Stadt Neuwied

Beim Gartenmarkt genießen Fußgänger Vorfahrt

Für Großveranstaltung sind Straßensperrungen notwendig

Beim Gartenmarkt genießen Fußgänger Vorfahrt

Quelle: Stadt Neuwied

20.04.2022 - 10:17

Neuwied. Der Neuwieder Gartenmarkt am 23. und 24. April lockt wieder viele Besucherinnen und Besucher in die Deichstadt. Damit sie bequem über das Marktgelände bummeln können, das sich vor allem auf der Langendorfer Straße von der Stele an der Kreishandwerkerschaft bis zur Pfarrstraße erstreckt, werden an jenem Wochenende einige Straßensperrungen erforderlich. Die großen Parkplätze und die Parkhäuser der City sind selbstverständlich ungehindert zu erreichen. Der Gartenmarkt hat neben dem Schwerpunkt Luisenplatz weitere Aktionsflächen in der Schlossstraße, der Luisenstraße und in der Marktstraße am Mini-ZOB. Daher gibt es folgende Sperrungen: Langendorfer Straße zwischen Andernacher Straße (Kreisel) und Luisenstraße: gesperrt von Samstag, 23. April, 6 Uhr, bis Sonntag, 24. April, zirka 20 Uhr. Die Luisenstraße ist in Höhe der Fußgängerzone (Langendorfer Straße) gesperrt. Die Zufahrt zu den Parkplätzen in der Luisenstraße aus Richtung Hermannstraße und die Zufahrt zum Parkhaus aus Richtung Elfriede-Seppi-Straße sind aber frei. Langendorfer Straße zwischen Marktstraße (Mini-ZOB) und Pfarrstraße (Post): gesperrt von Samstag, 23. April, 6 Uhr, bis Sonntag, 24. April, zirka 20 Uhr. Schlossstraße zwischen Hermannstraße und Engerser Straße: gesperrt von Samstag, 23. April, 9 Uhr, bis Sonntag, 24. April, zirka 20 Uhr. Luisenstraße zwischen den Einfahrten zu den Parkplätzen und der Einmündung zum Parkhaus: gesperrt im Bereich zwischen Langendorfer Straße und Einfahrt zu den Parkplätzen Luisenstraße bzw. Einfahrt Parkhaus von Samstag, 23. April, 6 Uhr, bis Sonntag, 24. April, zirka 20 Uhr. Pressemitteilung Stadt Neuwied


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Ehemalige Synagoge Ahrweiler präsentiert:

Open Air-Konzert mit Tschida- und A(hr) Dur-Ensemble

Ahrweiler. Die Ehemalige Synagoge Ahrweiler präsentiert „An der Ahr - an der Ahr, wer da nicht einmal im Leben war, weiß nicht, wie wunderbar, wie schön es an der Ahr!“. Open Air-Konzert mit dem Tschida- und A(hr) Dur-Ensemble am Sonntag, 17. Juli um 16 Uhr auf dem Vorplatz zum Weißen Turm gegenüber der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe sitzen die Wunden immer noch tief. mehr...

Sommerfest in der KiTa Lantershofen

Eine Reise um die Welt

Lantershofen. Zum diesjährigen Sommerfest lud die KiTa St. Katharina Lantershofen alle Kinder und deren Eltern und Geschwister zu einer Reise um die Welt ein. Bei schönstem Sommerwetter begrüßten die Kinder und ErzieherInnen die Gäste mit einem gemeinsamen Lied und führten einen Tanz vor. Stolz nahmen sie dann ihre Familien mit auf die Reise. mehr...

YOUNIWORTH zu Gastin der BBS Ahrweiler

Wanderausstellung

Ahrweiler. YOUNIWORTH, die Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste, macht vom 11. bis 14. Juli 2022 Station in der Berufsbildenden Schule des Landkreises Ahrweiler in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Kreuzstraße 120. Die Initiatoren - Jugendmigrationsdienst (JMD) des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. und dem Projekt Respektcoach im JMD, der BBS und von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Bad Neuenahr-Ahrweiler - freuen sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service