Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dekanatschor Mayen-Mendig trug Kirchenmusik des Dekanates nach Thüringen

Anspruchsvoller Chorgesang berührte tief

Anspruchsvoller Chorgesang berührte tief

Der Dekanatschor Mayen-Mendig konzertierte in der barocken Klosterkirche Reifenstein. Foto: privat

17.06.2013 - 16:00

Reifenstein. Motiviert und gut vorbereitet brachen die Sängerinnen und Sänger des Dekanatschores Mayen-Mendig kürzlich zu einer dreitägigen Reise auf. Ziel war der idyllische Ort Reifenstein im thüringischen Eichsfeld. Zuvor war der Chor vom dort ansässigen Eichsfeld Klinikum eingeladen worden, um sein Können unter Beweis zu stellen. So fand dann am Samstagabend auch ein festliches Konzert in der barocken Klosterkirche Reifenstein statt, die auf eine bewegte Geschichte blicken kann. Ursprünglich als Kirche des Zisterzienserklosters Reifenstein genutzt, wurde sie in historischen Wirren später sogar zu Stallgebäude, Lagerhalle und Aufenthaltsort für die großen Heißwassertanks des benachbarten Krankenhauses umfunktioniert, welches sich heute auf dem ehemaligen Klostergrundstück befindet. Das ehrwürdige Gotteshaus ist dabei stark in Mitleidenschaft gezogen worden, nicht zuletzt, weil es auch als „Steinbruch“ für Ziegel verwendet wurde.


Innensanierung als nächste Etappe


Nachdem in den vergangenen Jahren die Außensanierung abgeschlossen wurde, soll die Innensanierung als nächste Etappe in Angriff genommen werden. Dabei steckt der frühere Geschäftsführer des Klinikums, H. Gödecke, viel Idealismus und Herzblut in seine Bemühungen. Über Konzerte und Ausstellungen, die in der Klosterkirche durchgeführt werden, versucht er immer wieder Spendengelder zusammenzutragen, um den Erhalt der geschichtsreichen Kirche sicherzustellen.

Gerne war auch der Dekanatschor Mayen-Mendig bereit, H. Gödeckes Arbeit zu unterstützen. Nachdem das Kammerorchester der Staatskapelle Weimar das Konzert mit dem „Divertimento“ in F-Dur von W. A. Mozart feierlich eröffnet hatte, brachte dieses gemeinsam mit dem Chor unter der Gesamtleitung von Dekanatskantor V. Kaufung sodann die „Große Credomesse“, das „Te Deum“ und das „Ave verum“ (ebenfalls von Mozart) und die Kantate „Alles, was ihr tut“ von D. Buxtehude zu Gehör. Dabei kamen auch die hervorragenden Stimmen der Solisten F. Assion-Bolwin (Sopran), M. Palberg (Alt), S. Kliemt (Tenor) und S. Krings (Bass) auf anspruchsvolle Weise zum Einsatz. Die Solisten hatte sich der Chor, ebenso wie den Organisten Th. Schnorr, aus der Heimat mitgebracht, wo sie der Öffentlichkeit u. a. aus den Neujahrskonzerten des Dekanatschores bekannt sind.

Die erschienenen Konzertbesucher durften der lieblichen Sopranstimme von Assion-Bolwin dann noch einmal beim Vortrag des mozärtlichen Werkes „Exsultate, jubilate“ lauschen. Ersichtlich war, dass alle Aufführenden - Chor, Solisten, Ochester und Dirigent- mit viel Freude an der Musik am Werk waren.


Ein Funke sprang über


Ein Funke, der übersprang. So lobten die Zuhörerinnen und Zuhörer, die zu einem großen Teil aus Chorleiterinnen und Chorleitern aus dem Eichsfeld bestanden, den Chor für seine musikalische Ausgeglichenheit und nannten das Konzert „eines der schönsten, welches in der Klosterkirche stattfand“. Sie dankten es den Beteiligten mit lang anhaltendem Beifall.


Gestaltung des Hochamtes


Doch der Funke sprang nicht nur im Konzert über. Auch die Gestaltung des sonntäglichen Hochamtes, das auf Wunsch des Chores in der Klosterkirche gefeiert wurde, berührte Musizierende wie Messbesucher tief. Spätestens als der Dekanatschor, auch hier unter der einfühlsamen Leitung von V. Kaufung, das „Locus iste“ von A. Bruckner sang, konnten einige Anwesende die Tränen nicht zurückhalten. Dies musste für die Sängerinnen und Sänger der schönste Lohn für die harten Vorbereitungen auf die Konzertreise gewesen sein. Nach dem Hochamt ging es für diese dann über Eisenach auf den Heimweg, nicht, ohne einen Abstecher ins Bachhaus getätigt zu haben. Dekanatskantor Kaufung war auf der Rückreise sichtlich stolz. Stolz auf die Erlebnisse der Reise, stolz auf „seinen“ Chor. Und der Erfolg gibt ihm recht, kann er doch auf die Früchte seiner Arbeit blicken und dem zehnjährigen Geburtstag seines (Chor-)Kindes entgegenfiebern, zu dem dieses die „Große Mariazeller Messe“ von Haydn als Ständchen zu Gehör bringen wird. Was dann folgen wird, wird die Zeit zeigen. Die erste Klassenfahrt hat das Kaufung’sche Kind jedenfalls erfolgreich hinter sich gebracht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bewaffnete Jugendliche als Automatenknacker in Mayen unterwegs

Mit Waffe auf Diebestour

Mayen. Am Samstag, 18. Mai, gegen 22.50 Uhr konnten durch Kräfte der Polizei Mayen und der Autobahnpolizei Mendig drei Jugendliche/Heranwachsende im Stadtgebiet Mayen gefasst mehr...

Vermeintlicher Brand in Ahrweiler sorgt für Feuerwehreinsatz

Fehlalarm: Batterie von Rauchmelder zu schwach

Ahrweiler. Am Samstagnachmittag, 18. Mai, musste die Feuerwehr Ahrweiler zu einem vermeintlichen Brand in Ahrweiler ausrücken, da in einer Wohnung der Rauchmelder aktiviert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Melder aufgrund seiner schwacher Batterie die entsprechenden akustichen Signale aussendete, so dass kein Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. mehr...

Weitere Berichte
Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Landrat Achim Hallerbach empfing Weinkönniginnen

Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Hammerstein. Zahlreiche Weinköniginnen des unteren Mittelrheins waren der Einladung von Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ins sogenannte Inselhaus in Hammerstein gefolgt und ließen das historische Gemäuer in majestätischem Glanz erstrahlen. mehr...

Musik, Märchen und Literatur

Die fröhlich-nachdenklichen Geschichten werden vom Shamrock Duo musikalisch umrahmt

Musik, Märchen und Literatur

Lahnstein. Auf dem Allerheiligenberg beginnt wieder der Kultursommer. Am Samstag, 25. Mai wird das neue Programm von Shamrock Duo, Jupp und Hilde Fuhs, und Rolf Henrici präsentiert. Musik, Märchen und Literatur, jeweils ab 20 Uhr. mehr...

Politik
Verbesserung
des Handyempfangs

Mobilfunkmast in Stromberg steht

Verbesserung des Handyempfangs

Bendorf-Stromberg. Schon seit Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger von Stromberg und Alt-Sayn über den schlechten Handy-Empfang. Ein guter Handyempfang ist aus beruflichen und privaten Gründen für die Bürger heute notwendig. mehr...

Ein Tag in Bendorf

Der FDP-Stadtverband lud Dr. Volker Wissing ein

Ein Tag in Bendorf

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, die Stadt Bendorf. mehr...

Aktuelle Themen und
Projekte kamen zur Sprache

Minister Dr. Volker Wissing zu Gast in Bendorf

Aktuelle Themen und Projekte kamen zur Sprache

Bendorf. Kürzlich konnte Bürgermeister Michael Kessler den rheinland-pfälzischen Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Volker Wissing im Bendorfer Rathaus begrüßen. mehr...

Sport
Zurück in die Zukunft

BBV-Trainer Martin Wolfsteiner hat ehrgeizige Ziele

Zurück in die Zukunft

Lahnstein. Beim BBV Lahnstein hat Trainer Martin Wolfsteiner mit der ersten Mannschaft kürzlich das Training aufgenommen. Der 38-jährige IT-Projektleiter hat durchaus ehrgeizige Ziele. In Meckenheim aufgewachsen,... mehr...

Vorfreude auf den Sommer

Jahreshauptversammlung des WSV Koblenz-Metternich

Vorfreude auf den Sommer

Koblenz. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Besonders hervorzuheben ist die 50-jährige Mitgliedschaft von Barbara Heyder, Harald Huppertz und Wolfgang Flöck sowie die 40-jährige Mitgliedschaft von Dorothea Bolling. mehr...

Zufriedenstellende Leistungen

Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim

Zufriedenstellende Leistungen

Mannheim/Koblenz. Beim Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim konnte der WSV Koblenz-Metternich wieder einige sehr gute Ergebnisse erringen. Bei den zehnjährigen Schülern stand Johan Kuss... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Medizinseminar zum Thema „Schulterschmerzen“

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Andernach. Was tun bei Schulterschmerzen? Dr. med. Thomas Nusselt, leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie am St. Nikolaus-Stiftshospital, erläutert die komplexen medizinischen Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten rund um die Schulter. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
zusteller gesucht
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!
Stefanie Stavenhagen:
Die CDU zeigt sich irritiert, dass die SPD das Thema Straßenausbau zum Stausee mittels Unterschriftenaktion noch mal auf die Tagesordnung holt. Der Vorstoß wird mit Verweis auf die finanzielle Problematik der Projektrealisierung als reines Wahlkampfmanöver abgetan. Gleichzeitig wird auch die jahrelange Untätigkeit kritisiert. Interessant ist allerdings, dass die CDU Oberbieber Herrn Löhmar (FWG) als Ortsvorsteherkandidaten unterstützt, der Monate nach der Initiative der Oberbieberer SPD ebenfalls für die gleiche Sache Unterschriften sammelt. Hierzu gab es von CDU-Seite keinerlei Anmerkungen. Vielleicht gab es auch temporäre Gedächtnisverluste, denn 2009 wurde der Straßenausbau in den Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. 2011 gab es eine Stellungnahme der Verwaltung zur Aufnahme in die Prioritätenliste. 2018 wurden Gelder für den Investitionshaushalt beantragt. Da hat die Beschäftigung mit dem Thema vielleicht doch nicht die ausreichende Intensität gehabt?!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.