Wiederaufbau im Ahrtal: „Gemeinsam viel geschafft“

Wiederaufbau im Ahrtal: „Gemeinsam viel geschafft“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Michael Ebling, Staatssekretärin Nicole Steingaß, Landrätin Cornelia Weigand und die hauptamtlichen Bürgermeister der betroffenen Kommunen im Ahrtal Foto: EA / Adams

01.03.2024 - 11:44

Kreis Ahrweiler. Unter dem Motto „Gemeinsam bauen wir wieder auf“ fand am Donnerstag ein weiteres Gespräch über den aktuellen Stand des Wiederaufbaus zwischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Michael Ebling, Staatssekretärin Nicole Steingaß, Landrätin Cornelia Weigand und den hauptamtlichen Bürgermeistern der betroffenen Kommunen im Ahrtal in Adenau statt. Die Ministerpräsidentin und der Innenminister übergaben dabei weitere Förderbescheide in Höhe von insgesamt 19,9 Millionen Euro.

„Die beeindruckenden Fortschritte nach zweieinhalb Jahren Wiederaufbau verdanken wir dem engagierten Einsatz der Akteure und Akteurinnen vor Ort. Dies spiegelt sich nicht nur in den erreichten Meilensteinen wider, sondern auch in den steigenden Förderzahlen, die einen zunehmenden Schwung im Wiederaufbau verdeutlichen“, betonten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Michael Ebling.

Im Hinblick auf die allgemeine kommunale Infrastruktur wurden bisher knapp 1.200 Anträge auf Wiederaufbauhilfe mit einem Volumen von über 672 Millionen Euro bewilligt. Die derzeitige Bewilligungsquote von etwa 98 Prozent wird weiterhin aufrechterhalten. „Die Landesregierung hat sich intensiv beim Bund für eine Verlängerung der Antragsfristen für die Wiederaufbauhilfe eingesetzt. Obwohl zu keiner Zeit Zweifel daran bestanden haben, dass die Hilfe fortgesetzt wird, ist die positive Entscheidung des Bundes von großer Bedeutung“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Nur so könne der nachhaltige Wiederaufbau in der Region weiter vorangetrieben werden.

„Um die Herausforderungen des Wiederaufbaus erfolgreich zu bewältigen, ist es wichtig, dass die betroffenen Gemeinden weiterhin Förderanträge stellen. Mit der Bewilligung dieser Anträge eröffnet sich die Möglichkeit, einen Abschlag in Höhe von 30 Prozent der bewilligten Summe direkt zinsfrei zu erhalten. Aus diesem Grund möchten wir erneut dazu ermutigen, diese Gelegenheit zu nutzen, um finanzielle Engpässe zu überwinden und den Wiederaufbau mit beschleunigtem Tempo fortzusetzen“, so Innenminister Michael Ebling.

Ministerpräsidentin Dreyer und Innenminister Ebling versicherten, dass die Landesregierung die Betroffenen auch in Zukunft bestmöglich unterstützen werde. So werde die Landesregierung weiterhin die Kosten für zusätzliches Personal als sogenannte „Billigkeitsleistung“ übernehmen. Der neue Verein Zukunftsregion Ahr e. V. habe großes Potential für gemeinsame Aktionen über die Grenzen der Kommunen hinweg. Ein weiterer wichtiger Meilenstein seien die Kommunal-Koordinatoren. Sie werden die ehrenamtlich tätigen Ortsbürgermeister bei Kommunalentwicklungsprozessen unterstützen, so Dreyer und Ebling.

„Wir haben in den letzten zweieinhalb Jahren verlässliche Rahmenbedingungen für einen zukunftsgerichteten, nachhaltigen Wiederaufbau geschaffen. Mit diesen Maßnahmen sind wir zuversichtlich, dass das Ahrtal sich wiederfindet und die Menschen eine Rückkehr in die Normalität erleben können“, betonte die für den Wiederaufbau zuständige Staatssekretärin Nicole Steingaß.

„Bei der praktischen Umsetzung des Aufbaus im Ahrtal ergeben sich immer wieder neue Fragen für die Betroffenen, die Kommunen und den Kreis. Das hat auch das heutige Gespräch gezeigt. Der intensive und konstruktive Austausch mit Vertretungen des Landes ist deswegen für uns von großer Bedeutung. Der Aufbau der Region ist in den letzten zweieinhalb Jahren gut vorangekommen. Aber die Verfahren sind komplex und brauchen Zeit, viele Anträge befinden sich noch in der Bearbeitung. Zum Glück konnten wir zusammen mit dem Land eine Fristverlängerung erreichen. Wir sind dankbar, stetig in einem guten Austausch mit dem Land zu bleiben“, so Cornelia Weigand, Landrätin des Kreises Ahrweiler.

„Der Besuch von Ministerpräsidentin Dreyer und Innenminister Ebling ist ein deutliches Signal in die Ahrregion, dass die rheinland-pfälzische Landesregierung den Wiederaufbau dort nach wie vor begleitet und unterstützt. Meine Bürgermeisterkollegen und ich haben die Gelegenheit gerne genutzt, um nochmals zentrale Themen mit Frau Dreyer und Herrn Ebling abzustimmen“, betonte Guido Nisius, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau.

Im Anschluss an das Gespräch überreichten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Michael Ebling mehrere Förderbescheide in Gesamthöhe von 19,9 Millionen Euro aus dem Sondervermögen „Aufbauhilfe 2021“ für verschiedene kommunale Wiederaufbaumaßnahmen im Landkreis Ahrweiler sowie in den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr.

„Mit diesem erneut umfassenden Förderpaket in Höhe von fast 20 Millionen Euro und insgesamt zehn Bescheiden können weitere wichtige Infrastrukturprojekte angegangen werden, die nicht nur die Gemeinschaft in der Region stärken, sondern die Lebens- und Aufenthaltsqualität für alle Menschen, die hier leben oder zu Besuch sind, weiter verbessern“, so Dreyer und Ebling. Die finanziellen Mittel werden unter anderem für den Neubau einer Kindertagesstätte, für verschiedene Wiederherstellungs- und Baumaßnahmen an Brücken und die Ersatzbeschaffung von Schulausstattung zur Verfügung gestellt.


Folgende Förderbescheide wurden überreicht:


VG Altenahr – OG Mayschoß:

Fördersumme in Höhe von 4.177.000 Euro für den Wiederaufbau der Ahrufermauer.

VG Altenahr – OG Mayschoß:

Fördersumme in Höhe von 893.214 Euro für die Sanierung der Bahnhofsbrücke.

VG Altenahr – OG Dernau:

Fördersumme in Höhe von 5.699.135,51 Euro für den Neubau der Kindertagesstätte „St. Johannes Apostel“.

VG Altenahr – OG Dernau:

Fördersumme in Höhe von 226.336 Euro für die Wiederherstellung des Tennisplatzgebäudes.

VG Altenahr – OG Ahrbrück:

Fördersumme in Höhe von 766.360 Euro für die Wiederherstellung des Parkplatzes am Friedhof.

VG Altenahr – OG Hönningen:

Fördersumme in Höhe von 2.491.741 Euro für eine Brücke zur Erschließung der Flur „hinter Kiehren“.

VG Altenahr – OG Altenahr:

Fördersumme in Höhe von 45.160,50 Euro für die provisorische Instandsetzung des Gehwegs an der Kreuzberger Straße.

VG Adenau – OG Müsch:

Fördersumme in Höhe von 2.410.000 Euro für den Ersatzneubau der Brücke in Müsch.

Landkreis Ahrweiler:

Fördersumme in Höhe von 3.204.606,63 Euro für die Ersatzbeschaffung von mobilen Gegenständen des Schulvermögens hierzu zählen Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände, wie z.B. Stühle und Tische, technische Anlagen/Geräte und Unterrichtsmaterialien.

Landkreis Ahrweiler:

Fördersumme in Höhe von 19.311,44 Euro für die Montage von Schutzplanken an der Behelfsbrücke K 025.

Pressemitteilung Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
02.03.2024 08:25 Uhr
ein Steuerzahler

.....kann gar nicht so viel essen, wie k..... möchte wenn diesen Artikel lese. Noch 4 Monte, dann sind es drei Jahre her. Viel geschafft? Vielleicht in den Augen von Beamten und Politikern, deren Mühlen immer schon langsam gemahlen haben. dieser Artikel ist ein Hohn für alle Betroffenen.
Bin mal gespannt ob mein Beitrag veröffentlicht wird



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. Beim Einscheren nach links verlor der Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte in der Folge mit der Mittelschutzplanke. Der Motorradfahrer... mehr...

Unbekannte laden Hausmüll einfach im Wald ab

Kreis Neuwied: Illegal entsorgter Elektroschrott und Sperrmüll

Fernthal. Am Montag, 15. Juli, gegen 17.50 Uhr wurde der Polizei Straßenhaus die illegale Ablagerung von diversem Hausmüll gemeldet. Zwischen den Ortslagen Fernthal und Hombach wurden durch eine Zeugin u.a. ein alter Kühlschrank und ein Kleiderschrank festgestellt. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise, insbesondere zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, der Polizeiinspektion Straßenhaus unter Tel. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unbekannte Täter versuchten, Autofahrer an einer Waschstraße zu bestehlen

Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unkel. Am Mittwoch, 17. Juli, gegen 14 Uhr kam es zu einem versuchten Trickdiebstahl im Bereich der Waschstraße des Vorteils-Centers. Zwei bislang unbekannte Täter öffneten die Fahrzeugtüren von zwei Fahrzeugführerinnen und gaben sich als taubstumm aus. mehr...

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Aus dem Polizeibericht

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Koblenz. Am 04.07.2024 haben Polizeibeamte des Gemeinsamen Sachgebietes Jugend (GSGJ), der Bundespolizei, der Jugendschutzfachkraft des Jugendamtes und Mitarbeiter des Ordnungsamtes bereits zum dritten Mal gemeinsame Jugendschutzkontrollen in Koblenz durchgeführt. mehr...

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Konstituierende Ratssitzung in Nentershausen: Verdienste von scheidendem Ortschef Thomas Weidenfeller gewürdigt

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Nentershausen. Nentershausen hat einen neuen Ortsbürgermeister: Tobias Reusch (Wählergruppe Reusch) wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates, der auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein beiwohnte, in sein Amt eingeführt. mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

Erfolgreich in die Sommerferien

LG Rhein-Wied

Erfolgreich in die Sommerferien

Region. Die Sommerferien sind - abgesehen von Deutschen Meisterschaften - die meisterschaftsfreie Zeit, aber am letzten Wochenende vor den sechs schulfreien Wochen rief der Leichtathletik-Nachwuchs noch einmal alles ab, bevor es in die etwas wettkampfruhigere Zeit ging. mehr...

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwieder Schützengesellschaft 1833 e.V.

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwied. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes sicherten sich Wido Kopper mit der Freien Pistole-Auflage und die Mannschaft Bahl, Braun, Kopper in der Disziplin Steinschlossgewehr 50 m gleich zwei Goldmedaillen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Rund 77 Tonnen CO2 konnten vermieden werden

Amir Samed :
Es ist der Gesundheit förderlich wenn Menschen sich bewegen, so weit, so gut. Aber die Verminderung der CO2-Emissionen in Deutschland, England, Japan und USA wird durch das extreme Wachstum in Südostasien zunichte gemacht. Selbst wenn Deutschland seine gesamten CO2-Emisisonen auf Null bringen würde,...
Stephan Becker:
Die Methode der Vollsperrungen, die jetzt in den nächsten mindestens sechs Jahren in ganz Deutschland durchgeführt werden, um das marode Schienennetz nur an den wichtigsten Hauptverkehrsstrecken wieder instand zu setzen, ist falsch. Gute Begründung dazu findet sich in einem Artikel der Kontextwochenzeitung...
Pennywise:
Dieser "erfahrene Kommunalpolitiker", wie er sich selbst bescheiden betitelt, ist tatsächlich ein trauriger Clown mit Aufmerksamkeitsdefizit. ...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service