Zunächst benötigte die Frau erste Hilfe und ging danach in den Angriff über

Koblenz: 34-Jährige flippt aus und greift Polizisten an

Koblenz: 34-Jährige flippt aus und greift Polizisten an

Symbolbild. Foto: pixabay.com

13.04.2022 - 11:00

Koblenz. Am Abend des 12.04.2022 wurde der Polizeiinspektion Koblenz 2 eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Personengruppen in Koblenz-Neuendorf gemeldet. Vor Ort wurde unter anderem ein Mann mit Kopfverletzung - verursacht durch einen Schlag mit einem Besenstiehl - vorgefunden und musste ärztlich versorgt werden. Während der Sachverhaltsaufnahme krampfte plötzlich eine weibliche Person und übergab sich. Sofort eingeleitete erste Hilfe wurde von den Polizeikräften geleistet, bevor der Rettungswagen eintraf und die Frau darin versorgen konnte.

Unerwarteter Weise wehrte sie sich mit enormer körperlicher Anstrengung, weshalb sie von Kräften der Polizei fixiert werden musste. Dabei leistete die 34-Jährige Koblenzerin Widerstand, beleidigte die Kräfte und versuchte, sie körperlich anzugreifen. Als sie anschließend im Krankenhaus untersucht und einer Blutprobenentnahme unterzogen werden sollte, entschied sie sich, wegzulaufen und musste erneut mit hoher Anstrengung fixiert werden. Daraufhin folgten weitere erhebliche Beleidigungen in Richtung der Polizeibeamtinnen und - beamten. Die Frau erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung sowie Widerstandes und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Pressemitteilung der Polizei Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Flucht vor Polizeikontrolle

Roller mit hoch riskanter Fahrweise unterwegs

Bad Ems/Dausenau. Am 27. September 2022 fiel einer Funkstreifenwagenbesatzung ein Roller (Kleinkraftrad) besetzt mit zwei Personen auf der B260 vor Dausenau auf, welcher ohne Beleuchtung geführt wurde. Nach Einschalten des Blaulichtes versuchte sich der Fahrer der Kontrolle durch die Polizei durch eine hoch riskante Fahrweise zu entziehen. U.a. wurde der Roller über eine Treppe von der Lahnstraße in Dausenau auf den Rad- Wanderweg geführt. mehr...

IG Metall Koblenz

Delegiertenversammlung steht für acht Prozent mehr Entgelt

Koblenz. Die Delegierten aus den Betrieben der Region kamen auf der Horchheimer Höhe zur vierteljährlichen Delegiertenversammlung der IG Metall Koblenz zusammen. In den nächsten Monaten steht für die IG Metall Koblenz die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Feinstblechpackungsindustrie im Mittelpunkt. Die Delegiertenversammlung stellt sich geschlossen hinter die Forderung von acht Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service