Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

NABU Region Rhein-Westerwald stellte auf der „Schmidtenhöhe“ Beweidungsprojekte vor und zog Bilanz

Zwölf verschiedene Weidetierarten grasen auf den Flächen des NABU

Durch Naturschutzbeweidung entstehen artenreiche Biotope mit zum Teil seltenen Pflanzen wie Orchideen

Zwölf verschiedene Weidetierarten grasen auf den Flächen des NABU

Idylle am See. Zwei Konikpferde mit Fohlen löschen ihren Durst.Foto: Heinz Strunk

12.07.2018 - 09:10

Region. Sie nennen sich Moorschnucken, Mazodonische Zwergesel, Konikpferde, Burenziegen oder Taurusrinder – insgesamt zwölf verschiedene Weidetierarten grasen auf den Flächen des NABU in der Region Rhein-Westerwald. Und das aus gutem Grund: Viele für die biologische Vielfalt bedeutsame Flächen bedürfen zum Erhalt ihres naturschutzfachlichen Wertes einer regelmäßigen Pflege. So erhält und entwickelt der NABU mit seinen extensiven Weidelandschaften auf innovative Art und Weise wertvolle Lebensräume. In mittlerweile elf Projekten setzen die 13 NABU-Gruppen der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald tierische Helfer ein. Das kleinste Projekt umfasst knapp einen Hektar, das größte wird auf einer Fläche von 235 Hektar durchgeführt. Bereits kurz nach der Jahrtausendwende startete der NABU seine ersten Projekte im nördlichen Rheinland-Pfalz - Zeit für eine Zwischenbilanz.

„Extensive Beweidung ist praktischer Naturschutz. Durch unsere Beweidungsprojekte konnten wir bereits auf vielen Hektar wertvolle Lebensräume erhalten und naturschutzfachlich aufwerten. Die alten, robusten und teilweise seltenen Haustierrassen gestalten die Landschaft im Sinne teils seltener und gefährdeter Arten, die auf freie Flächen und eine insgesamt strukturreiche Landschaft angewiesen sind“, erklärt Cosima Lindemann, Vorsitzende des NABU Rheinland-Pfalz.

Die Weidetiere wählt der NABU gezielt, in Abhängigkeit von den Eigenschaften des jeweiligen Gebietes und konkreten Naturschutzzielen aus. Durch ihre Weidetätigkeit und den Verbiss an jungen Bäumen und Sträuchern schaffen die Tiere artenreiche Biotope, von denen eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren profitiert. „Auf unseren durch die Beweidung beruhigten Flächen können wir Arten beobachten, die in der Normallandschaft kaum noch einen Lebensraum finden. Hierzu gehören seltene Pflanzen wie Orchideen, diverse Insektenarten und gefährdete Amphibien wie die Gelbbauchunke und der Laubfrosch. Wir konnten feststellen, dass einige Arten seit Beginn der extensiven Beweidung in die Gebiete zurückgekehrt sind oder sich in mittlerweile stärkeren Individuenzahlen auf den Flächen aufhalten. Deutlich profitieren insektenfressende Vögel wie der Neuntöter von der für die Insektenvorkommen förderlichen Beweidung auf unseren Flächen. Allein im Beweidungsgebiet der Schmidtenhöhe konnten bisher 152 verschiedene Vogelarten festgestellt werden, weitaus mehr als noch zu Beginn des Projektes. Wir können also sagen, dass Naturschutzbeweidung funktioniert und in vielen Fällen eine ausgezeichnete Alternative zum Einsatz von Maschinen wie Balkenmähern darstellt“, so Cosima Lindemann weiter.

Den Ansatz der Naturschutzbeweidung möchte der NABU in Rheinland-Pfalz auch in Zukunft weiter verfolgen, insbesondere auf den vereinseigenen Flächen, die geschützten Arten auch als Trittsteine und Vernetzungselemente in der Landschaft dienen sollen. Erst im September 2017 wurde die 235 Hektar große Beweidungsfläche auf dem ehemaligen Standortübungsplatz Schmidtenhöhe zusammen mit weiteren 291 Hektar in Rheinland-Pfalz als Nationales Naturerbe vom Bund an die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe übergeben.

Das Projekt auf der Schmidtenhöhe ist das größte Beweidungsprojekt des NABU in Rheinland-Pfalz. „Bei der Pflege der Flächen des Nationalen Naturerbes wird die Beweidung mit Sicherheit eine große Rolle spielen. Aber auch die anderen zehn kleineren Projekte in den Kreisen Altenkirchen, Westerwaldkreis, Neuwied und Mayen-Koblenz wollen wir weiterführen, um die Flächen weiter zu entwickeln, bis wir die flächenspezifischen Naturschutzziele erreicht haben. Es gibt auch einige neue, spannende Ansätze mit ersten Erfolgen, wie die Bekämpfung der invasiven Herkulesstaude durch den Einsatz von Moorschnucken bei Höchstenbach oder die Entwicklung eines artenreichen Trockenrasens auf einer ehemaligen Industriehalde bei Bendorf. Wir können also eine durchweg positive Zwischenbilanz ziehen“, sagt die Vorsitzende.

Getragen werden die Beweidungsprojekte vom ehrenamtlichen Engagement in den NABU-Gruppen vor Ort, das jährlich mehrere Tausend Arbeitsstunden umfasst. Über die in den Projekten gemachten Erfahrungen tauschen sich die Ehrenamtlichen regelmäßig aus. „Ohne unsere NABU-Aktiven und ihren umfassenden ehrenamtlichen Einsatz auf den Projektflächen wären die Beweidungsprojekte in dieser Form undenkbar.

Neben dieser Feststellung haben wir die Erkenntnis gewonnen, dass Beweidungsprojekte, insbesondere in Verbindung mit unseren naturkundlichen Exkursionen, ein gutes Mittel sind, Interesse für den Naturschutz zu wecken. Als Mitmach-Verein, der praktischen Naturschutz vor Ort betreibt, wollen wir interessierten Personen auch die Möglichkeit bieten, mit anzupacken. Trotz Weidetätigkeit gibt es in unseren Projekten ausreichend Nach- und Zusatzarbeiten, die per Hand erledigt werden. Auch müssen täglich die Zäune kontrolliert und der Gesundheitszustand der Tiere überprüft werden. Über engagierte Helfer freuen sich unsere NABU-Gruppen daher sehr“, so Lindemann abschließend.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Linzer Sommerfestival geht in die nächste Runde

„Schlager meets Soul“

Linz. Am Freitag, 20. Juli ist die „Bunte Stadt am Rhein“ zum zweiten Mal in diesem Jahr im Linzer-Sommerfestival-Fieber – denn um 19 Uhr startet wieder das beliebte Programm mit Livemusik auf dem Linzer Buttermarkt. Alle Linzer Bürger und Gäste dürfen sich auf einen abwechslungsreichen Abend mit bester Unterhaltung freuen. mehr...

-Anzeige-30 neue kaufmännische und technische Auszubildende der LöhrGruppe im Raum Koblenz und Neuwied

Informationstag für neue Auszubildende in der LöhrGruppe im Volkswagen Zentrum

Koblenz. „Herzlich Willkommen“ hieß es für 30 Auszubildende, die zum 1. August in den Autohäusern der LöhrGruppe im Großraum Koblenz/Neuwied ihre Ausbildung in den Berufen Kfz-Mechatroniker/in, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel (Kfz- und Zubehör) Fahrzeuglackierer/in und Automobilkaufmann/-frau beginnen. mehr...

Weitere Artikel

TV Rheinbach – Abteilung Handball

C-Lizenz-Trainer kurz vor der Prüfung

Rheinbach. Auch in den Sommerferien wird bei den Handballern die Schulbank gedrückt. Die Rheinbacher Jugendtrainer, die sich auf die Trainer-Lizenz-Prüfung vorbereiten, trafen sich kürzlich schon früh im SportsCafé. Unter Anleitung von B-Lizenz-Trainer Tobias Swawoll wurden Lerneinheiten absolviert, die zusätzlich zur bereits erfolgten Basisschulung im Handball-Kreis BES nachzuweisen sind. mehr...

Taekwondo Spitzensportzentrum

Mum and Kids in Action

Swisttal. Nach den Sommerferien ist wegen der großen Nachfrage für Dreijährige ein weiterer Kurs geplant, der mit den Eltern gemeinsam durchgeführt werden soll. Mit dem Eltern-Kind-Turnen wird ein guter Grundstein für alle weiteren Sportarten gelegt, und der Übergang in das zukünftig selbstständige Sporttreiben wird damit erleichtert. Die Kinder sollen rennen, springen, klettern, rutschen, sich verstecken und vieles mehr. mehr...

Tennisklub am Stadtwald Rheinbach e.V.

Guter dritter Platz für Rheinbacher Tennissportlerinnen

Rheinbach. Mit drei Siegen in einer Gruppe von sechs Mannschaften in der Zweiten Bezirksliga (4er) des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) konnten sich die Damen 40 des Tk am Stadtwald nach einer zweijährigen Medenspielpause einen achtbaren dritten Tabellenplatz und damit den Verbleib in der Liga sichern. mehr...

Sommerfest der GEbrüder Rheinbach

„Gurkentruppe“ gewinnt Turnier

Rheinbach. Vor Kurzem fand das vierte Sommerfest des Schalke-Fanclubs GEbrüder Rheinbach statt. Der Höhepunkt des Festes war das Gerümpelturnier, eine Veranstaltung, bei der sich Amateurfußballer aller Couleur beweisen dürfen. mehr...

Weitere Artikel

St. Sebastianus und St. Hubertus Schützenbruderschaft 1313 e.V. Rheinbach

Landesrekord für die Sportschützen

Rheinbach. Auch dieses Jahr erzielten die Rheinbacher Sportschützen bei den Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes wieder Spitzenergebnisse. Die Qualifikationsringzahlen werden immer höher, die Teilnehmerzahlen immer größer, und ein minimaler Fehler bei den Bezirksmeisterschaften reicht schon aus, um sich nicht zur Landesmeisterschaft zu qualifizieren. mehr...

F2-Jugend des SV Swisttal

Eine kleine Ära endet

Swisttal. Vor Kurzem endete beim Sommerturnier mit dem gerade gewonnen Spiel um Platz 3 gegen die JSG Erft 01 eine kleine Ära der Jahrgänge 2010 und 2011 beim SV Swisttal. Seit 2014 spielten die Jungen unter den Trainern Lucas Schwebig, Bernd-Uwe Seeburg und Martin Kuball zunächst im Bambini-Bereich zusammen. Mit Beginn der abgelaufenen Saison gingen sie unter dem Trainerteam Nick Sommerfeld, Gert... mehr...

Katholische Grundschule Flerzheim

Mädchen holen den Grundschulcup an die Swist

Flerzheim. Nachdem die Nationalmannschaft den bisherigen Sommer fußballerisch nicht gerade versüßt hat, schafften die Mädchen der katholischen Grundschule Flerzheim hingegen noch einen sportlich überragenden Abschluss des Schuljahres. Im Rahmen des Rheinbacher Grundschulcups erspielten sie sich überzeugend den ersten Platz und holten den begehrten Wanderpokal (zum ersten Mal seit elf Jahren) für ein Jahr an die Swist. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Zitat Jörg Zschimmer: "...aber daran kann man ja dann den Flüchtlingen die Schuld geben..." --- Noch unterirdischer kann ein Mensch kaum Argumentieren. Die Vertreter, Befürworter und Anhänger der sogenannten Energiewende und des, angeblich durch den Menschen verursachten, Klimawandels agieren fast wie Sektierer, Gegenargumente werden Bestenfalls angehört aber Abgelehnt!
Jörg Zschimmer:
Im Gegensatz zur zum Beispiel Braunkohlesubvention, werden die genannten Vereine nicht subventioniert. Das CO2 zur Photosynthese wichtig ist, ist nur bis zu bestimmten Konzentrationen richtig, danach geh der Ertrag rabide zurück - aber daran kann man ja dann den Flüchtlingen die Schuld geben...
Uwe Klasen :
Die Subventionsabgreifer und unsozialen Energieverteurer diskutieren wohl darüber wie sie die Verbraucher noch mehr schröpfen können! P.S. Kohlenstoffdioxid ist elementar Wichtig für die Photosynthese!
Uwe Klasen :
Ein Termin an einem Wochenende wäre vielleicht von Vorteil gewesen, so sind Berufstätige Radfahrer im Nachteil und gerade deren Erfahrungen und Kenntnisse könnten zusätzliche Informationen erbringen.
juergen mueller:
Das weiss man längst,dass die Stadt auf Radfahrer nicht eingestellt ist u.sich als TOP-Stadt mit der höchsten Arbeitsdichte in Rhld-Pfalz,damit verbunden eine Verkehrsdichte,Tendenz steigend,die mit der vielgepriesenen Attraktivität u.einer positiven Wahrnehmung nicht mehr viel gemein hat ... u.das Ende der Gier nach noch mehr Arbeitsplätzen ist nicht abzusehen, im Gegenteil.Dafür muss ein Stadtteil wie RÜBENACH bluten unter der Last einer unzumutbaren Verkehrsdichte mit all ihren negativen Folgen,auch gesundheitliche u.einem Entzug von Freizeit-/Erholungswert durch Flächennachfrage zur weiteren Ansiedlung von Gewerbe u.Industrie.Die neue Pfaffendorfer Brücke wird "natürlich mit einem breiten Radweg ausgestattet?" Ja,weiss man ebenfalls - mit unzureichenden 30 cm!Dieser angelaufene Paradigmenwechsel (besonders wichtig gehaltene Entwicklungen,Umbrüche) hat sich damit spätestens erledigt.Die Politik hat halt die Macht Vertrautheit zu zerstören.
Olaf Erdmann:
Der sich rsant vollziehende Wandel in unserer Gesellschaft ist weder eine Laune noch Verlust von Pietät, sondern Teil des Gesamtgesellschaftslichen Veränderungsprozesses. Friedhöfe z.B. markieren für mich die unüberbrückbare Linie zwischen "Sein und Nichtsein", zwischen "Leben und Tod", zwischen "Zeit und Ewigkeit". Alle Menschen kennen diese Grenze, die das Leben vom Tod, die die Lebenden von den Toten trennt und deutlich unterscheidet. Ein offener Dialog in unserer Gesellschaft zu diesem Thema ist daher ein hohes GUT.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet