Die Prüfung des eingebauten Frostschutzmaterials hat ergeben, dass bestimmte Materialeigenschaften die technischen Anforderungen nicht erfüllen.

Kaisersesch: Asphaltarbeiten auf der L 52 verschieben sich

Kaisersesch: Asphaltarbeiten auf der L 52 verschieben sich

Symbolbild. Foto: Pixabay.com

21.09.2022 - 16:18

Kaisersesch. Die Asphaltarbeiten auf der L 52 können nicht wie geplant stattfinden. Die Prüfung des eingebauten Frostschutzmaterials hat ergeben, dass bestimmte Materialeigenschaften die technischen Anforderungen nicht erfüllen. Eine Überbauung mit Asphalt würde mittel- bis langfristig zu Schäden in der Fahrbahndecke führen. Ein neuer Termin kann aktuell nicht mitgeteilt werden. In der Eichenstraße (K 12) wird wie geplant am 27.09.2022 die Asphaltdeckschicht eingebaut. Jedoch nur bis zu der Einmündung Masburger Straße, da die L 52 aufgrund der Verschiebung des Asphalteinbaus nicht als Umleitungsstrecke genutzt werden kann. Der verbleibende Bereich wird im Nachgang saniert, worüber wir gesondert informieren werden. Die aktuelle Verkehrsführung bleibt somit weiterhin erhalten.

Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz und die Stadt Kaisersesch bitten insbesondere die Anwohner sowie die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die kurzfristige Verschiebung des Asphalteinbaus auf der L 52.

Pressemitteilung LBM

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Prunksitzung in Oberwinter 2023

Nicht nur in Kölle wird Karneval gefeiert, sondern auch in Wölle. So nennen die Jecken aus Oberwinter ihren Heimatort. Am Wochenende bewiesen die Karnevalisten wieder einmal, dass sie den Karneval im Blut haben. Hier gibt es einige Fotos! mehr...

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt Urmitz/Rhein

Reinhold Müller ist neuer erster Vorsitzender

Urmitz. Jüngst fand die Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt Urmitz/Rhein statt. Unterstützend führte Alexander Daun und Werner Macher von der AWO Mülheim-Kärlich durch die Versammlung. Gleich zu beginn wurde Alexander Daun, von den 30 anwesenden Mitgliedern, einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt, der dann die verstorbenen Mitglieder ehrte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service