Wenn plötzlich alles anders wird

26.10.2023 - 11:24

Sofia ist erst drei Monate alt, als völlig unvorhergesehen ihre Leber versagt. Sie braucht von jetzt auf gleich dringend ein Spenderorgan. Hier erzählt Sofias Mutter die Geschichte ihrer Tochter, die zugleich ein ganzes Familienschicksal ist.

Sofia kam als Regenbogenbaby zur Welt, als Hoffnungskind, nachdem ihr Bruder mit nur fünf Monaten nach einer schweren Erkrankung gestorben war. Umso glücklicher waren ihre Eltern über die neue Schwangerschaft, Sofia schien ihnen ein Geschenk des Himmels zu sein. Gleichzeitig hatten sie große Sorgen, dass auch sie die Krankheit ihres Bruders haben könnte. Deshalb nahmen sie für Sofias Geburt die Fahrt ins mehrere hundert Kilometer entfernte Hamburg auf sich. Dort gab es spezialisierte Ärzte, die sich direkt nach der Geburt intensiv um Sofia kümmern konnten.

Zunächst schien auch alles in Ordnung zu sein. Die junge Familie durfte nach Hause, die Erleichterung war groß. Doch nur wenige Wochen später stellten die Ärzte bei einer Routineuntersuchung stark erhöhte Leberwerte fest. Was dann folgt, ist eine Rettungsaktion. Die Sanitäter fliegen Sofia mit dem Hubschrauber zurück nach Hamburg, sie schwebte in Lebensgefahr, eine Lebertransplantation war unumgänglich. „Wir hatten wahnsinniges Glück,

dass es rechtzeitig ein passendes Organ für Sofia gab“, erzählt ihre Mutter.


Große Ängste und Sorgen


Die Eltern stimmten der Operation zu, ihre Ängste und Sorgen, ob alles gut geht, waren sehr groß.

Doch es war ihnen wichtig, dass Sofia noch vor der Operation getauft wird. Die Taufe hatten sie schon für Zuhause geplant, nun musste sie in der Klinik stattfinden. Die Großeltern schickten die Taufkerze in die Klinik.

„Die Taufe vor der Transplantation hatte für uns eine große Bedeutung“, sagt Sofias Mutter heute. Sie gab den Eltern Halt und Zuversicht in dieser schrecklichen Ausnahmesituation. Die Transplantation und die Zeit, die sie danach warten mussten, bevor sie ihre Tochter wiedersehen durften, war für die Eltern sehr nervenaufreibend. „All die Schläuche, Kabel und Zugänge - wir waren erstmal geschockt als wir Sofia nach der OP sehen durften. Uns hat das Bild sofort an den Verlust von Sofias Bruder erinnert“, erinnert sich ihre Mutter.

Dann durften Sofia und ihre Eltern endlich nach Hause zurückfahren. Zuhause wurden sie regelmäßig von unserer Nachsorgeschwester betreut. Sie übernahm die interdisziplinäre Koordination und vernetzte den Informationsaustausch zwischen Kinderarzt und spezialisierten Ärzten. Darüber hinaus war sie immer für die Familie da, und wenn es nur ums Zuhören ging. „Die Besuche und Telefonate mit unserer Nachsorgeschwester vom Bunten Kreis Rheinland waren für uns sehr wichtig. Sie gab uns Sicherheit und Unterstützung in einer Zeit voller Unsicherheit“, sagt die Mutter dankbar.

Denn auch die Zeit nach dem Krankenhaus war keine leichte. Sofia musste Medikamente einnehmen, die ihr Immunsystem herunterfahren, damit ihr kleiner Körper das neue Organ nicht abstößt. Die kleine Familie musste sich daher sehr isolieren, um Sofia vor Viren und Bakterien zu schützen. „Wir waren äußerst wachsam und beobachteten Sofias Zustand mit Argusaugen. Jede erhöhte Temperatur versetzte uns in Panik, doch oft waren es auch einfach normale Dinge, wie das Zahnen, das Sofia beschäftigte und uns alle drei nachts auf Trab hielten. Es ist eine ständige Achterbahnfahrt der Emotionen. Wir sind so dankbar für Sofias neues Leben, gleichzeitig sind wir immer in Sorge um ihre Gesundheit“, so die Mutter.


Sehr gute Entwicklung


Heute ist Sofia neun Monate alt und entwickelt sich sehr gut. Die Kontrolltermine bei den Ärzten und die Medikamentengaben werden weniger. Die Familie kann wieder regelmäßig Familie und Freunde treffen und Sofia mit anderen Kindern spielen. Sofia hat eine unglaubliche Reise hinter sich. Ihre Situation erinnert uns daran, wie wichtig Organspenden sind und wie sie das Leben von Menschen retten können. „Gesunde Menschen wissen oft gar nicht, wie viele Kinder und Erwachsene in den Krankenhäusern auf ein Organ warten. Jeder kann helfen, indem er sich mit dem Thema Organspende auseinandersetzt und möglicherweise selbst ein Lebensretter wird. Wir sind den Eltern, die die Organe ihres Kindes freigegeben haben unfassbar dankbar“, sagt Sofias Mutter abschließend.

Bunter Kreis Rheinland

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Wohnungsbrand mit Menschenrettung

Bonn: Schwerverletzte Person aus Feuer gerettet

Bonn. Am Sonntagvormittag wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst um 11:18 Uhr zu einem Wohnungsbrand nach Endenich alarmiert. Mehrere Anrufe bestätigten das Feuer und gaben an, dass sich vermutlich auch noch Personen in der betroffenen Wohnung befänden. mehr...

Anzeige
 

Freiwillige Feuerwehr Engers im Einsatz

Mülltonnenbrand in Neuwied

Neuwied. In den Freitagabendstunden des 23.02.2024 wurden im Schützengrund in Neuwied zwei brennende Mülltonnen gemeldet. Laut Zeugenaussage soll es vorher zwei Mal laut geknallt haben. mehr...

Einbruchsdiebstahl im Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen

Bad Hönningen: Täter versuchen Schwermetalle zu stehlen

Bad Hönningen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag erhielt die Polizeiinspektion Linz um 04:10 Uhr durch einen aufmerksamen Bürger die Meldung über einen aktuell stattfindenden Einbruchsdiebstahl in das Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen in Bad Hönningen. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service