„Krippchen gucken“ oder über die Anziehung frommer Inszenierung von Christi Geburt

Zur Krippe herkommet in Bethlehems Stall

06.01.2020 - 15:49

Kempenich. „Krippe“ steht für mehrere Bedeutungen. Es gibt die Futterkrippe, in welche Maria, dem Weihnachtsevangelium nach Lukas folgend, ihren neugeborenen Jesus legt. Mit demselben Begriff ist aber auch das ganze bildlich gefasste Weihnachtsgeschehen um die Menschwerdung Gottes gemeint. Spricht man von hingegen von „Krippchen“, ist die Sache völlig klar. Die Verkleinerungsform, verwendet als Kosename, benennt die beliebten dreidimensionalen Darstellungen des Heilsgeschehens, die in ihrer räumlichen Ausdehnung durchaus alles andere als klein sein können. Und „Krippchen gucken“ bezeichnet jene Tradition, nach der man um Weihnachten herum die Krippen der Umgebung aufsucht.


Von Krippe zu Krippe


Der Brauch entstand vermutlich mit dem Aufkommen der Krippen selbst. Tipp für Liebhaber: Zur Krippe her kommet nach Kempenich. In der katholischen Pfarrkirche Sankt Philippus und Jakobus erwartet die Besucher ein stimmungsvoll geschmückter Chor, gefühlvoll gesetzte Lichter im Baumschmuck und rechts des Altars die wunderschöne Krippe. Da trifft die Heilsgeschichte auf die grünen Mooswiesen heimatlich nachempfundener Landschaft, auf Miniatur-Höfe, Häuser, Ställe und Sakralbauten aus den Gemeinden der Pfarrei. Religiöse Symbolik und private ländliche Lebenswelt verschränken und vereinigen sich im Modell. Denn das Wunder von Jesu Geburt soll allen Menschen zuteilwerden, weshalb sich die Bewohner aller Gefilde geehrt fühlen dürfen, Gastgeber des Allerhöchsten zu sein. In Kempenich installiert Küster Peter Bell mit Hilfe seiner Familie und, wenn nötig, einiger Messdiener alljährlich die Krippe. Vor rund 40 Jahren übertrug ihm Pfarrer Edwin Zieroff das Amt. Seit Jahrhunderten werden Krippen aufgebaut. So berichtet der Volkskundler Dr. Alois Döring in seinem Buch „Rheinische Bräuche durch das Jahr“ von den 1568 und 1589 in der Kölner Jesuitenkirche befindlichen ältesten Belegen rheinischer Weihnachtskrippen, mit denen die Jesuiten die katholischen Feste bewusst im Gegensatz zur Bilderkritik der Reformation verbildlichten. Die Reiseliteratur des 17. Jahrhunderts ist voll von Beispielen über die Anziehung, welche Italiens Krippen nicht allein in Kirchen ausübten, sondern ebenso in den Wohnstätten reicher Bürger.


In Neapel und am Rhein


Später strahlte die Begeisterung auf weitere Kreise aus. Auf seiner italienischen Reise hielt Johann Wolfgang von Goethe 1787 in Neapel fest: „Hier ist der Ort, noch einer anderen entscheidenden Liebhaberei der Neapolitaner zu gedenken. Es sind die Krippchen (presepe), die man zu Weihnachten in allen Kirchen sieht [...]“. Der Dichter berichtet vom Tun der Einwohner auf ihren flachen Hausdächern: „Dort wird ein leichtes hüttenartiges Gerüste erbaut, mit immergrünen Bäumen und Sträuchern aufgeschmückt. Die Mutter Gottes, das Kind und die sämtlichen Umstehenden und Umschwebenden, kostbar ausgeputzt, auf welche Garderobe das Haus große Summen verwendet. Was aber das Ganze unnachahmlich verherrlicht, ist der Hintergrund, welcher den Vesuv mit seinen Umgebungen einfasst.“

Wo auch immer Krippen die frohe Botschaft sichtbar machen, fehlt es nicht an Bewunderern, Betrachtern, die sich in den Bann ziehen ließen und lassen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erreichten in hiesiger Region die Krippen die Kirchen, und zum Ende des Jahrhunderts erschienen sie im Rheinland laut Volkskundler Döring als Element der Weihnachtsfeiern katholischer Vereine. Um 1900 hielten die Krippen schließlich Einzug in den Häusern. Die Familien wetteiferten um eine eindrucksvolle Gestaltung. Daraufhin zogen die Kinder in der Nachbarschaft umher, um die Krippen anzuschauen. Überdies führten die Väter ihre Kinder zu den Aufbauten in der Kirche. Die gesamte Familie wiederum besuchte reihum die Krippen ihrer Verwandten, ein Termin, der neben anderen den Zusammenhalt festigte. Stets waren darüber hinaus besondere Krippen geeignet, die Einwohner der Umgebung anzulocken. Einen solchen Anziehungspunkt stellte etwa die große Ausführung in der Remagener Apollinariskirche dar. In Köln ging es von einer Kirche in die nächste, um immer aufs Neue über die Ausgestaltung zu staunen. Heute findet das „Krippchen gucken“ auch in Krippenwegen und Krippenausstellungen lohnende Ziele.


Heimelige Geburtsstätte


Doch blicken wir noch einmal nach Kempenich, wo Jesus unter den Wurzeln eines vom Blitz getroffenen Baumes aus dem Pfarrhof zu liegen kommt. Ihn heißen die heimelig beleuchteten, im Original teils nicht mehr existierenden Häuser der Pfarrgemeinde Sankt Philippus und Jakobus Pappe willkommen: „Pumpe Ernsts“ Kempenicher Fachwerkhaus auf einem gemauerten Sockel, das leider nicht mehr steht, ebenso wie der Eck-Bauernhof von Spessart, den ein neues Haus ersetzt hat und das gleichfalls abgerissene Lederbacher Häuschen. Es grüßen auch das einst strohgedeckte Hannebacher Haus, das Engelner Zehnthaus sowie das heute verputzte und als Landgasthaus genutzte Fachwerkgebäude aus Hohenleimbach. 2006 fügte sich sogar das von Pfarrer Stanislaus Ferdinand von Freyhold erbaute Kreuzwäldchen samt Kirche ein und 2008 die Bernhardus-Kapelle. Für die Fantasieversion der Burg von Kempenich auf dem Gipfel will Peter Bell einen Nachfolger schaffen, der dem realen Gebäude näher kommt. Übrigens erläutert Bell den Besuchern auf einem Handzettel, um welche Häuser es sich handelt.

Wer bis jetzt kein Krippenfan war, kann es in Kempenich durch Betrachten und Entdecken von Details werden. Es ist geplant, die Krippe bis zum 2. Februar stehen zu lassen. Damit hält man entgegen anderen Orten einen alten Brauchtermin ein. Genau 40 Tage nach Weihnachten ist dies das Datum, an dem die katholische Kirche das Fest der „Darstellung des Herrn“ feiert. Volkstümlich wird es auch „Maria Lichtmess“ oder Mariä Lichtmeß genannt. Traditionell beschloss dieses Fest den weihnachtlichen Festkreis. Es setzte zugleich den Schlusspunkt für die Verweildauer der Krippe und des Weihnachtsbaums in der Stube. Seit der Liturgiereform in der katholischen Kirche endet die Weihnachtszeit mit der „Taufe des Herrn“ am ersten Sonntag nach dem 6. Januar. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die Hochwasserlage am Deutschen Eck ist am Sonntagabend aber entspannt

Koblenz: Campinggäste werden nach Hause geschickt

Koblenz. Die Hochwasserlage ist am Deutschen Eck entspannt, aber es regnet beständig weiter. Der Campingplatz am Neuendorfer Eck, direkt an Zusammenfluss von Rhein und Mosel gelegen, hat hohe Einbußen. Laut Betreiber stehen fast alle Plätze leer. Über 150 Plätze für Zelte und vor allem Wohnmobile mussten frei geräumt werden und die Camper wurden wieder nach Hause geschickt. mehr...

Ein kurzes, aber heftiges Gewitter zog über die Gemeinde

Starkregen: Viele Einsätze für die Feuerwehr Wachtberg

Wachtberg. Am späten Samstagnachmittag zog ein kurzes aber heftiges Gewitter über die Gemeinde Wachtberg und sorgte für einige Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg. Durch den Starkregen konnten die Felder oberhalb der Ortschaft Wachtberg-Pech das Wasser nicht mehr aufnehmen und flossen ungebrenzt in Richtung Ortschaft. mehr...

Regional+
 

So ist die Lage in der Moselstadt

Hochwasser bei Cochem: Wasser steht bei 8 Metern

Cochem. Auch am frühen Abend hat das Hochwasser an der Mosel die Stadt Cochem fest im Griff. Der Wasserstand beträgt derzeit etwa acht Meter. Bis Dienstag sind fallende Wasserstände vorhergesagt. mehr...

Die Feuerwehren aus Bad Hönningen und Andernach waren im Einsatz

Hochwasser: Zelt im Rhein löst Polizei- und Feuerwehreinsatz aus

Leutesdorf. Am gestrigen Samstag, den 18.05.2024 wurde der Polizeiinspektion Neuwied gegen 16 Uhr durch Spaziergänger ein Zelt gemeldet, welches am Rheinufer im Bereich Leutesdorf schwimmen würde. Das Zelt sei in der Vergangenheit bewohnt gewesen und nun durch das Hochwasser geflutet worden. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich in dem Zelt noch eine Person befindet, wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen sowie Andernach alarmiert. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Gleich zweimal brannte es am Wochenende in dem ehemaligen Hotel

Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Ransbach-Baumbach. Am Wochenende kam es am Samstag und am Sonntag, jeweils zu einem Brand im ehemaligen Hotel Kannenbäckerland in Ransbach-Baumbach. Bei beiden Bränden ist von Brandstiftung auszugehen.... mehr...

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

In Schloss Ahrenthal drohte ein Wassereinbruch 

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

  Sinzig. Am Samstag den 18. Mai kam es bedingt durch den anhaltenden Regen zu lokalen Überschwemmungen im Stadtgebiet Sinzig. Schwerpunkt bildete hierbei das Einzugsgebiet des Harbaches von Franken kommend. mehr...

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

In Bendorf und Vallendar blieb es ruhig.

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

Bendorf/Vallendar. Durch die starken Regenfälle und das daraus resultierende Hochwasser sind die Pegelstände an Rhein und insbesondere Mosel deutlich angestiegen. In den Ortslagen Vallendar und Bendorf wurden in diesem Zusammenhang bislang keinerlei polizeilichen Einsätze oder Sperrungen notwendig. mehr...

„Was der Dom für Köln, ist die
KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Bürgermeisterkandidat Erich Krämer bei der KG Rot Weiß

„Was der Dom für Köln, ist die KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Münstermaifeld. Wofür steht Münstermaifeld? Was ist unser Markenkern? Den meisten von uns fällt zu diesen Fragen ein, dass wir eine kleine Stadt mit großer Geschichte sind, dass wir uns als Tourismusmagnet in der Region sehen und spätestens jetzt fällt uns unser „Meensterer Karneval“ ein. mehr...

Leserbrief zum Starkregenereignis in Gelsdorf

„Hat man nicht dazu gelernt?“

2021 bei der Flut im Ahrtal haben wir unser gesamtes Eigentum und unsere Heimat verloren. 2023 haben wir in Gelsdorf ein neues zuhause gefunden. mehr...

Gemeinderat tagte

Gemeinderat tagte

Hönningen. Kürzlich fand die vorletzte Gemeinderatssitzung vor der Kommunalwahl am 09. Juni 2024 statt. Eine umfangreiche Tagesordnung lag den Ratsmitglieder vor, die jedoch ruhig und konzentriert abgearbeitet wurde. mehr...

Toller 4. Platz für die Fußballer

Grundschule Polch

Toller 4. Platz für die Fußballer

Polch. Nach der Vorrunde, bei der ausgewählte Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 alles gewannen und gegentorlos blieben, stand nun die Endrunde der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises Mayen-Koblenz an. mehr...

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

DJK Ochtendung 1920 e.V. – Abteilung Leichtathletik

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

Ochtendung. Bei sommerlichen Bedingungen ging es am Himmelfahrtstag für Leonie Kupser nach Wittlich zu den Rheinlandsmeisterschaften. Gemeldet war sie für die 400m und die 200m der unter 20-Jährigen Frauen (U20). Da Leonie die Rheinland-Bestzeiten hält, war sie Favorit in beiden Rennen. mehr...

Teil des American
Football Teams werden

Mosel Valley Tigers suchen Football-Enthusiasten

Teil des American Football Teams werden

Leienkaul. Alle American Football Fans aufgepasst. Bei den Mosel Valley Tigers ist jeder, egal ob erfahren oder unerfahren genau richtig. Der Verein bietet professionelles Coaching, Leihequipment und spannende Teamveranstaltungen an. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Beate Wagner:
Die Dummheit stirbt leider nicht aus..... Wir haben auf der Webcam gesehen, dass die Menschen sogar an den Schutzmauern in Zell standen um Fotos zu machen, als die Mosel schon übergelaufen ist. Wie blöd muss man sein? Ich wünsche allen viel Kraft, hoffentlich sinkt das Wasser bald....
Anne-Kathrin Mey:
Solche Menschen sind für mich höchst verantwortungslos, die ohne Rücksicht gaffen müssen. Wir waren auch in Cochem Urlaub machen und sind am Freitag wieder zurück nach Thüringen gefahren. Alle betroffenen Anwohner in Cochem und Moselgebiet wünschen wir viel Kraft und Zuversicht für die kommenden Tage...
Michael Adolf:
Lasst diese völlig Irren doch Sandsäcke schleppen, geht gar nicht so etwas, immer das gleiche Unterste Schublade, endlich mal richtig und hart durchgreifen , solche Idioten finden das Leid der anderen auch noch gut, einfach nur Traurig ...

Wilde Verfolgungsjagd durch Mayen

Kordula Meixner:
Ist es nicht möglich aus den angrenzenden Orten ,die Polizei Kollegen zur Hilfe zu holen ? Wenn der Fahrer flüchte und nicht verfolgt werden kann ,müsste doch andere Stellen ihn abfangen können. Sowas müsste doch Heute Hand in Hand gehen....

Cochem: Das Wasser der Mosel steigt weiter

Kordula Meixner:
Ja ,es ist schon krass, Pfingsten im Regen .Wir sind auch Touristen uns haben uns im Golf Ressort eingebucht, Es liegt etwas höher ,daher sind wir nicht direkt betroffen. Die Zufahrt zur anderen der Mosel zu Rewe ,war am Samstag Mittag nicht mehr möglich. So verregnete Pfingsten habe ich lange nicht...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service