Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Demonstration vor der Europa- und Kommunalwahl in Koblenz

„Zukunft! Für unser Klima, für Demokratie, für soziale Gerechtigkeit!“

Bündnis ruft am 18. Mai zur Teilnahme auf – Naturfreunde Kettig gehören zu den Unterzeichnern

18.04.2019 - 09:25

Kettig/Koblenz. Acht Tage vor der Wahl gehen zahlreiche ökologische, demokratische und soziale Gruppierungen in Koblenz auf die Straße. Am 18. Mai wird es ab 14 Uhr eine gemeinsame Großdemo in der Innenstadt geben. Mit dabei sind neben jungen Menschen von „Fridays for future“ der BUND, der DGB und einige seiner Mitgliedsgewerkschaften, Greenpeace, Naturfreunde, Pulse of Europe, das Bündnis Klimaschutz Mittelrhein und kirchliche Gruppen. Zusammen fordern sie deutlich mehr Anstrengungen für den Klimaschutz und eine Stärkung einer nachhaltigen und zugleich sozial gerechten Politik. „Rassistische, nationalistische und autoritäre Kräfte dürfen bei uns und in Europa nicht weiter vordringen, damit Demokratie und Frieden keinen Schaden nehmen. Gehen Sie darum unbedingt am 26. Mai zur Wahl und sichern Sie die Zukunft kommender Generationen“, appelliert Versammlungsleiter Egbert Bialk an die Wählerinnen und Wähler.

Julika Sandrieser, aktiv bei Schülerdemos und bei Greenpeace, verlangt einen konsequenten Vorrang des Klimaschutzes bei allen politischen Entscheidungen; denn: „Ihr klaut gerade meine Zukunft, und damit werde ich mich nicht abfinden.

Ich werde mich so lange beschweren, bis endlich Maßnahmen getroffen werden.“ Dr. Thomas Bernhard vom BUND Koblenz ergänzt: „Um die schlimmste Erderhitzung zu verhindern, muss der CO2-Ausstoß bis 2029 halbiert sein – da bleibt keine Zeit mehr für halbherzige, lobbykonforme Politik. Wir brauchen lokal, deutschland- und EU-weit entschiedenes und schnelles Handeln und klare Klimagesetze.“ Dass bei ungebremster Klimakrise auch unsere natürlichen Lebensgrundlagen Schaden nehmen, betont Oliver Hartmann von den Naturfreunden Kettig.

Diese ökologische Wende muss verbunden sein mit guten Arbeitsbedingungen und sozialer Gerechtigkeit, fordert der Gewerkschaftsbund. Sebastian Hebeisen vom DGB, Region Koblenz: „Auf einer verwüsteten Erde gibt es auch keine gute Arbeit mehr.“ Klimagerechtigkeit und globale Gerechtigkeit seien zwei Seiten einer Medaille, davon ist auch Helmut Gelhardt von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) Mülhofen-Engers überzeugt. Politik müsse nicht den Konzerninteressen dienen, sondern Raum für die partnerschaftliche Mitgestaltung schaffen. Arne Houben von Pulse of Europe Koblenz sorgt sich um eine friedliche und demokratische Zukunft in Europa und fordert eine Weiterentwicklung: „Wir brauchen eine starke europäische Zivilgesellschaft, die solidarisch und übernational Europa voranbringt!“ Das geht nur mit einer starken ökosozialen Bewegung von unten, für und mit der Jugend. „Das Haus brennt, sagt die mutige Greta Thunberg aus Schweden. Die Veränderung wird darum kommen – aber nicht von allein und nicht aus Wohlwollen, sondern weil auch wir sie in die Hand nehmen müssen. Act now!“, heißt es abschließend in dem Aufruf zur Demo, der schon von rund 20 Gruppen und zahlreichen Einzelpersonen unterzeichnet ist.

Die Großdemo steht in Zusammenhang mit zahlreichen weiteren Demonstrationen am 18. und 19. Mai deutschlandweit. In Koblenz führt sie samstags um 14 Uhr vom Hauptbahnhof über Zentral- und Münzplatz und Moselufer/Kastorkirche zum Reichensperger Platz. Ein Musik- und Kulturprogramm wird an den verschiedenen Stationen vorbereitet. Weitere Gruppierungen und Personen sind zum Mitmachen und Unterzeichnen des Aufrufs eingeladen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
24.04.2019 11:59 Uhr
Helmut Gelhardt

Ja - die Bewegungen pro Klimaschutz / Umweltschutz / Naturschutz und die Bewegungen gegen den politischen Rechtsschwenk, den Rechtskonservatismus und Rechtsradikalismus sind bestimmt keine Selbstläufer! Es sind ganz dicke Bretter, die da gebohrt werden müssen, um Erfolg für die Demokratie, die Umwelt, das Soziale, die Solidarität zu erlangen. Aber was ist die Alternative? Wenn wir die
Klimakatastrophe / Umweltzerstörung und die rechte geistige Umweltverschmutzung, das Desinteresse an Demokratie und sozialer Gerechtigkeit nicht über uns hereinbrechen lassen wollen, muss die Politik handeln. Und die Politik braucht oft Impulse zu handeln. Also - Arsch huh, Zäng ussenander!

Helmut Gelhardt, Mitglied der KAB, des BUND, der NaturFreunde



23.04.2019 16:49 Uhr
juergen mueller

Wir werden sehen, wie lange diese "Bewegung" noch andauert. Es wurde bereits für ebenso wichtige Themen auf die Strasse gegangen, zu Tausenden. Was ist davon noch übrig geblieben? Ein Häuflein unentwegte, die schon fast zu bemitleiden sind. Ich polarisiere nicht, sondern weiß aus der/meiner Vergangenheit, wovon ich schreibe. Es bedarf nur eines/einer Einzelnen, um Aufmerksamkeit auf ein weltbewegendes Thema zu lenken und unsere Jugend daran zu erinnern, endlich wach zu werden. Aber zu einem Wachwerden gehört nun leider auch wieder ein "Einschlafen". Die Zeit wird es uns zeigen.



18.04.2019 20:57 Uhr
Rainer Kimpel

Wenn SchülerInnen protestieren und demonstrieren, ist das erst einmal eine gute Sache, insbesondere wenn es um die Gestaltung ihrer Zukunft geht , da diese nun mal, statistisch gesehen, noch eine zeitlich lange Zukunft vor sich haben und bisher noch keine wirkliche Möglichkeit hatten eine politische Einflussnahme , z. B. durch das Wahlgesetz, besitzen!
Das den SchülerInnen diese Handlung während des vorgesehenen Unterricht streitig gemacht wird ist absurd und zeigt denjenigen die dies fordern, das Unverständnis oder die Ignoranz unserer demokratischen Verfassung!
Das diese Proteste meines Wissens berechtigterweise bisher nur zum Thema Umweltschutz stattgefunden haben ist nachvollziehbar, aber noch nicht ausreichend, insbesondere im Hinblick auf die intransparente Politik unserer Bundesregierung.
Der Umweltschutz ist deshalb nicht alleine für das zukünftige Wohlergehen der Menschheit von signifikanter Bedeutung!
Von besonderer Wichtigkeit ist auch, die exorbitante Militarisierung.



18.04.2019 09:55 Uhr
Uwe Klasen

Zitat: „autoritäre Kräfte dürfen bei uns und in Europa nicht weiter vordringen“ ----- dazu im Widerspruch folgende Zitate aus dem Text: „bis endlich Maßnahmen getroffen werden“, „muss der CO2-Ausstoß bis 2029 halbiert sein“, „lokal, deutschland- und EU-weit entschiedenes und schnelles Handeln und klare Klimagesetze“ ---- Die Veranstalter widersprechen sich und möchten totalitäre Kräfte verhindern, während sie selbst einen Totalitarismus befürworten und fordern! Und zum sogenannten „menschengemachten Klimawandel“ ein Zitat von Benjamin Franklin (1706 – 1790): „Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Drittes Generationen-Tischtennis-Turnier beim TTC Buschhoven

19 Teams gingen ins Rennen

Buschhoven. Auch das kürzlich vom TTC Buschhoven veranstaltete dritte Generationen-Tischtennis-Turnier stellte wieder eine Steigerung zum Vorjahr dar. Mit insgesamt 19 Teams gingen die Teilnehmer ins Rennen. Gespielt wurde in zwei Leistungsgruppen getrennt nach Anfängern/Teilnehmern mit Kindern bis zehn Jahre und Fortgeschrittenen mit Kindern ab elf Jahre. Das Turnier, welches extra auf einen gemeinsamen... mehr...

Feuerwehreinsatz in Andernach

Vier Autos komplett abgebrannt

Andernach. Heute, 22. Mai, gegen 15.30 Uhr wurde in Andernach Stadtalarm ausgelöst. Gemeldet war zunächst ein Fahrzeugbrand in der Stadionstraße. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren allerdings vier Fahrzeuge im Vollbrand. Diese wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Andernach mittels Schaum gelöscht. Hierbei entstand Totalschaden an allen Fahrzeugen. Personenschaden gab es zum Glück keinen. Austretendes Benzin war in die Kanalisation gelangt. mehr...

Weitere Berichte
Erfolg beim Känguru-Wettbewerb

Schüler der Grundschule Weißenthurm zeigten ihr mathematisches Talent

Erfolg beim Känguru-Wettbewerb

Weißenthurm. Kürzlich fand zum 25. Mal der Känguru Wettbewerb statt. Hierbei handelt es sich um einen internationalen Wettbewerb der Mathematik, bei dem sich Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen... mehr...

Tausend demonstrieren für Klima, Gerechtigkeit und Demokratie

Breites ökosoziales Bündnis setzt in Koblenz ein starkes Zeichen vor der Wahl

Tausend demonstrieren für Klima, Gerechtigkeit und Demokratie

Koblenz. „Geht am 26. Mai zur Wahl, wählt Klimaschutz, wählt soziale und globale Gerechtigkeit, wählt Demokratie! Rassisten und Nationalisten sind eine Bedrohung für eine enkeltaugliche Zukunft und den... mehr...

Tier der Woche

Tierheim Andernach

Tier der Woche

Andernach. Smoky wurde vom Ordnungsamt sichergestellt, da ihre Besitzer keine Halterlaubnis hatten. Sie liebt Wasser, geht sehr gerne spazieren und ist bei ihren Bezugspersonen sehr verschmust. Smoky kann problemlos alleine zuhause bleiben, fährt aber auch gerne im Auto mit. mehr...

Politik
Mehr Flexibilität statt
mehr Bürokratie gefordert

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Mayen-Koblenz

Mehr Flexibilität statt mehr Bürokratie gefordert

Oberfell. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU im Landkreis Mayen-Koblenz (MIT) lehnt eine generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung ab. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gehe völlig an der Realität der Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der Region vorbei. mehr...

Kinderfeuerwehr unterstützt

Sozialfonds der SPD Rheinbach

Kinderfeuerwehr unterstützt

Rheinbach. „Ein Engagement für die Gemeinschaft, wenn es sich schon so frühzeitig zeigt wie bei der Kinderfeuerwehr, muss unbedingt gefördert werden“, begründet Gert-Uwe Geerdts, Vorsitzender des Sozialfonds der SPD Rheinbach, die finanzielle Unterstützung seines Vereins. mehr...

Bündnis 90/Die Grünen, OV Rheinbach

Dauerhafte Plastikmüllvermeidung

Rheinbach. Der Rheinbacher Bürgermeister Stefan Raetz hat eindringlich an die Gewerbetreibenden appelliert, ab sofort alle Arten von Plastik zu vermeiden. Die Rheinbacher Grünen begrüßen und unterstützen... mehr...

Sport

SV Wachtberg lädt ein

800 Kinder werden um Pokale und Medaillen spielen

Wachtberg. Der SV Wachtberg richtet sein Jugendturnier, den 1. Fußballfabrik Rheinland-Cup, am Fronleichnamswochenende aus. Von Donnerstag, 20. bis Sonntag, 23. Juni werden über 800 Kinder und Jugendliche in zehn Altersklassen um Pokale und Medaillen spielen. mehr...

Wirtschaft
Bilder-Ausstellung der Erstklässler der Grundschule Adenau

Volksbank-Malwettbewerb „jugend creativ“ zum Thema „Musik bewegt“

Bilder-Ausstellung der Erstklässler der Grundschule Adenau

Adenau. Die Volksbank RheinAhrEifel stellt in ihrer Geschäftsstelle Adenau bis zum 27. Mai Bilder aus, die Erstklässler der Grundschule Adenau im Rahmen des Volksbank-Wettbewerbs „jugend creativ“ gemalt haben. mehr...

Startschuss für Ortsausbau

- Anzeige -Erdgas und Highspeed-Internet für Ramershoven

Startschuss für Ortsausbau

Ramershoven. Nach dem erfolgreichen Bau der Zuleitung hat der Euskirchener Energiedienstleister e-regio im Rheinbacher Ortsteil Ramershoven mit den Arbeiten für den Anschluss des Ortes ans Erdgasnetz und die Versorgung mit schnellem Glasfaser-Internet begonnen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare
Johannes9476:
Bla Bla Bla.... Früher hab ich gerne SPD gewählt. Heute jedoch nicht mehr. Was ist bloß aus dieser Partei geworden. Hoffentlich gibt es bei den nächsten Wahlen unter 5%. Ich wähle jetzt AfD und nein ich bin kein Protestwähler. Die AfD ist das beste was Deutschland passieren konnte.
juergen mueller:
Gibt es nicht wichtigeres? Aussen Hui - innen Pfui? Ich finde, etwas auch noch aufzumotzen, was in seiner gewünschten Bedeutung bereits an Wert verloren hat (Romanticum) und dafür auch noch Steuergeld aufzubringen (was an anderer Stelle fehlt) ist keines Wortes wert.
juergen mueller:
Habt Ihr noch etwas anderes im Kopf als "HOTEL"? Wie wäre es, wenn in Euren Überlegungen wirklich einmal der "WOHNRAUM" an erster Stelle steht und zwar der "soziale".
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.