Der „Vulkan-Express“ fährt von Brohl-Lützing bis Kempenich

Von der Industrie-Bahn zum echten Hingucker

15.06.2020 - 10:36

Brohltal. Der Kreis Ahrweiler ist in Bezug auf sein Schienennetz gut ausgestattet und damit in Sachen Öffentlicher Personennahverkehr vielen seiner Nachbarkreise voraus. An Rhein und Ahr verkehren Personenzüge in regelmäßigem Takt und bringen Pendler zur Arbeit und Touristen an ihr Freizeitdomizil. Doch auch im Brohltal tuckern noch Lokomotiven auf den Schienen: Der Vulkan-Express befördert Gäste von Brohl nach Kempenich und bietet somit einen entschleunigten Blick auf eine landschaftlich reizvolle Region voller Geschichte. Was jedoch weitaus weniger bekannt ist, ist die Tatsache, dass der Vulkan-Express einst Brohltalbahn hieß und eine „richtige“ und geschäftstüchtige Eisenbahnstrecke war.


Im Jahre 1895 erwarb eine Kölner Eisenbahngesellschaft die Rechte, eine Schmalspureisenbahn von Brohl durch Oberzissen bis nach Kempenich zu bauen. Ziel dieser Unternehmung war die Beförderung von Passagieren aber auch Gütern. Bei letzterem stand besonders der Transport von den vulkanischen Gesteinen im Fokus: Tuff, Phonolith und Basalt. Das Material wurde in der Eifel abgebaut, mit der Bahn an den Rhein befördert und dort auf Transportschiffe umgeladen. Dies blieb ein ganzes Jahrhundert so. Erst im Jahre 1995 endete die Verladung der Gesteine im Brohler Hafen.

Bis zu diesem Punkt hatte die Brohltalbahn eine wechselhafte Geschichte. Im Jahre 1921 trennte sich die Eisenbahngesellschaft aus Köln von der Bahn. Die neuen Haupteigentümer waren Kommunen: 55 Prozent der Eigentumsanteile entfielen auf die damaligen Landkreise Ahrweiler, Adenau und Mayen. Nachdem die Brohtalbahn zeitweise in den letzten Kriegstagen ihren Betrieb vollständig einstellen musste, wurde sie schließlich im Jahr 1953 in eine GmbH umgewandelt. Diese blieb zu fast Dreivierteln in kommunaler Hand. Eigentümer von 72 Prozent der Bahn waren die Landkreise Ahrweiler und Mayen bzw. ab 1970 der Landkreis Mayen-Koblenz.

Mangelnde Wirtschaftlichkeit war der Grund, warum immer wieder an eine Stilllegung der Bahn gedacht wurde. Der Personenverkehr per Bahn wurde für Fahrgäste durch Verschleißerscheinungen der Waggons zunehmend uninteressanter, die schließlich auf den Bus auswichen. Gleiches gilt für den Güterverkehr, der immer mehr auf die Straße verlagert wurde.

Eine innovative Idee kam den Beitreibern im Jahre 1977. Erstmals wurden unter dem Namen „Vulkan-Express“ Ausflugsfahrten mit dem Zug auf den Schienen der Brohtalbahn angeboten. Dennoch konnte das Konzept einen letzlichen Niedergang der Bahn nicht aufhalten. Nur die Gründung einer ehrenamtlichen Interessengemeinschaft konnte eine vollständige Stillegung aufhalten.


Ein Domizil für Eisenbahnfans


Heute stehen die Ausflugsfahrten des „Vulkan-Express“ im Mittelpunkt der Eisenbahnkultur im Brohltal und die erfreuen sich großer Beliebtheit. Gerade für Fans der urigen und altertümlichen anmutetenden Dampf- und Dieselloks ist der Express ein beliebter Anlaufpunkt. Außerdem genießen viele Fahrgäste das entschleunigte Fahren durch das Brohltal und die Vulkaneifel. Die Fahrtstrecke gliedert sich übrigens in zwei verschiedene Abschnitte: Die Tal- und Hafenstrecke.

Die insgesamt rund 17 Kilometer lange Talstrecke beginnt gleich hinter Brohl und führt direkt ins Brohltal. Dort führt die Strecke zunächst durch Burgbrohl und anschließend durch Oberzissen. Zwischendrin bietet sich ein traumhafter Blick auf verwinkelte Ortschaften oder die majestätische Burg Olbrück. Die Reise endet in Kempenich.

Die Hafenstrecke ist kurze 1,65 Kilometer lang und verkehrt in Brohl. Die Strecke wurde ursprünglich als Güterstrecke benutzt; heute können auch Fahrgäste die dortige Bahn nutzen. So hält beispielsweise der Verkehr der Personenschifffahrt auf dem Rhein am Bahnhof in Brohl. Ausflügler nutzen diese Kombinationsmöglichkeit oft in Verbindung mit einem Schiffsausflug.

Übrigens können mittlerweile auch Fahrräder in den Waggons transportiert werden und auch eine Online-Reservierung ist möglich: www.vulkan-express.de

-rob-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service