Die Polizei sucht nach weiteren Geschädigten

Bonn: 38-Jähriger warf Steine auf Autos

Bonn: 38-Jähriger warf Steine auf Autos

Symbolbild. Foto: Jochen Tack / Polizei NRW

05.12.2022 - 14:30

Bonn. Am 01.12.2022 beobachtete eine Zeugin einen Mann, der an der Stadtbahnhaltestelle am Bonner Stadthaus Steine aus dem Gleisbett nahm und kurz darauf damit in Richtung der Fahrbahn des Berliner Platzes warf. Zur Tatzeit gegen 13:00 Uhr wurde dabei der rote Kleinwagen eines bislang unbekannten Fahrzeughalters an der Motorhaube getroffen und beschädigt. Die Zeugin verständigte daraufhin die Polizei, die den Tatverdächtigen aufgrund der detaillierten Beschreibung der Zeugin an der Haltestelle Adelheidisstraße in einer Bahn der Linie 66 feststellen konnte. Der 38-Jährige räumte die Tat ein. Das Verkehrskommissariat 1 der Bonner Polizei hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Beamten fragen nun: Wessen Fahrzeug wurde am 01.12.2022 am Berliner Platz von einem Stein an der Motorhaube getroffen und beschädigt? Nach Zeugenangaben soll es sich bei dem Pkw um einen roten Kleinwagen gehandelt haben, der in Richtung Oxfordstraße fuhr. Hinweise unter 0228 15-0 oder VK1.Bonn@polizei.nrw.de an die Ermittler des Verkehrskommissariats 1.

Pressemitteilung der Polizei Bonn

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
05.12.2022 19:23 Uhr
Gabriele Friedrich

Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat.
Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service