Abitur an der Rudolf-Steiner-Schule Neuwied

Vom Rosentörchen zur Allgemeinen Hochschulreife

Vom Rosentörchen
zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Abiturienten der Rudolf-Steiner-Schule (v. l.): Annebärbel Atzenroth, Jörn Kröll, Amadea Hofstötter, Mare Meyer-Fredrich, Paulina Schäfer, Leon Nickenig, Frauke Euler, Jakob Knopp, Isabella Buhr, Henrike Görlich, Sarah Unkelbach, Johannes Stüber und Lioba Krüppel.Foto: privat

02.07.2016 - 09:24

Neuwied. Vor 13 Jahren schritten sie durch ein rosengeschmücktes Törchen zu ihrem ersten Schultag. Jetzt feierte der diesjährige Abiturjahrgang Abschied von der Waldorfschule. Das Abimotto „Waldorfabi – leider geil“ spiegelte die Zufriedenheit mit der Schule wider. In einer berührenden Rede spielten sich drei Schülerinnen und ein Schüler gegenseitig die Bälle zu, erzählten begeistert und mit leichter Wehmut von ihrer schönen Schulzeit. „Wir hatten noch eine Kindheit, durften viel spielen, draußen Erfahrungen sammeln und in unserem Tempo lernen. Wenn ich heute sehe, dass Grundschulkinder schon in der dritten Klasse Leistungsstress haben, bin ich erst recht froh, hier gewesen zu sein.“ Selbstbewusste junge Menschen heben die Vorteile der Waldorfschulzeit hervor: „Die gemeinsam erarbeiteten Theaterstücke in der achten und zwölften Klasse fördern soziale Kompetenzen und eine sehr gute Klassengemeinschaft. All die Jahre immer wieder auf der Bühne zu stehen, nimmt die Angst, vor anderen etwas präsentieren zu müssen. Eine Fähigkeit, die uns im weiteren Leben sehr hilfreich sein wird.“ Genauso wie das Erarbeiten der großen Jahresarbeiten zu einem selbstgewählten Thema, zu dem ein Heft erstellt wurde und der Schulgemeinschaft eine Zusammenfassung präsentiert wurde.


„Wir als Waldorfschüler können zu unserem staatlichen Abschlusszeugnis noch eine ganze Liste zusätzlicher Erfahrungen und Praktika nachweisen, ob Landbaupraktikum, Feldmess-, Forst- oder Betriebspraktikum oder die Ausrichtung der jährlichen Projektwoche.“ Im letzten Jahr endete die Waldorfschulzeit nach zwölf gemeinsamen Jahren mit dem Waldorfschulabschluss und dem Realschulabschluss.

Diejenigen, die Abitur machen wollten, bereiteten sich in einen zusätzlichen 13. Schuljahr gezielt darauf vor. Einige der Klassenkameraden, die die Schule nach der zwölften Klasse mit dem Waldorfschulabschluss und dem Realschulabschluss verlassen hatten, waren der Einladung gefolgt und freuten sich mit ihren früheren Mitschülerinnen und Mitschülern.

Auch die Lehrerinnen und Lehrer bekamen ein gutes Zeugnis ausgestellt: In der Abiturzeitung ist zu lesen: „Vertraut auf Eure Lehrer, sie arbeiten mit Euch, nicht gegen Euch.“

Eine andere Schülerin schreibt: „Lehrer, die ihre Schüler erkennen, um sie kämpfen und ihnen helfen. Mit einem Augenzwinkern wurde so manch guter Tipp zum erfolgreichen Bestehen des Abiturs gegeben: ‚Ordentlich mitschreiben und auf die Anweisungen der Lehrer hören‘.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen