Leserbrief

Bauplanung inmitten des Sevenicher Auenland Biotops

10.10.2022 - 14:44

„Liebe Ratsmitglieder der Stadt Münstermaifeld! Ihr plant ein Baugebiet inmitten des Sevenicher Biotopverbundes. Ihr seid dem Wunsch eines einzelnen Landbesitzers gefolgt und habt für die Planung einer Bebauung inmitten des von der UN Dekade für Biologische Vielfalt prämierten Biotopverbundes der Sevenicher Feuchtwiesen & Auen gestimmt. Die Stimmen für die Bauplanung kommen von CDU, SPD und Pro Münstermaifeld. DIE GRÜNEN und die ÖDP lehnen ein Baugebiet hier ab.

Das Grundgesetz hat den Gemeinden ein scharfes Schwert mitgegeben:

Das Recht auf kommunale Planungshoheit. Die Planungshoheit der Gemeinden ist ein Selbstverwaltungsrecht und bezeichnet demnach das Recht zur örtlichen Planung sowie alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft eigenverantwortlich zu regeln. Dieses Recht ist Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland verfassungsrechtlich garantiert. Daher trägt jedes Ratsmitglied eine hohe Verantwortung.

Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, ist es für jeden Mandatsträger unerlässlich, sich vor jeder Entscheidung umfassend zu informieren. Das ist zum Teil nicht einfach, besonders wenn es viele Sachkenntnisse zu berücksichtigen gilt. Entscheidungsvorlagen durch die Verwaltung, die komplexe Zusammenhänge nach bewährten Vorgehensweisen geprüft und abgewogen hat, gilt es jedoch nicht blindlings zu befolgen, sondern immer gründlich, nach allen Seiten, zu hinterfragen. Dabei heißt es offen zu sein für Fakten und die jeweiligen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Zeit.

Abwägen bedeutet, Vorteile und Nachteile gegenüberzustellen und zu einem Ergebnis zu kommen. Wo ein Vorteil ist, ist oft auch ein Nachteil. Die Entscheidung, welche Seite überwiegt, ist subjektiv und unterliegt dem immer begrenzten Wissen im Zeitverlauf.

Im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan ‚Wohnen mit Pferden Unter den Höfen‘ inmitten der Sevenicher Auenlandschaft ist die Liste der Fakten und Stellungnahmen von Fachleuten sehr lang. Einige der wichtigen Informationen wurden den Stadtratsmitgliedern nicht vorgelegt. Die Gründe dafür sind mir unbekannt. Verantwortliche Entscheidungsträger können, nach meiner Meinung, jedoch nur sinnvoll entscheiden, wenn sie auch über alle vorhandenen Informationen verfügen.

Die Bürgerinitiative Auenschutz Sevenich und der BUND bitten Euch, Eure Entscheidung zu überprüfen und ein Bauvorhaben in den Sevenicher Auen aufzugeben. Es ist nicht mehr zeitgemäß.

Der Klimawandel ist da. Wir leben mittendrin.

Das Artensterben ist da. Es stirbt um uns herum.

Der Starkregen kommt. Das ist gewiss.

Die Hochwassergefahr wächst. Das ist wissenschaftlich gesichert. Schiebt die Verantwortung, die Ihr tragt, nicht im Kreis herum. IHR seid es, die Verantwortung tragt!

Nicht die Kreisverwaltung.

Nicht die Obere Naturschutzbehörde.

Nicht das Ministerium.

Ihr repräsentiert die kommunale Selbstverwaltung, die unser deutsches Grundgesetz garantiert. Die Verantwortung liegt allein in Eurer Hand, wie ihr mit der Natur in unserer Stadt umgeht! Vielleicht sind Euch noch nicht alle Informationen bekannt?

Ein sehenswerter Filmbeitrag auf YouTube zeigt die Preisverleihung der UN Dekade Biologische Vielfalt mit der Würdigung der Sevenicher Auenlandschaft als schützenswertes Biotop: https://youtu.be/xuZRVG4m77Y

Viele Informationen stehen auf der Seite der Bürgerinitiative Sevenicher Auenschutz https://www.auenschutz-sevenich-bi.de zu Eurer Kenntnisnahme bereit. Außerdem wurde eine Petition gestartet, die bereits über 2100 Stimmen erhalten hat. Auch weiterhin wird um Mithilfe durch Unterzeichnung gebeten, damit die Planungen aufgegeben werden: https://www.OpenPetition.de/!SaveSevenich

Danke für das Lesen dieser Zeilen bis zu diesem Moment.

Bitte handelt weise und mit Herzverstand für ein Leben mit der Natur und in der Natur, denn WIR SIND DIE NATUR !!!“

Martina Grosvenor,

Münstermaifeld-Sevenich

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service