Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

3800 Corona-Tests, 1100 Quarantäne-Verfügungen, Infektionsketten frühzeitig unterbrochen

Bilanz des Gesundheitsamts für die vergangenen Wochen

26.05.2020 - 11:26

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie hat dazu geführt, dass das öffentliche Leben im Kreis Ahrweiler in den vergangenen Wochen dramatisch beeinträchtigt war. Die mit dem Virus verbundenen Auswirkungen stellen nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die Kreisverwaltung vor enorme Herausforderungen: „Der Landkreis Ahrweiler muss kurz-, mittel- und langfristig auf das Infektionsgeschehen mit größter Sorgfalt reagieren“, betont Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Die Entwicklung der Pandemie war und bleibt dynamisch, wie eine erste Bilanz des Gesundheitsamts im Kreis- und Umweltausschuss unterstreicht. Nach den ersten Verdachtsfällen Anfang März, die unter anderem eine 26-köpfige Schülerreisegruppe betrafen, wurden am 13. März die ersten drei Infektionen bestätigt. Mittlerweile stieg die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen auf insgesamt 179, davon bedauerlicherweise ein Todesfall. Bei Personen mit festgestellter Infektion sowie bei engen Kontaktpersonen wurde und wird eine Quarantäne über mindestens 14 Tage durch die Kreisordnungsbehörde erlassen. Bis zum 20. Mai war dies insgesamt 1154-mal der Fall. Die bisher höchste Anzahl von Menschen in Quarantäne wurde am 24. März mit 448 Personen verzeichnet. Mit den Beschränkungsmaßnahmen sank die Zahl auf 34 Personen am 23. April und stieg mit den Lockerungsmaßnahmen auf aktuell (Stand 20. Mai) 146 Menschen wieder an.

Am 27. März waren die ersten Personen genesen. Dies ist aus Sicht des Gesundheitsamts frühestens nach 14 Tagen bei Symptomfreiheit und einem gleichzeitig negativen Testergebnis der Fall. Am 4. April wurde der bisherige Höchststand mit 70 gleichzeitig infizierten Personen verzeichnet, der niedrigste Stand am 30. April mit 16 Personen. Die Infektionen betreffen alle Altersgruppen. Ein 21 Tage alter Säugling ist bislang der jüngste Infizierte, die älteste betroffene Person ist 84 Jahre alt. Das Gesundheitsamt konnte bislang die Infektionsketten nahezu vollständig ermitteln und durch Quarantäneanordnungen die Weiterverbreitung des Virus einschränken. „Im Zuge der schrittweisen Lockerungen wird die Verfolgung der Infektionsketten zunehmend umfangreicher und schwieriger“, heben Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Dr. Stefan Voss, Leiter des Gesundheitsamts, hervor.

Bedauerlicherweise gab es bislang einen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: Am 27. März ist eine Frau mit gravierenden Vorerkrankungen an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der gesamte Verlauf des Infektionsgeschehens ist aus den beigefügten Grafiken ersichtlich. Bisher wurden rund 3800 Abstriche durch das Gesundheitsamt vorgenommen. Hinzu kommen die Abstriche durch die niedergelassenen Ärzte, Krankenhäuser und die Corona-Ambulanzen. In der Mitte April eingerichteten Corona-Ambulanz in Grafschaft-Gelsdorf werden neben Tests auch Untersuchungen und Behandlungen durch niedergelassene Hausärzte durchgeführt. Bislang konnten dort rund 30 Personen betreut werden. Verwaltungsintern wurde eine zusätzliche Stelle für Sonderaufgaben und Maßnahmen im Rahmen der Corona-Krise dauerhaft eingerichtet und besetzt. Außerdem soll eine weitere Stelle im Bereich des Infektionsschutzes geschaffen werden. Drei Schulsekretärinnen unterstützten während der Schulschließungen die Datenerfassung, ebenso wie vier Beamtenanwärter und eine Studentin. Darüber hinaus helfen zehn Ärzte im Ruhestand als ehrenamtliche Unterstützer bei Tests oder Beratungen. Der DRK-Kreisverband Ahrweiler stellt zwei Rettungssanitäter und die Unfallkasse Rheinland-Pfalz eine Arzthelferin zur Verfügung. „Durch das Zusatzpersonal und den erheblichen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnte die außergewöhnliche Situation, auch an allen Wochenenden und Feiertagen mit enormen Überstundenanfall, bisher bewältigt werden“, erklärt Siglinde Hornbach-Beckers, Leiterin des Fachbereichs für Jugend, Soziales und Gesundheit. Senioren gehören zu dem Personenkreis mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Deswegen werden in den insgesamt 20 stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen im Kreis zusätzliche freiwillige Screenings angeboten. Zunächst wurden fünf Abstriche je Einrichtung nach dem Zufallsprinzip vorgenommen, seit Mitte April gibt es 16 freiwillige Tests je Einrichtung in einem vierzehntägigen Rhythmus. Anfang Mai wurde das Screening auf die rund 30 ambulanten Pflegedienste ausgeweitet. „Aufgrund dieser Maßnahmen konnte die Infektionskette in Einzelfällen bereits frühzeitig unterbrochen und eine großflächige Ausbreitung des Virus in den Alten- und Pflegeeinrichtungen verhindert werden“, sagt Siglinde Hornbach-Beckers. Alle der Kreisordnungsbehörde gemeldeten Erntehelfer der landwirtschaftlichen Betriebe im Kreis können einen Test machen.

In diesem Zusammenhang haben die ehrenamtlich für den Kreis tätigen Ärzte bislang rund 1100 Testungen (ca. 750 Abstriche in den Alten- und Pflegeeinrichtungen, 150 Abstriche der ambulanten Pflegedienste, 160 Abstriche von Erntehelfern) durchgeführt. Ab Anfang Juni wird das Gesundheitsamt auch Menschen mit Behinderungen testen, die in Einrichtungen leben.

Bislang sind im Bereich des Gesundheitsamts zusätzliche Kosten in Höhe von 483.600 Euro entstanden, etwa durch die Corona-Ambulanz, Laborbedarf, Arzneimittel oder Schutzausrüstung.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Alkoholisierte Autofahrerin verursacht Unfälle in Mendig und Weißenthurm

Nach Unfällen: Betrunkene 37-Jährige lässt Auto auf B9 stehen

Mendig/Weißenthurm/Andernach. Am Freitag, 10. Juli, gegen 21 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Mayen ein verunfallter Pkw auf der B 256 in Höhe des Flugplatzes Mendig gemeldet. Ein schwarzer VW Polo mit NR-Kennzeichen war in Fahrtrichtung Kruft nach links von der Fahrbahn abgekommen und in ein dortiges Rapsfeld gefahren. Noch vor dem Eintreffen der Streife der PI Mayen hatte sich der Pkw von der Unfallstelle entfernt. mehr...

Weitere Berichte
Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Um das Mobilfunknetz der Telekom zu nutzen, ist nicht zwingend ein Vertrag mit der Telekom notwendig. Auch andere Anbieter, wie beispielsweise auch Congstar, ein Tochter-Unternehmen der Telekom, nutzen dieses Netz und bieten ihren Kunden günstige Tarife. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.