Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Haushalt 2018 und der Vinxtbach beschäftigten den Waldorfer Gemeinderat

Die Sanierung der Ufermauer wird den Handlungsspielraum einengen

06.03.2018 - 09:16

Waldorf. Sehr ernüchternd waren die Aussagen von Hermann Terporten vom gleichnamigen Ingenieurbüro zur Standfestigkeit und Sanierung der Ufermauer des Vinxtbaches in der Ortslage Waldorf: „Nach den bisherigen Untersuchungen kann eine Standsicherheit der bestehenden Mauer nach heutigen Erkenntnissen nicht bestätigt werden. Wieso die Mauer noch steht, kann rein rechnerisch nicht nachgewiesen werden.“

Diese bittere Erkenntnis musste der Gemeinderat Waldorf in seiner jüngsten Sitzung zur Kenntnis nehmen. Es seien Untersuchungen mit dem Prallhammer vorgenommen worden, die keine Aufschlüsse gegeben haben. Auch die betontechnologische Untersuchung an der Ufermauer des Vinxtbaches durch die Materialprüfungs- und Versuchsanstalt Neuwied sei zwischenzeitlich erfolgt. Die Kernbohrungen zur Feststellung der Betonqualität hätten zum Ergebnis geführt, dass die Betonfestigkeit nicht den Anforderungen an eine Stahlbetonkonstruktion gemäß den heutigen Anforderungen entspricht.

Darüber hinaus sei in der Mauer keine Bewehrung gefunden worden. Die seinerzeit von am Bau der Mauer beteiligten Arbeiter getroffenen Aussagen zu einer rückwärtigen Bewehrung konnten durch die Untersuchungen mittels Kernbohrungen nicht bestätigt werden. Daher empfahl das Ingenieurbüro, mittelfristig die Ufermauer zu erneuern, wobei dabei auch die Brückenkonstruktionen der innerörtlichen Brücken mit berücksichtigt werden sollten. Bezüglich der Gründung der Mauern wie auch zur Realisierung der Maßnahme sei ein geotechnisches Gutachten (Baugrundaufschluss und Gründungsempfehlung) einzuholen. Über den Zeitpunkt der Einholung eines solchen Gutachtens ergaben sich unterschiedliche Auffassungen.

Da kommt also in den nächsten Jahren ein „dicker Brocken“ auf die Ortsgemeinde Waldorf und die Verbandsgemeinde Bad Breisig zu, denn ersten Schätzungen zufolge könnten sich die Kosten für die Erneuerung der Ufermauer auf rund 2,4 Millionen Euro belaufen, die je zur Hälfte von Ortsgemeinde und Verbandsgemeinde zu tragen seien. Dazu kämen dann noch Kosten für die Brücken auf die Ortsgemeinde Waldorf zu.

Da allerdings keine Gefahr in Verzug ist, beschloss der Rat bei einer Enthaltung, die Ufermauer mittelfristig unter Berücksichtigung der Brückenkonstruktionen zu erneuern. Bezüglich der Gründung der Ufermauer wie auch zur Realisierung der Maßnahme ist ein geotechnisches Gutachten für den Baugrundaufschluss und die Gründungsempfehlung einzuholen. Hierzu sollen von verschiedenen Firmen Angebote angefordert werden. Ebenso soll eine Förderung der Maßnahme seitens der Verwaltung ermittelt werden. In das Gesamtkonzept sollen die Ergebnisse des in Kürze vorzulegenden Hochwasserschutzkonzepts mit einfließen.


Bolzplatz wird umgebaut


Der Gemeinderat erteilte auch das erforderliche Einvernehmen gemäß Paragraf 36 zum Umbau des bestehenden Bolzplatzes in ein Kunstrasenspielfeld mit vier Metern hohen Ballfangzäunen an den Stirnseiten der geplanten Anlage sowie zum Umbau und zur Sanierung des bestehenden Wohnhauses auf dem Grundstück in der Gemarkung Waldorf, Flur zwei, Flurstück-Nummer 159.

Auch stimmte der Rat einstimmig der Annahme und Weiterleitung von Spenden an den Junggesellenverein Waldorf zur Restauration der historischen Fahne sowie an die Naturschutzgemeinschaft zur Spende eines Baums zu.

Sodann befasste sich der Rat mit dem Haushalt für das Haushaltsjahr 2018. Auch in diesem Jahr verliefen die Haushaltsberatungen im Gemeinderat Waldorf ohne große Debatten. Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten stellte das Planwerk in seinen wesentlichen Zahlen vor. Durch die sehr knappe Ausstattung der Kommunen mit Haushaltsmitteln ist der Handlungsspielraum so eingeschränkt, dass er quasi auf Null ausläuft. Dabei wird er aber auch in diesem Jahr mit roten Zahlen abschließen.

Der Haushalt sieht auch im Jahr 2018 im Wesentlichen lediglich die Pflichtausgaben der Gemeinde vor und lässt keinen Platz für große Investitionen, die nicht auf Grund gesetzlicher Vorgaben vorgeschrieben sind. Trotzdem will die Gemeinde aber auch im kommenden Jahr weiter in einem überschaubaren Rahmen investieren und keinen Investitionsstau zulassen.

Der Haushalt für das Jahr 2018 verzeichnet im Ergebnishaushalt Einnahmen von 790.398 Euro. Diesen stehen Ausgaben von 901.263 Euro gegenüber. Damit erhöht sich der Fehlbetrag gegenüber 2017 (61.897 Euro) um 48.968 Euro auf nunmehr 110.865 Euro. Dies hängt aber auch mit der Änderung der Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) zusammen, wonach eine Verrechnung der vorangegangenen Jahresfehlbeträge mit der Kapitalrücklage im Haushaltsabschluss des Folgejahres zu erfolgen hat. Dies wurde mit dem Jahresabschluss 2016 vollzogen. Der Jahresfehlbetrag der Ergebnisrechnung 2016 von 142.083,30 Euro wurde in das Jahr 2017 vorgetragen und beeinträchtigt natürlich auch den Haushalt 2018.

Auch der Finanzhaushalt, in dem die ordentlichen Einnahmen und Auszahlungen verzeichnet sind, sieht in diesem Jahr einen Fehlbetrag von 48.842 Euro vor, was eine Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr (158 Euro Fehlbetrag) von 48.684 Euro ausmacht.

Die größten Ausgaben sind bei gleichbleibenden Umlagesätzen die Kreisumlage (44,15 Prozent) mit 287.100 Euro (274.422 Euro im Jahr 2017), was einen Anstieg um 12.678 Euro ausmacht, sowie die Verbandsgemeindeumlage (36,37 Prozent mit 236.508 Euro (gegenüber 226.064 Euro im Jahr 2017), was eine Steigerung um 10.444 Euro bedeutet.

Da sich die Gesamt-Steuerkraft der Ortsgemeinde Waldorf gegenüber dem Vorjahr um 85.231 Euro erhöht hat, erhält die Ortsgemeinde mit 152.268 Euro insgesamt 56.515 Euro weniger an Schlüsselzuweisungen. Von der gestiegenen Steuerkraft von rund 85.000 Euro verbleiben nach den geringeren Schlüsselzuweisungen und dem Abzug der gestiegenen Umlagezahlen lediglich noch rund 10.000 Euro.

Auf die Ansätze für die älteren Mitbürger, Kinder und Vereine soll, wie in den Vorjahren, nicht verzichtet werden. Der Rat ist der Auffassung, dass die Vinxtbachhalle, der Kindergarten, die Kinderspielplätze, die Friedhofshalle, die Straßen und Grünanlagen und das Sportgelände wichtige Bestandteile der Infrastruktur sind und auf hohem Niveau erhalten bleiben müssen. Dies sei eine sinnvolle Verwendung der Steuergelder.


Notwendige Investitionen


Trotz aller Sparmaßnahmen sollen aber auch im kommenden Jahr notwendige Investitionen getätigt werden. Einige Maßnahmen sind bereits im Vorjahr veranschlagt worden und sollen in diesem Jahr ausgeführt beziehungsweise vollendet werden. So sieht der Haushalt der Ortsgemeinde Waldorf neben den bisher veranschlagten Maßnahmen aus den Vorjahren besonders folgende Maßnahmen im Jahr 2018 vor: 1. Planungskosten einer Fotovoltaikanlage (40.000 Euro), 2. Winkelstützmauer in der Neustraße (10.000 Euro), 3. Planungskosten Sanierung Ufermauer Vinxtbach (7500 Euro), 4. Dachsanierung Vinxtbachhalle (20.000 Euro), 5. Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf der Vinxtbachhalle (10.000 Euro), 6. digitale Schließanlagen für Gebäude der Gemeinde (6000 Euro). Auch die „Altlast Grillhütte“ aus dem Dorffest im Jahr 2006 ist mit 6800 Euro in diesem Jahr wieder neu zu veranschlagen.

Auch der Erste Beigeordnete und CDU-Fraktionssprecher Werner Krupp sah in dem Zahlenwerk nur die notwendigsten Ausgaben und Wünsche aufgenommen, die bei der Vorberatung durch die Ausschüsse vorgeschlagen wurden. Er wies aber auch darauf hin, dass die Gemeinde vorsorglich in den kommenden Jahren auch ein Augenmerk auf gewerbliche wie auch Bauflächen in der Ortsgemeinde haben müsse. Hier gelte es, Perspektiven für die Zukunft zu schaffen, zumal die Kommunen in der gesamten Nachbarschaft einschließlich der Verbandsgemeinde Bad Breisig entsprechende Beschlüsse zur Neuausweisung von Bauflächen bereits gefasst haben. Aber auch ein möglicher „Vinxtbachtalradweg“ müsste Beachtung finden.

Beide dankten allen Bürgern für die freiwilligen Arbeitsleistungen in der Gemeinde, dem Förderverein des Kindergartens, der örtlichen Feuerwehr, dem Seniorenarbeitskreis, den Gemeindearbeitern und nicht zuletzt den ehrenamtlichen Betreuern der Neubürger aus Eritrea und Syrien sowie dem Bürgermeister und den Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung für die stets kooperative und gute Zusammenarbeit im vergangenen Haushaltsjahr.

Der Gemeinderat stimmte sodann einstimmig der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan einschließlich aller Bestandteile und Anlagen für das Jahr 2018 zu.

Abschließend gab Ortsbürgermeister Felten bekannt, dass sich die Ortsgemeinde Waldorf ebenfalls am Dreck-weg-Tag“ beteiligen werde. Die Ortsvereine werden angeschrieben. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

Kirmesgesellschaft Steinen

Nachlese und Planung

Steinen. Die Kirmesgesellschaft trifft sich am 20. Oktober um 19 Uhr in der Gemeindehalle zur Nachlese der diesjährigen Kirmes und zur Planung der Kirmes 2019. Dazu ist auch die Kirmesjugend eingeladen. mehr...

VfL Waldbreitbach

Trendsportart Zumba

Waldbreitbach. Lateinamerikanische Klänge, internationale Hits und dazu jede Menge Spaß: Bei der Trendsportart Zumba werden kleine Choreografien bestehend aus verschiedenen Tanzstilen eingeübt und in der Gruppe einstudiert. mehr...

Vereinspaddeln auf dem Rhein

Kanuclub Nette Plaidt e.V.

Vereinspaddeln auf dem Rhein

Plaidt. Vor Kurzem fand das traditionelle Vereinsabpaddeln des Kanuclubs Plaidt statt. Hierzu trafen sich 15 Paddler, der Rhein wurde als Gewässer gewählt. Bei wunderschönem Spätsommerwetter konnte der große Canadier ins Wasser gelassen werden. mehr...

Ältere Menschen
und Digitalisierung

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV)

Ältere Menschen und Digitalisierung

Vallendar. Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler, Dekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), wurde am 23. August von Bundesfamilienministerin Dr. mehr...

Vulkanissimo – Start-up Singing feiert 950 Jahre Nickenich

Gemeinsam singen

Nickenich. Im Jahr 2019 wird Nickenich nahe des Laacher Sees 950 Jahre jung. Erdgeschichtlich ist es also ein ganz junges Küken in der Vordereifel. Und so werden es auch die jungen und die jung gebliebenen... mehr...

Forum „Pflege im Dialog“ gestartet

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV)

Forum „Pflege im Dialog“ gestartet

Vallendar. Die ersten Absolventinnen und Absolventen des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs „Pflegeexpertise“ an der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) werden in Kürze verabschiedet. mehr...

Weitere Berichte

Historische Ansichten aus Linz

Bildkalender für 2019 erschienen

Linz. Auch in diesem Jahr präsentiert wieder ein großformatiger Bildkalender einzigartige historische Ansichten von Linz. Die Abbildungen stammen aus der umfangreichen Foto- und Postkartensammlung des Linzer Stadtarchivs. Der Kalender zeigt alte Ansichten von Straßenzügen und Gebäuden vor Ort und vermittelt einen Eindruck vom Alltag und den Menschen. Auf der Zeitreise wird Station gemacht am Linzer... mehr...

Arbeitskreis Montessori Siebengebirge-Westerwald

Abschluss feiert Jubiläum

Vettelschoß. Im Montessori-Raum in Vettelschoß trafen sich auf Einladung des Arbeitskreises Montessori Siebengebirge-Westerwald SiWe jüngst Teilnehmerinnen des Montessori-Diplomkurses Bonn, um das zehnjährige Jubiläum ihres Abschlusses zu feiern. Nach wie vor teilen sie die große Begeisterung für die Ideen der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori (1870 bis 1952). Es fand ein reger Austausch... mehr...

2.Sommerfest der Mittelrhein Borussen 2016

Tolles Fest der Fußballfans

Linz. Der Fanclub Mittelrhein Borussen 2016 feierte sein 2. Sommerfest. Bei eher durchwachsenem Wetter trafen sich viele der inzwischen 40 Mitglieder in der Grillhütte Linz. Nach der Eröffnung des Kuchenbüffetts sah man sich gemeinsam das Spiel von Mönchengladbach in Berlin an, das leider mit einer Niederlage für die heiß geliebte Borussia endete. Trotzdem ließ man sich davon die Stimmung nicht vermiesen und entfachte das Feuer für den Grill. mehr...

Politik

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Landmarken AG hat die Ursulinenkongregation sowie die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler darüber informiert, dass sie die geplante Entwicklung des Klosters Calvarienberg sowie angrenzender Wohngebiete nicht weiter verfolgen wird. mehr...

SPD St. Katharinen-Vettelschoß

Stammtisch

Vettelschoß. Die SPD St. Katharinen-Vettelschoß lädt ein zum „Politischen Stammtisch“ am Freitag, 18. Oktober um 19 Uhr im Restaurant Mar Y Sol in Vettelschoß. Die Besucher können mit den Vorstandsmitgliedern und der SPD-Ratsfraktion über die aktuelle Politik in und um die Linzer Höhe diskutieren. mehr...

SPD Rheinbreitbach

SPD macht mit beim Plastiksammeln

Rheinbreitbach. Der SPD-Ortsverein Rheinbreitbach hat den Appell von Ortsbürgermeister Roland Thelen aufgegriffen, angesichts des niedrigen Wasserstandes das Rheinufer von Plasticmüll zu reinigen. So soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass der in Deutschland dem Strom übergebene Müll nicht mehr ins Meer gelangt und so die Kunststoffbelastung der Weltmeere weiter erhöht wird. Ratsmitglied Rosen hatte sich das Uferstück am Campingplatz vorgenommen. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Dreiste Unfallflucht

Bad Hönningen. Am Samstag, 22. September kam es in der Zeit von 8:50 Uhr bis 17:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf einem Großraumparkplatz an der Rheinallee in Bad Hönningen. Der Geschädigte bemerkte nach Rückkehr zu seinem Fahrzeug einen Schaden vorne rechts, in Form von Lackkratzern. Vermutlich stieß der Verkehrsunfallverursacher beim Rückwärtsrangieren gegen das Fahrzeug des Geschädigten und beschädigte dieses. mehr...

Sport

Nürburgring. Eine 34-jährige Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Die DTM startet auch künftig auf dem Nürburgring. Die ITR GmbH, Dachorganisation der DTM, hat mit der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG einen neuen Drei-Jahres-Vertrag vereinbart. mehr...

Kanuclub Nette Plaidt e.V.

Kanuten trafen sich zum Wassertraining

Plaidt. Auch dieses Jahr war der Kanuclub wieder im Wassertraining aktiv. Um nicht aus der Übung zu kommen, das Fahren auf offenem Gewässer zu trainieren und die Eskimorolle zu üben, trafen sich junge und erfahrene Kanuten zum Wassertraining. mehr...

Schachfreunde Nickenich veranstalten Rhein-Ahr-Mosel Jugend Open und den Pellenz Cup für Vierermannschaften

Sämtliche Rekorde gebrochen

Nickenich. Jedes Jahr im September finden das Rhein-Ahr-Mosel Jugend Open sowie der Pellenz Cup für Vierermannschaften in Nickenich statt. Die Schachfreunde Nickenich organisieren seit Jahrzehnten den Schachtreff, das erfolgreiche Turnier, welches Schachspieler von Nah und Fern in den Pellenzort zieht. Eine besondere Atmosphäre zeichnet den Wettkampf aus, denn ein engagiertes Helferteam kümmert sich um den reibungslosen Ablauf. mehr...

DLRG Bad Honnef-Unkel e.V.

Nach vier Stunden ging die Luft zu Ende

Bad Honnef. Gemeinsam stark, ein inklusives Sportfest für die ganze Familie! Beim ersten Sportfest dieser Art, das von der Staatskanzlei NRW unter der Schirmherrschaft von der Staatssekretärin Andrea Milz ins Leben gerufen wurde, war die DLRG Bad Honnef-Unkel e.V. mit einem Schnuppertauchen auch dabei. Im Schulhallenbad von Bad Honnef Aegidienberg bot die DLRG Ortsgruppe ein Tauchen für Kinder und Behinderte unter der Leitung von fachkundigen Einsatztauchern an. mehr...

Wirtschaft

Koblenz. „Es geht uns darum, alle zwei Jahre Bilanz zu ziehen, wie gut wir die Belange von Umwelt und Klima respektieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, während wir uns zukunftsfähig... mehr...

- Anzeige -Traditionelles Oktoberfest bei Moses in Bad Neuenahr

Modisch in einen goldenen Herbst starten

Bad Neuenahr. „O’zapft is!“ hieß es am vergangenen Samstag nicht nur auf der Theresienwiese in München, sondern um 11 Uhr auch bei Moses in Bad Neuenahr. Während in München wieder einige Millionen Besucher aus aller Welt erwartet werden, ging man bei Moses das Oktoberfest wesentlich gemütlicher an. mehr...

- Anzeige -Tag der offenen Tür bei der P. A. Jansen GmbH & Co. KG in Ahrweiler

Seit 140 Jahren ein Synonym für Spitzenprodukte im Maler-Profisegment

Ahrweiler. Überaus zufrieden mit dem Erfolg des „Tags der offenen Tür“ anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Firma P. A. Jansen GmbH & Co. KG zeigte sich Geschäftsführer Peter Jansen. Mehr als 250 Interessierte nahmen das Angebot wahr und wagten einen Blick hinter die Kulissen eines der innovativsten und traditionsreichsten Lack-Unternehmen in ganz Deutschland. Dabei konnten die Gäste ihre Fähigkeiten mit dem Pinsel testen und erleben, wie es die Profis machen. mehr...

- Anzeige -Türöffner-Tag der Maus auf dem Bio Hof in Bölingen

Ein Apfelfest speziell für Kinder

Bölingen. „Wie kommt der Apfel vom Baum auf meinen Teller?“ Das ist das Motto des „Türöffner-Tags“ am 3. Oktober von 11 bis 17 Uhr auf dem Bio Hof Bölingen. Wie in jedem Jahr öffnen an diesem Tag viele Betriebe in ganz Deutschland ihre Türen für Kinder, um ihnen einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen. mehr...

neues Format
Umfrage

Bund will Wohngeld erhöhen - Was halten sie von den Plänen?

Gute Idee, damit Geringverdiener entlastet werden.
Garnichts! Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.
Ich bin mir unsicher.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen mueller:
Und wie sieht diese Bewertung aus? Bewertet werden kann man nur an seinen Leistungen (das betrifft ALLE Parteien) und davon ist die AfD Galaxien entfernt, auch in dem, was sie versucht an Sachlichkeit u.zum Wohle der Bürger angebl.bestimmt herüberzubringen,inhaltlos u.ohne Konzept. Und das ist das Erschreckende,dass darauf immer mehr blind herein fallen.Und dazu gehören auch solche Zweibeiner,die wählen gehen dürfen,für die auf den Tiefkühlpizzakartons steht:"Foliie vor dem Verzehr entfernen".Wenn man sich den aktuellen Stand der Politik ansieht,soziale Verwerfung,immer ungerechtere Verteilung,medial verbreitete Hetze gegen Flüchtlinge,Aussagen unserer Volksvertreter,deren Schulterschluß mit den Wirtschaftskonzernen u.ihre gleichzeitige Abhängigkeit,im Gesamten damit Rechtspopulisten unterstützt,dann darf man sich über so manches nicht mehr wundern.
Uwe Klasen:
Leider wird in der überwältigenden Mehrheit der Medien (Zeitung, TV, Radio und deren Netzderivate) so gut wie nichts über die Oppositionsarbeit der AfD in den einzelnen Parlamenten berichtet. So muss sich der interessierte Bürger bei Internetportalen und Blogs informieren oder direkt bei afdkompake.de, wobei dies kaum eine objektive Einsichtnahme sein kann. Immerhin kann aber anhand dieser Informationen die parlamentarische Arbeit bewertet werden.
juergen mueller:
Das ist ja wohl das Letzte,diese "Forschungsstudie über sexuellen Missbrauch durch katholische Priester an Minderjährigen".Alleine das Wort STUDIE offenbart das ganze Maß an Heuchelei,versuchter Vertuschung,dem falschen Bemühen,wieder einmal die Schuld am Versagen der gesamten kath.Kirche den "Kleinsten" in die Schuhe zu schieben.Sexueller Missbrauch mit all seinen Facetten findet bis in die höchsten Kreise statt.JA,diese Wege führen auch nach Rom.Wenn`s unten juckt,dann setzt auch bei höchsten kath.Würdenträgern das Gehirn aus.Perversität eingeschlossen.Wer das leugnet,verschließt Aug u.Ohr u.einer geschichtlichen Auseinandersetzung mit der kath.Kirche.Es ist ein offenes Geheimnis,dass Rom für höchste kirchliche Würdenträger diverse Etablissement`s - sprich PUFF unterhält.Dieses angebliche weltweite Versagen gehört zum Katholizismus einfach dazu.Wer das abstreitet - lügt,ist einfach genauso verlogen indem er verkennt,dass das auch NUR Menschen sind mit menschlichen Neigungen.

Erfahrungsaustausch der Bierbrauer

Heinz Lempertz:
Ein erfolgreiches Team, das zusammenhält und auf das unsere Heimat und Wirtschaft stolz sein kann!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.