Dekanatschor Mayen-Mendig trug Kirchenmusik des Dekanates nach Thüringen

Anspruchsvoller Chorgesang berührte tief

Anspruchsvoller Chorgesang berührte tief

Der Dekanatschor Mayen-Mendig konzertierte in der barocken Klosterkirche Reifenstein. Foto: privat

17.06.2013 - 16:00

Reifenstein. Motiviert und gut vorbereitet brachen die Sängerinnen und Sänger des Dekanatschores Mayen-Mendig kürzlich zu einer dreitägigen Reise auf. Ziel war der idyllische Ort Reifenstein im thüringischen Eichsfeld. Zuvor war der Chor vom dort ansässigen Eichsfeld Klinikum eingeladen worden, um sein Können unter Beweis zu stellen. So fand dann am Samstagabend auch ein festliches Konzert in der barocken Klosterkirche Reifenstein statt, die auf eine bewegte Geschichte blicken kann. Ursprünglich als Kirche des Zisterzienserklosters Reifenstein genutzt, wurde sie in historischen Wirren später sogar zu Stallgebäude, Lagerhalle und Aufenthaltsort für die großen Heißwassertanks des benachbarten Krankenhauses umfunktioniert, welches sich heute auf dem ehemaligen Klostergrundstück befindet. Das ehrwürdige Gotteshaus ist dabei stark in Mitleidenschaft gezogen worden, nicht zuletzt, weil es auch als „Steinbruch“ für Ziegel verwendet wurde.



Innensanierung als nächste Etappe


Nachdem in den vergangenen Jahren die Außensanierung abgeschlossen wurde, soll die Innensanierung als nächste Etappe in Angriff genommen werden. Dabei steckt der frühere Geschäftsführer des Klinikums, H. Gödecke, viel Idealismus und Herzblut in seine Bemühungen. Über Konzerte und Ausstellungen, die in der Klosterkirche durchgeführt werden, versucht er immer wieder Spendengelder zusammenzutragen, um den Erhalt der geschichtsreichen Kirche sicherzustellen.

Gerne war auch der Dekanatschor Mayen-Mendig bereit, H. Gödeckes Arbeit zu unterstützen. Nachdem das Kammerorchester der Staatskapelle Weimar das Konzert mit dem „Divertimento“ in F-Dur von W. A. Mozart feierlich eröffnet hatte, brachte dieses gemeinsam mit dem Chor unter der Gesamtleitung von Dekanatskantor V. Kaufung sodann die „Große Credomesse“, das „Te Deum“ und das „Ave verum“ (ebenfalls von Mozart) und die Kantate „Alles, was ihr tut“ von D. Buxtehude zu Gehör. Dabei kamen auch die hervorragenden Stimmen der Solisten F. Assion-Bolwin (Sopran), M. Palberg (Alt), S. Kliemt (Tenor) und S. Krings (Bass) auf anspruchsvolle Weise zum Einsatz. Die Solisten hatte sich der Chor, ebenso wie den Organisten Th. Schnorr, aus der Heimat mitgebracht, wo sie der Öffentlichkeit u. a. aus den Neujahrskonzerten des Dekanatschores bekannt sind.

Die erschienenen Konzertbesucher durften der lieblichen Sopranstimme von Assion-Bolwin dann noch einmal beim Vortrag des mozärtlichen Werkes „Exsultate, jubilate“ lauschen. Ersichtlich war, dass alle Aufführenden - Chor, Solisten, Ochester und Dirigent- mit viel Freude an der Musik am Werk waren.


Ein Funke sprang über


Ein Funke, der übersprang. So lobten die Zuhörerinnen und Zuhörer, die zu einem großen Teil aus Chorleiterinnen und Chorleitern aus dem Eichsfeld bestanden, den Chor für seine musikalische Ausgeglichenheit und nannten das Konzert „eines der schönsten, welches in der Klosterkirche stattfand“. Sie dankten es den Beteiligten mit lang anhaltendem Beifall.


Gestaltung des Hochamtes


Doch der Funke sprang nicht nur im Konzert über. Auch die Gestaltung des sonntäglichen Hochamtes, das auf Wunsch des Chores in der Klosterkirche gefeiert wurde, berührte Musizierende wie Messbesucher tief. Spätestens als der Dekanatschor, auch hier unter der einfühlsamen Leitung von V. Kaufung, das „Locus iste“ von A. Bruckner sang, konnten einige Anwesende die Tränen nicht zurückhalten. Dies musste für die Sängerinnen und Sänger der schönste Lohn für die harten Vorbereitungen auf die Konzertreise gewesen sein. Nach dem Hochamt ging es für diese dann über Eisenach auf den Heimweg, nicht, ohne einen Abstecher ins Bachhaus getätigt zu haben. Dekanatskantor Kaufung war auf der Rückreise sichtlich stolz. Stolz auf die Erlebnisse der Reise, stolz auf „seinen“ Chor. Und der Erfolg gibt ihm recht, kann er doch auf die Früchte seiner Arbeit blicken und dem zehnjährigen Geburtstag seines (Chor-)Kindes entgegenfiebern, zu dem dieses die „Große Mariazeller Messe“ von Haydn als Ständchen zu Gehör bringen wird. Was dann folgen wird, wird die Zeit zeigen. Die erste Klassenfahrt hat das Kaufung’sche Kind jedenfalls erfolgreich hinter sich gebracht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen