daniela Engelhardt, die Moderatorin (5. v.r.h.), Rita Lanius-Heck, Präsidentin des Landesverbandes der Landfrauen (2.v.r.), Ingrid Strohe, Vorsitzende Landfrauen Kreis Ahrweiler (1.v.r.) freuten sich über eine gelungene und gut besuchte Veranstaltung. Foto: Privat

23.04.2018 - 15:39

Kreis Ahrweiler. Fast 300 Landfrauen aus dem gesamten Kreis Ahrweiler konnte die Vorsitzende Ingrid Strohe, Dedenbach, zum „Gesundheitstag“ in der Vinxtbachhalle in Waldorf begrüßen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem SWR 4 statt. Vertreter aus Kommunen und Verbänden waren erschienen. Darunter die Präsidentin des Landesverbandes der Landfrauen Rheinland-Nassau, Rita Lanius-Heck aus Oberwesel. Für den Kreis Ahrweiler nahm Kreisbeigeordneter Friedhelm Münch an der Veranstaltung teil.


Interessantes Programm, teils humorvoll präsentiert


Moderatorin Dr. Daniela Engelhardt von der SWR 4 Redaktion, verstand es, den Nachmittag kurzweilig zu gestalten. Zum Auftakt bat sie die Ehrengäste zu einer Politrunde auf die Bühne. Die Antworten auf die von ihr zum Thema der Veranstaltung „Rücken, Seele und Gefäße“ gestellten Fragen waren sehr individuell und boten einen teilweise humorvollen Einstieg in den Nachmittag. Zu informativen Gesprächsrunden versammelten sich Referenten aus verschiedenen Fachbereichen auf der Bühne. Claudia Dorka, Alltagscoach und Heilpraktikerin aus Neustadt, gab Ratschläge zum „Frühjahrsputz für die Seele“. „Ata“ sei wohl nicht das richtige Mittel. Behutsam und mit kleinen Paketen solle man ein „Schrubben“ starten. Sie empfahl, zunächst einmal in sich hinein zu horchen, um eine Antwort auf die Frage nach dem eigenen Wohlbefinden zu erhalten. Erst dann solle man mit kleinen Schritten an Veränderungen behutsam arbeiten. Eckhard Müller, staatlich anerkannter Osteopath und Heilpraktiker aus Koblenz stellte die Arbeit eines Osteopathen vor. „Osteopathen untersuchen und behandeln die Menschen mit den Händen“, so Müller. Bei Rückenbeschwerden versucht er, die Verspannung durch Arbeiten über den Bauch zu lösen. Der Heilungsansatz der Osteopathie liege darin, die körpereigenen Abwehrkräfte wieder zu aktivieren und die Medikationen zurückzufahren. Mit Prof. Peter von Flotow saß ein Gefäßspezialist vom Westpfalz-Klinikum Kusel auf dem Podium, der die Venenfunktionen und den Blutfluss im Körper mit den Auswirkungen auf die Gefäße und Erkrankungen darstellte. Es ging um Arteriosklerose, um „schwere Beine“, Bindegewebsschwächen, Krampfadern und die ungeliebten Kompressionsstrümpfe. Immer wieder wurde in den Gesprächsrunden deutlich, wie wichtig Bewegung und Sport ist.


Auflockerung musste auch sein


Ein kleines sportliches Intermezzo wurde auch geboten. Auf Ansage von Irmi Kettermann, Kursleiterin für Tanzen bei den Landfrauen, musste sich das Publikum erheben. Sie gab Anleitungen zu sportlichen Übungen. Mal wurde das rechte Bein, mal das linke im Takt der Musik geschwungen. Dann die Arme hoch, die Hände und Finger auf und zu, zwischendurch die Knie anheben und die Hüfte schwingen. Eine Auflockerung und Wohltat für die Seele bot der Auftritt des Kabaretts „Die Melodisteln“. Bekannte Lieder wie „Veronika der Lenz“ oder „Tulpen aus Amsterdam“ wurden spontan mitgesungen. Aber auch Angriffe auf die Lachmuskeln präsentierte das Duo mit dem Lied „Der kleine grüne Kaktus“ in verschiedenen Sprachen oder auch durch lustige Zwiegespräche.


Ein runder Nachmittag


Einige Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, persönliche Fragen an die Gesundheitsexperten zu richten. Kulinarische Köstlichkeiten wie Fingerfood aus der Landfrauenküche sowie ein Kuchenbuffet rundeten den Nachmittag ab.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Sommerfest des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ im Café sofa

Bunter Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Herzhaftem

Meckenheim. Am 23. September hatte der Vorstand des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ ins Café sofa zum Sommerfest geladen. Rund 40 Mitglieder, Helferinnen und Helfer folgten der Einladung. mehr...

Frühherbstliche Wanderung des AfD-Kreisverbands Mayen-Koblenz

„Rund um den Hochsimmer“

Kreis Mayen-Koblenz. Der AfD-Kreisverband Mayen-Koblenz lud kürzlich zu einer frühherbstlichen Wanderung, rund um den 587,9 m ü. NHN hohen Vulkankegel Hochsimmer bei Ettringen, ein. Als „Ehrengast“ konnte der Landesvorsitzende der AfD-Rheinland-Pfalz, Dr. Jan Bollinger begrüßt werden. mehr...

Theaterstück der FINDLINGE zugunsten der VOR-TOUR der Hoffnung e.V.

„Prinzessin ohne goldenes Haar“

Bendorf-Sayn. Ein Jubiläum ist immer ein besonderer Anlass, besonders wenn es sich um den 25. Geburtstag eines besonderen Vereines handelt. In diesem Jahr feiert die VOR-TOUR der Hoffnung ihr 25-jähriges Bestehen und die Idee mit Fahrradfahren Geld für krebskranke Kinder und ihre Familien zu sammeln. Aus diesem Grund trat man an das Theater die Findlinge heran mit einem ganz besonderen Anliegen. Es... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service