Neuer GRÜNER Arbeitskreis stellt sich vor

Die Energiewende in Remagen mitgestalten

26.01.2021 - 10:47

Remagen. Der Umbau des Strom- und Wärmesektors, die Reduktion des Energieverbrauchs und die Steigerung der Energieeffizienz sind zentrale Bausteine des Klimaschutzes, ebenso wie die Mobilitätswende mit emissionsärmeren oder -freien Formen des Individualverkehrs und des ÖPNV. Der Kreistag Ahrweiler hat 2011 unter dem Eindruck von Fukushima beschlossen, bis 2030 bilanziell 100 % des Stromverbrauchs im Kreis Ahrweiler durch erneuerbare Energien zu decken.


„Wir haben unseren Arbeitskreis Klimaschutz/-wandel im Mai 2020 gegründet, um uns für den Klimaschutz fit zu machen. Die GRÜNEN begrüßen, dass die Stadt Remagen mit Chantal Zinke eine engagierte Klimaschutzmanagerin eingestellt hat, die nun als erstes ein integriertes Klimaschutzkonzept (IKK) für Remagen erarbeitet. Wir hoffen, dass es gelingt, ambitionierte Ziele für die Stadtentwicklung zu formulieren und die Bevölkerung beispielsweise durch die Online-Klimastammtische einzubinden“, fasst Stefani Jürries, Direktkandidatin und Sprecherin des GRÜNEN Ortsverbandes in Remagen die Beweggründe für den neuen Arbeitskreis zusammen. Wie können wir in Remagen diese Ziele mit konkreten Maßnahmen unterstützen? Das größte Potential für Strom aus erneuerbaren Energien hat in Remagen die Photovoltaik (PV). 94 % der PV-geeigneten Dächern sind laut Solarkataster bisher ungenutzt. Die Steigerung der Energieeffizienz und Verringerung klimaschädlicher Gase aus älteren Heizungsanlagen (auch durch Verbesserung der Gebäudedämmung), also möglichst eine grundlegende Umrüstung des Heizungsbestandes im Zuge von ohnehin anstehenden Sanierungen ist erstrebenswert – auch zur Unterstützung des lokalen Handwerks. „Der Arbeitskreis will dazu beitragen, bis 2030 das Ziel von 100 % Strom aus erneuerbaren Energien zu erreichen“, so die beiden Sprecher*innen, Alfred Herberg und Sabrina Güttes, die Interessierte unter Klimawandel-ak-remagen@gruene-aw.de gern kontaktieren können.

Pressemitteilung BÜNDNIS 90/
DIE GRÜNEN Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert