Freie Wähler: Für dauerhafte und getrennte Wege auf Horchheimer Brücke

Beständige Lösung ist gefragt

Beständige Lösung ist gefragt

Gemeinsam besichtigen Freie Wähler und Mitglieder des Radentscheids Koblenz den Einstieg zum vorgeschlagenen beständigen barrierefreien Gehweg an der Horchheimer Eisenbahnbrücke (von rechts) Kathrin Laymann, Edgar Kühlenthal, Stephan Wefelscheid, MdL (alle Freie Wähler), Waltraud Daum, Michael Berger (Radentscheid Koblenz). Foto. Privat

07.09.2021 - 14:24

Koblenz. Für die Großstadt Koblenz mit hohen Bevölkerungszahlen auf beiden Seiten des Rheins und mit der Pfaffendorfer Brücke nur einer einzigen regelkonform funktionierenden Rheinbrücke für den Fußgänger- und Radfahrerverkehr eine gute Nachricht. Endlich gibt es eine konkrete Planung zur Instandsetzung und Ausbau der Horchheimer Eisenbahnbrücke für den Rad- und Fußgängerverkehr! Die Ergebnisse der vorlegten Planung sind: Herstellung eines gemeinsamen Fuß- und Radwegs auf der Oberstromseite – Bauzeit insgesamt 24 Monate - während der Bauzeit zur Herstellung des gemeinsamen Fuß- und Radwegs auf der Oberstromseite von 18 Monaten eine „temporäre“ Ertüchtigung des Geh- und Radwegs auf der Unterstromseite (der danach wieder zurückgebaut wird) – Gesamtkosten über 7,7 Millionen Euro brutto. In der eigens zum Thema „Horchheimer Eisenbahnbrücke“ danach einberufenen Sitzung haben Mitglieder der Freien Wähler gemeinsam mit Mitgliedern des Radentscheids Koblenz über die vorgelegte Planung beraten. Sie begrüßen grundsätzlich sehr, dass es endlich konkrete Vorstellungen zum Ausbau, zu Kosten und zu Terminen dieses wichtigen Projekts gibt. In der der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Mobilität am 31.08.2021 haben die Freien Wähler als Ergebnis ihrer Beratungen gemeinsam mit Vertretern des Radentscheids Koblenz den Antrag zur Herstellung eines beständigen (also keines provisorischen) und in allen Bereichen barrierefreien Gehwegs auf der Unterstromseite und zur Herstellung eines beständigen (also keines provisorischen) ausschließlich dem Radverkehr dienenden Radwegs auf der Oberstromseite gestellt. Edgar Kühlenthal (Freie Wähler) Antrag begründet den Antrag mit vielen guten Argumenten. Die Kosten von rund 1,64 Millionen Euro (brutto) für die geplante Reparatur des Gehwegs auf der Unterstromseite nur für eine provisorische Nutzung während der Bauzeit – also nur 18 Monate – stellen keine sinnvolle Verwendung der öffentlichen Gelder dar. Diese Ansicht wird auch in vielen Kommentaren aus der Bevölkerung vertreten. Ein kluger Kopf kommt auf Kosten von 3.000 Euro pro Tag! Rechnet man die Allgemeinen Baukosten und die Baunebenkosten exakt noch anteilmäßig hinzu, kostet der „Temporäre Gehweg Unterstromseite“ sogar rund 1,9 Mill. Euro brutto. Die für dieses Provisorium geplanten Geldmittel und Bauzeiten sollen für die Herstellung eines regulären barrierefreien beständigen Gehwegs für Fußgänger auf der Unterstromseite eingesetzt werden. Damit werden die Kosten und Bauzeiten für den Rückbau des provisorischen Gehwegs auf der Unterstromseite vermieden. Nach der Fertigstellung des beständigen Gehwegs für Fußgänger auf der Unterstromseite soll dann auf der Oberstromseite der Radweg für Fahrradfahrer gebaut werden. Die damit erreichte klare konfliktfreie Trennung von Geh- und Radweg entspricht der aktuellen „reinen Lehre“ von Verkehrsexperten. Als Ergebnis dieses Vorgehens gewinnt Koblenz eine beständige hochfunktionelle und konfliktfreie Rheinquerung für die wichtigen Verkehrsarten Rad – und Fußgängerverkehr im Zeichen der Mobilitätswende. Nutznießer sind nicht nur Einwohner im Einzugsgebiet auf der rechten Rheinseite – laut vorliegender Planung Horchheim mit 3.200 EW, Horchheimer Höhe mit 2.000 EW und Lahnstein mit 18.000 EW, also insgesamt 23.200 EW. „Hinzuzurechnen sind auch Einwohner auf der linken Seite, insbesondere aus den Bereichen Südstadt mit 7.200 EW und Oberwerth mit 1.600 EW. Sie erhalten neue und verbesserte Möglichkeiten, um die rechte Rheinseite und beispielsweise damit auch weitere Einkaufsmöglichkeiten zu erreichen. Somit ist sogar ein Einzugsgebiet von 32.000 EW in der Planung des Brückenbauwerks anzusetzen:“ so Edgar Kühlenthal im Ausschuss. Die Herstellung eines beständigen (also keines provisorischen) ausschließlich dem Radverkehr dienenden Radwegs auf der Oberstromseite sowie eines beständigen (also keines provisorischen) und in allen Bereichen barrierefreien Gehwegs auf der Unterstromseite bringt mit Blick auf Nachhaltigkeit und zusätzlich auch auf die BUGA 2029 großen Gewinn für die gesamte Region. „Zudem wird die Abfolge der Baumaßnahmen so organisiert, dass der Nachteil einer Nichtbefahrbarkeit der Horchheimer Brücke für den Radverkehr während der Bauzeit gänzlich vermieden wird!“ argumentiert Edgar Kühlenthal. Auf Grundlage des Antrags der Freien Wähler beauftragt die Stadt nun eine erweiterte Planung zusätzlich auch mit dem Ergebnis eines beständigen eigenständigen Rad- und sowie ebenso eines beständigen eigenständigen Fußgängerwegs.

Pressemitteilung

Freie Wähler Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Gegen 22 Uhr ging das Licht aus

Stromausfall in Sinzig und Bad Breisig

Sinzig. Heute Abend kam es um etwa 22 Uhr in  Sinzig sowie Teilen von Bad Breisig zu einem Stromausfall, teilweise von einer Dauer von circa 15 Minuten. Die Ursache ist bisher unbekannt. mehr...

Verkehrsunfallflucht in Remagen-Rolandswerth

Remagen. Im Zeitraum vom 12. April, 20:00 Uhr, bis zum 13. April 09:00 Uhr, ereignete sich auf der Mainzer Straße / Bundesstraße 9, in  Remagen-Rolandswerth, eine Verkehrsunfallflucht. Hierbei kollidierte ein derzeit unbekanntes Fahrzeug mit einem parkenden PKW Tesla. An dem Tesla entstand erheblicher Sachschaden. Vermutlich dürfte das flüchtige Fahrzeuge an der rechten Fahrzeugfront beschädigt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service