Erweiterung des Gewerbegebiets Kempenich

Bürgermeister Dominik Schmitz: Bedenken werden ernstgenommen

15.03.2022 - 09:14

Kempenich. „Wir sind sehr froh darüber, dass die Bürgerinformationsveranstaltung zu diesem für die Ortsgemeinde Kempenich sehr wichtigen Thema so gut besucht war und die Bürgerinnen und Bürger das Informationsangebot aus erster Hand angenommen haben“, freute sich Ortsbürgermeister Dominik Schmitz nach der Bürgerinformationsveranstaltung in der gut besuchten Kempenicher Leyberghalle. Die Bedenken der Bürgerinitiative „Lebenswertes Kempenich“, die sich gegen eine zusätzliche Erweiterung des Gewerbegebiets in Richtung B 412 und Dall ausgesprochen und 215 Unterschriften im Vorfeld gesammelt hatte, waren zwar am Ende der Diskussion nicht ausgeräumt. Aber Schmitz versprach, die Argumente der Erweiterungs-Skeptiker im weiteren Verlauf des Planungsverfahrens zu berücksichtigen. Beschlossen, so Schmitz, sei ja noch nichts. Die Bürger seien eingeladen, im weiteren Verlauf Einfluss auf die Ausgestaltung des Projekts zu nehmen. Am Meinungsaustausch nahmen viele Kempenicher, die meisten Mitglieder des Gemeinderats, Vertreter der Bürgerinitiative und Verbandsbürgermeister Johannes Bell teil.


Aber worum geht es in Kempenich eigentlich? Im Gewerbegebiet Kempenich/Spessart wird es eng. Hier haben sich auch wegen der Anbindung an das Verkehrsnetz und der guten Infrastruktur viele erfolgreiche Betriebe angesiedelt. Während auf Spessarter Seite bereits eine Erweiterung umgesetzt wird, ist die für den ein großes Areal auf Kempenicher Seite ebenfalls beschlossen, die Flächen wurden bereits angekauft. U.a. wird hier ein neues Domizil für die drei Wehren aus Kempenich, Engeln und Spessart und den Bauhof errichtet, außerdem siedelt sich eine DRK Rettungswache an. Das Gewerbezentrum rückt damit bis auf 20 Meter an die angrenzende Landstraße heran. Da der Gemeinderat u.a. aufgrund der Situation an der Ahr in Zukunft, aber auch wegen steigender Nachfrage in Kempenich selbst mit einem weiter steigenden Bedarf rechnet, hat man im November mit einer Gegenstimme beschlossen, grünes Licht für einen Antrag auf Änderung des Flächennutzungsplans zu geben. Er betrifft ein Areal in südlicher Richtung zur B 412 und zum Kempenicher Dall in der Nähe des Naturteichs Lake Lupo. Hier würde auch die Firma Fibrolith gerne ein neues Werk errichten. Das Traditionsunternehmen mit derzeit 55 Mitarbeitern ist nach der Firma Wolfcraft der zweitgrößte Arbeitgeber im Ort. Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Kempenich“ beklagt, dass die Bürger nicht ausreichend über die Erweiterungspläne informiert wurden. Und sie sieht, anders als die Befürworter, mit dem Projekt verbundene Risiken.

Für Bürgermeister Schmitz und den Gemeinderat standen beim Beschluss vom November die zukünftige Entwicklung der Gemeinde und die Sicherheit der Arbeitsplätze im Vordergrund. Schmitz. „Bürgermeister und Gemeinderat müssen die Interessen aller im Auge behalten.“ Auch die Bürgerinitiative „Lebenswertes Kempenich“ möchte Arbeitsplätze und das Gewerbe in Kempenich schützen, aber die Initiatoren befürchten gleichzeitig einen erheblichen Verlust an Lebensqualität und einen gravierenden Eingriff in die Natur. Schließlich ist das Gebiet um den Lake Lupo ein naturnahes Kleinod und Anziehungspunkt für Spaziergänger. Und welche Lärmbelastung käme bei einem angedachten 3-Schichten-System in der neuen Fertigungsstätte des Fibrolith Werks auf die Bewohner des Dalls zu? Ein weiterer Einwand betraf die Wirtschaftlichkeit des Projekts. Da stand die Frage nach einer Kosten-Nutzen-Bewertung im Raum. Ein weiterer wichtiger Punkt: Die Folgen für den Hochwasserschutz in Kempenich bei Starkregenereignissen. Hier könnte durch die Versiegelung von Flächen im Gewerbegebiet die bereits bestehende Problematik verschärft werden.

Aber es gab nicht nur kritische Wortbeträge, sondern auch klare Unterstützung für die Erweiterung des Gewerbegebiets. Zum Abschluss versprach Dominik Schmitz Befürwortern und Skeptikern: „Wir nehmen das ernst, was hier vorgebracht wird. Wir sind erst am Anfang, im weiteren Verlauf sollten wir gemeinsam Lösungen finden, die für alle verträglich sind und alle Interessen berücksichtigen.“

Das Thema dürfte die Gemeinde noch länger beschäftigen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service